Walder betrachtet Mutationen „interessiert, aber gelassen“

Untersuchungen in Osttirol laufen. Virologe will demnächst Ergebnisse präsentieren.

„Mutationen bilden sich bei allen Erregern, das ist völlig normal. Corona ist da keine Ausnahme“, erklärt der Osttiroler Virologe Gernot Walder im Gespräch mit dolomitenstadt.at über die aktuelle Situation in Tirol und die diskutierten Maßnahmen. „Wir sollten Ruhe bewahren und nicht die Panik kriegen. Nicht jede Mutation ist per se schlecht“, meint Walder. „Entwickelt sich ein Erreger zu geringerer Pathogenität und Virulenz, dann verläuft die Erkrankung milder, Immunität wird aufgebaut und die Gesundheitseinrichtungen werden nicht überlastet.“

„Wir sollten Ruhe bewahren und nicht die Panik kriegen. Nicht jede Mutation ist per se schlecht“, meint Gernot Walder, Arzt und Virologe in Osttirol. Foto: Ramona Waldner

Manche Mutationen würden sich durchsetzen, ohne dass von ihnen ein signifikant höheres Gefahrenpotenzial ausgehe. Walder: „Mutationen wie delHV69/70 – die Variante, die als charakteristisch für den englischen Subtyp gilt, aber auch bei anderen Clustern auftritt – sind beispielsweise in vielen Proben aus geographisch diversen Gebieten nachweisbar, ohne dass in diesen die Fallzahlen von November 2020 erreicht worden wären.“

Trete so eine Mutation auf, dann rechtfertige das eventuell kleinräumige Isolationsmaßnahmen und auch das nur dann, wenn gute Evidenz für ein sehr hohes Risiko vorhanden sei. Großflächige, ungezielte Abschottungen sind für den Spezialisten, der bisher mit all seinen Prognosen richtig lag, nicht zielführend: „Besonders dann nicht, wenn eine Virusvariante bereits interkontinental verbreitet ist, wie die südafrikanische.“

Laut Walder werden in Osttirol bereits seit Anfang Dezember alle positiven Proben auch auf das Vorliegen von Mutationen untersucht. „Die nachgewiesenen Varianten werden genau untersucht und charakterisiert, Behörden und betroffene Patienten sind informiert.“ In Zahlen will der Mediziner aus dem Villgratental die Ergebnisse seines Labors aber noch nicht gießen: „Vorläufige Erkenntnisse treten wir nicht breit. Seriöse Ergebnisse werden wir voraussichtlich in der kommenden Woche veröffentlichen können.“

Wie auch immer diese Zahlen aussehen – die Befunde der aktuell in fünf Osttiroler Gemeinden durchgeführten PCR-Tests werden nicht darunter sein. Das Labor Walder wurde nicht eingeladen, diese Tests abzuwickeln. Sie werden von einem Nordtiroler Unternehmen durchgeführt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

36 Postings bisher
Olbmsgleiche

"Die schwurbeln nicht rum"!!! 😅 😅 😅 😅 Man merkt, dass Sie deutsches Fernsehen bevorzugen, Aspasia😅😅😅 Ist ja Ihr gutes Recht, aber ich hab jetzt sooo lachen müssen! Danke dafür 💙🌞!! (Hab 23 Jahre im Tourismus gearbeitet. Mir fehlen unsere Stammgäste)

    Aspasia

    Das war ganz bewusst gewählt, weil Deutsche eben so reden. Haben wir überhaupt ein Wort dafür im Dialekt? Es wird verharmlost, herumgedrückt was nur geht von Platter, Walser, Zangerl, hier in Osttirol Köll (selbst schon geimpft mit Top-Impfstoff von Biontech). Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob Deutschland bald noch die Leute zu uns reisen lassen wird, Söder u. Merkel haben das Problem sehr gut analysiert u. sind höchstbesorgt wegen Tirol. Ein Niveau, von dem unsere ÖVP-Politiker meilenweit entfernt sind. Ich glaube nicht, dass die die Pandemie verstanden haben.

