AGES bestätigt Briten-Virus bei Jochberger Cluster

Bislang aber keine weiteren Virus-Mutationen bei Flächentests im Bezirk Kitzbühel.

Aufgrund von Auffälligkeiten bei den Abstrichproben von insgesamt 17 positiven Fällen eines Clusters in der Gemeinde Jochberg wurden diese Proben am Sonntag, den 11. Jänner 2021, zur finalen Abklärung an die AGES in Wien übermittelt. Heute, 18. Jänner, liegt nun die Bestätigung vor, dass es sich dabei wie vermutet um die britische Virus-Mutation handelt.

Die Entdeckung dieses Clusters führte zunächst in Jochberg und dann auch in Kitzbühel zu einem kurzfristig angesetzten Flächentest. Über 70 Prozent der Jochbergerinnen und Jochberger nahmen das kostenlose Test-Angebot an, drei positive Testergebnisse wurden ermittelt, wiesen jedoch keine Auffälligkeiten auf. Es habe sich jedenfalls gezeigt, dass rasches Handeln wesentlich sei, um Coronavirus-Infektionen zu entdecken und entstehende Infektionsketten schnellstmöglich zu stoppen, unterstrich Elmar Rizzoli, Leiter des Tiroler Einsatzstabes CORONA.

„Es ist unbedingt erforderlich, weiter wachsam zu sein“, warnt Elmar Rizzoli, der Leiter des Tiroler Corona-Einsatzstabes. Foto: Expa/Groder

Bis Montagnachmittag, 18. Jänner, meldeten sich rund 5.500 Personen im Bezirk Kitzbühel für einen PCR-Test mittels Mund-Rachen-Abstrich. Über 5.250 Testungen wurden bisher durchgeführt. Für 4.297 Personen gibt es ein Testergebnis – es liegen derzeit insgesamt 58 positive sowie 4.239 negative Testergebnisse vor.

„Aus den bis dato näher untersuchten positiven PCR-Proben im Zuge der Massentestungen im Bezirk Kitzbühel haben sich keine weiteren Auffälligkeiten im Zusammenhang mit einer Virus-Mutation ergeben. Das ist natürlich erfreulich, trotzdem ist es unbedingt erforderlich, weiter wachsam zu sein. Darüber hinaus gilt es jedenfalls festzuhalten: Jede Person, die sich testen lässt, hilft mit, die Weiterverbreitung des Virus zu verhindern. Insofern möchten wir uns seitens des Einsatzstabes bei allen Menschen bedanken, die an der Testaktion teilgenommen haben bzw. noch teilnehmen. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag im Kampf gegen die Pandemie“, so Rizzoli.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Kapatieme

Kaum zu glauben das die Mutation so eingegrenzt ist . Wo haben die Engländer eingekauft, gelebt, ect.? Waren da nicht 60000 aufgerufen zum Testen ? gerade mal 5000 Ergebnisse , na ja .

karlheinz

Wenn diese Angaben stimmen, dann ist das sehr erfreulich. Hoffentlich ist es aber nicht so, dass nach den Hahnenkammrennen negativere Zahlen uns zur Kenntnis gebracht werden. Ich behaupte aber nicht, dass diese Veranstaltung ein Cluster wäre.