Südafrika-Mutationsfälle in Oberkärnten und Südtirol

Im Bezirk Spittal wurde am Sonntag der erste Infektionsfall mit der Südafrika-Variante des Coronavirus bestätigt. „Bei der infizierten Person handelt es sich um eine Frau, über ein Familienmitglied bestand Kontakt nach Tirol“, teilt das Land dazu mit. Von der Sanitätsdirektion wurden großzügige Umgebungstests veranlasst. Außerdem stellt das Land 10.000 Selbsttests für drei Gemeinden im Bezirk Hermagor und beschleunigt dort aufgrund der hohen Infektionszahlen die Impfungen für Über-80-Jährige. In Südtirol wurde die Südafrika-Mutation vergangene Woche in vier Gemeinden nachgewiesen. Nun gibt es in Lana, St. Martin in Passeier und Mals insgesamt sechs weitere bestätigte Fälle.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
wolfgangwien

Tirol wird bei sinkenden Zahlen abgeriegelt und in Hermagor wird bei stetig steigenden Zahlen (wiedermal Höchststand in Österreich) außer Alibihandlungen nichts gemacht.

Unverständlich!!

    isnitwahr

    naja, als Osttirol an der Spitze gestanden ist hat man bei uns auch nichts getan. warum jetzt auf einmal in Hermagor schon?