Aspasia

Alleine einige Wortmeldungen hier zeigen, dass Corona in Osttirol noch nicht verstanden wurde: Man ist infektiös, bevor man Symptome hat! Genau das macht diesen Virus ja so heimtückisch. Antigen-Schnelltests entdecken nur Teile der Infizierten, v.a. bei Mutationen sind die sehr schwach (Siehe hier: https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wissen/mensch/2089507-Negativer-Antigen-Test-ist-kein-Freibrief.html). Und die Wirkung der Impfungen wird durch Mutationen stark abgeschwächt, wollt ihr wieder von komplett Neuem anfangen? Siehe hier: https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/corona-mutante-coronavirus-mutationen-covid-19-deutschland-impfung-suedafrika-impfstoff-frankfurt-ltt-zr-90192055.html Pandemie dann bis 2025 oder was? Noch mehr gesundheitliche Langzeitfolgen, wirtschaftliche u. soziale Verwerfungen? (Auch Leute mit leichten Symptomen können Longcovid bekommen, viele in Osttirol wissen noch nicht mal, dass es das gibt, unglaublich uninformiert, siehe hier: https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/langzeitschaeden-von-covid-19-was-wir-wissen-und-was-nicht/). Ich bin so schockiert über die Uninformiertheit vieler, null Verständnis des Problems, null langfristiges Denken. Liegt aber wohl auch an den österreichischen Medien. Schaut besser deutsches Fernsehen, die informieren wesentlich besser. So nervig uns die Direktheit der Deutschen oft auch ist, so wichtig ist sie hier, die schwurbeln nicht rum, sondern schauen sich Fakten an. Dieses österreichisches "Schau mal mal, mi betriffts eh sicha nit" ist sowas von realitätsverweigernd. Wir brauchen eine realitische Strategie in Richtung NoCovid. Wer mehr darüber wissen will, schaue sich zumindest die ersten 30 Minuten dieses Videos an: https://www.youtube.com/watch?v=3arFmdDZ5Co

    Bella

    @danke für Ihren Beitrag! Ich wundere mich auch sehr darüber, dass noch immer so viele Menschen so uninformiert sind. Vielleicht sehen viele Menschen nur das, was sie sehen wollen. Aber leider entspricht das halt nicht immer der Realität.

DP

@ nickname: Ist das dein Ernst!!?? Unglaublich

karlheinz

Herr Dr. Walder, Hochachtung vor Ihrer Kompetenz als Virologe und Gott sei Dank haben wir Sie hier bei uns in Osttirol ! Aber ich habe eine etwas abweichende Frage zum gegenständlichen Thema ? Warum genügen nun keine Fiebermessungen wenn man sich zB. zu einem Friseur begibt ? Vorerst hat eine derartige Kontrolle sogar beim Besuch eines Krankenhauses als effizient gegolten ? Fiebermessungen könnte man vor Ort durchführen und wären ja viel einfacher für Dienstleister und Kunde ? Meines Erachtens will man mit der gegenwärtigen Lösung mit allen Mitteln den teuren Fehlkauf des Testmaterials los werden oder fehlt der Hausverstand bei unseren Regierenden ? Außerdem käme eine Fiebermessung, wie sie seinerzeit gemacht wurde, wesentlich günstiger und würde wahrscheinlich bei dieser Dienstleistung auch ihren Zweck erfüllen ?

    Dreieck

    Und Ihr Hausverstand sagt Ihnen, dass so ein Schnell-Fiebermesser mit Laser verlässliche Ergebnisse liefert, wenn Menschen gerade mit eiskalter Stirn aus der Kälte kommen oder umgekehrt eine heiße Stirn unterm Stirnband hatten? Für so einen Zweck sind diese Schnellmesser nicht gut geeignet. Außerdem: Wenn jeder Erkrankte Fieber hätte, wäre dieses Corona nie aus China herausgekommen. Weil am Flughafen Fieber gemessen wurde bekanntlich damals auch schon?

      karlheinz

      @Dreieck, im LKH Villach wurde zB. vor wenigen Monaten die Fiebermessung im Ohr durchgeführt. Außerdem habe ich so viel Hausverstand, dass auch mir die kalte Stirn zu dieser Jahreszeit eingefallen ist ! Aber an Sie die Frage, ob ein Test, der 48 Stunden Gültigkeit hat, aussagekräftiger ist ? Wahrscheinlich wäre doch vor Ort der Fiebertest, unmittelbar vor gewissen Dienstleistungen, effizienter. Außerdem steht dann die Frage im Raum, wer ursprünglich auf die Idee zum Fiebermessen gekommen ist ? Zum Zeitpunkt des Fiebermessens sind aber die Fallzahlen nicht so extrem hochgeschnellt und zwar deshalb, weil so viel öfter zu gewissen Anlässe gestestet worden ist.

