Tirol: Südafrika-Virus führt zu Wiederansteckung

Sechs Fälle nachgewiesen. Mittlerweile 343 Fälle durch Sequenzierung nachgewiesen.

In Tirol ist es bei sechs Personen, die bereits eine Corona-Infektion hinter sich hatten, zu einer Wiederansteckung gekommen. Die Personen wurden zwischen Anfang Jänner und Mitte Februar ein zweites Mal positiv getestet, bei ihnen wurde die südafrikanische Mutation nachgewiesen, teilte das Land am Mittwoch mit. Die Erstinfektionen fanden im Zeitraum von Ende September bis Anfang November statt.

„Nach aktuell vorliegenden Informationen war bzw. ist in allen sechs Fällen bei der Zweitinfektion ein milder Verlauf zu verzeichnen“, erklärte Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Einsatzstabes. Er appellierte an die Bevölkerung die Schutzmaßnahmen einzuhalten und sich nicht auf das Vorhandensein von Antikörpern zu verlassen.

Reinfektionen durch eine Mutation seien nach wie vor Gegenstand der derzeitigen Forschung – aktuelle Fachartikel würden von wissenschaftlichen Untersuchungen, in welchen Genesene sich durch die südafrikanische Mutation ebenso wie durch das derzeit generell vorherrschende Coronavirus ein zweites Mal anstecken können, berichten. Der Verlauf einer Infektion bzw. Erkrankung in Zusammenhang mit einer Erst- und Zweitinfektion sei derzeit noch Gegenstand von Untersuchungen, hieß es.

Indes stieg die Zahl der durch Voll- oder Teilsequenzierung bestätigten Südafrika-Fälle in Tirol auf nunmehr 343 an. Zudem gab es 192 Fälle, die eine PCR-Auffälligkeit aufweisen und somit als Verdachtsfälle eingestuft wurden. Neun Verdachtsfälle waren dazugekommen. Bei allen Fällen zusammen – also vollsequenziert, teilsequenziert und Verdachtsfälle – gab es einen Anteil von insgesamt 137 aktiv Positiven.

Rund 60 Prozent der bestätigten Fälle und der Verdachtsfälle entfielen auf den Bezirk Schwaz. 19 Prozent waren im Bezirk Kufstein und über zehn Prozent im Bezirk Innsbruck-Land zu verzeichnen. Fünf Prozent gingen auf die Landeshauptstadt Innsbruck, drei Prozent auf den Bezirk Reutte und etwas über einem Prozent jeweils auf die Bezirke Kitzbühel und Imst zurück. Unter einem Prozent der Fälle war im Bezirk Landeck zu verzeichnen. Der bisher einzige Verdachtsfall im Bezirk Lienz hat sich indes in den weiteren Sequenzierungen nicht bestätigt. Osttirol blieb damit der einzige Tiroler Bezirk ohne Südafrika-Mutation.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
nabru

Lasst euch endlich vakuumverpacken und geht uns nicht mehr auf den Sack. Ihr seid sicher und wir können wieder in Ruhe unsere Viren und Bakterien austauschen, so wie es für Lebewesen immer geplant war. Ihr habt genug zerstört! Vor 14 Monaten habt ihr euch einen Dreck um Leute gekümmert, die an irgendwelchen ansteckenden Krankheiten verstorben sind.