      Dreieck

      @karlheinz Auch wenn wir in dieser Frage nicht dieselbe Meinung haben, auf das Folgende können wir uns sicher einigen: Eine 100%ige Sicherheit kann es nicht geben, weder mit 48h alten Tests noch mit Fiebermessen. Was Sie in Ihrem Modell aber nicht bedenken ist die Tatsache, dass Sie die Verantwortung (und evtl. sogar eine Haftung) für korrekte Durchführung der Messungen mit Protokollierung etc. an die Dienstleister abschieben. Und ich glaube nicht, dass ein Friseur dafür verantwortlich ist zu entscheiden, ob seine Kunden gesund sind oder nicht! Diese Verantwortung und Entscheidung muss bei der Gesundheitsbehörde/Arzt liegen. Und genau das ist durchs Testen gewährleistet. Der Friseur kontrolliert nur, ob der Test passt und ist damit aus dem Schneider, falls irgendwas schiefgeht. Das ist der klare Vorteil. Außerdem kann man die örtlichen Gegebenheiten eines Friseurs doch nicht mit einem LKH vergleichen?! Wenn sich dort jemand per Fiebermessung als Verdacht herausstellt, kommt der gleich einmal in den nahegelegenen Quarantäneraum und wird PCR-getestet.

    gscheidheit

    @karlheinz

    Also soweit ich mich als auslandspendler auskenne, ist ein negativer coronatest 48h gültig, wenn man aber von deutschland aus einreist 7 tage!!

    das kann ja alles nicht mehr zusammen spielen.

      karlheinz

      Wer kennt sich da überhaupt nocht aus ?? Vielleicht die da oben auch nicht ?

      Lucy

      @gscheidheit Ja genau, "da liegt irgendwo der Hund begraben"!

Nickname

ganz ehrlich, ich kenne niemanden, wer Angst, Panik oder irgendwelche Sorgen bezüglich Corona hätte. Ich kenne zwei total Risikopatienten (Krebs, Diabetes/ CPD und beide über 70, die Corona symptomfrei und mittel gehabt haben. Kenne auch eine mittlerweile voll geimpfte relativ junge Ärztin, die davor sehr viel Kontakt mit Coronapatienten gehabt hat, jedoch nie infiziert war.. das ist alles sehr interessant

    Nickname

    ps Sorgen bezüglich Gesundheit gemeint. Sorgen bezüglich Existenz, Wirtschaft, Familientrennung durch Grenzsperrungen, Psyche usw kenne ich sehr wohl, die Sorgen hat jeder.

    Muehle

    Warum sollte das interessant sein?

Asdfgh

Dr. Walder wurde nicht eingeladen. Vielleicht weil er ruhig und sachlich erklärt. Keine Panik und Angst verbreitet. Das wird den höheren Damen und Herren wohl nicht gefallen.

Aber auf eine Fr. Laer die Angst und Panik verbreitet, wird gehört.

Ist sie nicht in Innsbruck tätig? Vielleicht wo diese Tests von den Gemeinden ausgewertet werden, wo Hr. Walder nicht eingeladen wurde?

Kapatieme

Also ich wäre sofort dafür das man eine Sammelbestellung des Impfstoffes Sputnik 5 vielleicht in Abstimmung mit Dr. Walder organisiert. Das müsste über vertrauenswürdige Kontakte nach Russland ablaufen. Die gibt es sicher in Osttirol. Für alle die Interesse haben halt. Jemand zum imfpen lässt sich auftreiben , denke ich.

    pierina

    ..als Entschuldigung für diese Meldung vermute ich da vielleicht den ein oder anderen Wodka zuviel.......

      bergfex

      Es geht nicht um die Besorgung, es geht um die Zulassung. Meinen sie über finstere Kanäle??

      Ansonsten muss ich @pierina Recht geben.

      Kapatieme

      @bergfex: Also in Ungarn und Serbien ist der Impfstoff schon erhältlich ! Natürlich über legale Kanäle einführen. Mir reicht die ungarische Zulassung locker. Wenn wir auf die verschlafende EU Truppe warten dann kanns noch ein Jährchen oder so dauern.

kleinehexe

ich finde es traurig, dass man die Tests nach Nordtirol bringt und sie nicht bei uns in Osttirol auswertet. Regionalität lässt grüssen

spitzeFeder

Ruhe bewahren? Ja, was sollen wir denn sonst tun? Wenn Walder die Mutationen "gelassen, aber interessiert" beobachtet, beruhigt mich das in keinster Weise. Weil auch in dieser Aussage steckt: Nix genaues wissma nit. 🤔

Lucy

Die Befunde der aktuell in fünf Osttiroler Gemeinden durchgeführten PCR-Tests werden nicht darunter sein. Das Labor Walder wurde nicht eingeladen, diese Tests abzuwickeln. Sie werden von einem Nordtiroler Unternehmen durchgeführt .... Ein ausgezeichneter Virologe vor Ort und dann lädt man sein Labor nicht einmal zur PCR-Testabwicklung ein, das soll mal einer verstehen, ich jedenfalls nicht!!!

    bergfex

    Vielleicht ist es der Obrigkeit nicht genehm das Herr Walder nicht zu beeinflussen ist.

Zahlen-lügen-nicht..

Dr. Walder sollte mal unsere Regierung beraten, damit nicht so sinnlose und maßlos übertriebene Maßnahmen gesetzt werden. Oder sind diese Maßnahmen vielleicht gewollt.

Gotwald1

unseren Virologen Dr. Walder dahingehend zu unterstützen wäre doch ganz einfach! Keiner geht zu diesen Tests! Erst wenn diese bei uns ausgewertet werden geht man wieder hin (vorausgesetzt er will/ kann das von der Kapazität her machen, bzw. die Auswertung ist überhaupt von Ihm machbar - Nordtirol schickt Mutationstests ja auch nach Wien)!!!

Olbmsgleiche

Der Prophet im eigenen Dorf war ja noch nie was wert!!! Das weiss man ja!! 🤨 Würde auch gerne wissen, wer und wie sowas zu entscheiden hat/wird?! Find ich echt schade, aber... lieber Gernot, du bist trotzdem der Beste!! Und für mich jedenfalls sehr vertrauenswürdig😌⛑📿!! Vergelt's Gott für dein unermüdliches Forschen 🔬🧬!! Top Job!!

HussaHussaTrollolo

Ich weiß, wir haben gerade andere Probleme, trotzdem möchte ich die Dolomitenstadt Redaktion und Herrn Dr. Walder bitten korrekt zu gendern.

In Zukunft bitte: "Mutanten und Mutonkel"

Soviel Zeit muss sein.

    bergfex

    Danke für die herzerfrischende Meinung.

    Blickwinkel

    MuTANTEN👵 und MutONKEl👴...😂 - HussaHussaTrollolo... lei, lei! 🎊🎉

Moses

Na, ja ..., viel Phantsie braucht man nicht, um sich die Frage zu beantworten, warum Dr. Walder ausgebootet wurde bzw. wer hier seine Finger wieder im Spiel hat 😉...

Grisu

na, bravo, hauptsache ein nordtiroler unternehmen wertet aus, dann tut man sich leichter ergebnisse für die osttiroler tests zu präsentieren, die eine abschottung osttirols rechtfertigen ...

Gertrude

Warum wurde das Labor von Herrn Dr. Walder nicht eingeladen, die aktuellen Tests durchzuführen?

Wer bestimmt das bei uns?

motinga

Labor Walder nicht eingeladen!!!! da haben wir in Osttirol einen weit anerkannten Virologen der ein Top Labor betreibt und bei Tests IN Osttirol wird der dann nicht eingeladen oder herangezogen!!!!! kann mir mal EINER da DRAUßEN in den zuständigen Gremien DAS erklären????

    senf

    vielleicht liegt es an der busenfreundschaft von köll/tilg. walder war ihnen ja in fragen des notarztsystem im iseltal nicht gerade willkommen. es mag aber ja auch andere gründe geben ☹

    jedenfalls warte ich schon seit stunden auf das ergebnis von meinem heutigen testabstrich, der dürfte aber derzeit gerade dabeisein, die alpen zum labor zu überqueren.

    nur meine gedanken zur so vielgepriesenen regionalität und zur verkehrsreduktion. schade, dass es dazu keine meinung von unseren bürgermeister/innen gibt.

nikolaus

Das nennt man "Regionalität"! Oder gibt es andere Gründe, warum nicht das bewährte heimische Labor beauftragt wurde? Bitte um journalisische Aufklärung!