Ausreise aus Mayrhofen nur noch mit Corona-Test

Bei 29 Personen wurde die Südafrika-Mutation nachgewiesen. Land beschließt strenge Vorgaben.

Die Tiroler Gemeinde Mayrhofen im hinteren Zillertal darf wegen der Verbreitung der Südafrika-Mutante von Samstag bis Mittwoch, 3. März, nur noch mit einem negativen Corona-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, verlassen werden. Das teilt das Land Tirol heute, Mittwoch, per Aussendung mit.

Derzeit sind in Mayrhofen 42 Personen mit dem Coronavirus infiziert, davon wurde bei 29 Fällen mittels PCR-Analyse die südafrikanische Virusvariante festgestellt. In der Gemeinde wird nun ein breites PCR-Testangebot zur Verfügung gestellt. Alle BürgerInnen sollen sich in den nächsten Tagen zweimal verpflichtend testen lassen. Die Einreise etwa für Arbeitspendler und die entsprechende Ausreise ist weiterhin ohne Einschränkungen möglich. Darüber hinaus wird von der Gemeinde Mayrhofen eine FFP2-Maskenpflicht für definierte öffentliche Orte angeordnet. Als dritte Maßnahme bleiben die Schulen und der Kindergarten in Mayrhofen bis Mittwoch geschlossen bzw. im Distance Learning. Viertens wird der Handel in der Gemeinde im gleichen Zeitraum bis auf die Grundversorgung geschlossen. Auch alle Gottesdienste finden in Mayrhofen in dieser Zeit per Video statt.

Nicht nur für Mayrhofen, auch für den gesamten Bezirk Schwaz hat das Land am Mittwoch weitere Maßnahmen getroffen. Die offensive Teststrategie soll nochmals ausgeweitet werden. Die Bürgermeister sollen die Einwohner zum mehrmaligen Testen motivieren. „Dies ist vor allem deshalb so wichtig, weil von den derzeit 238 aktiv positiven Personen im Bezirk Schwaz rund 100 Personen keine Symptome haben und asymptomatisch sind. Nur mit Testen können wir diese Infektionsquellen aufspüren und unterbrechen“, so der Leiter des Corona-Einsatzstabs des Landes Tirol, Elmar Rizzoli.

Wie in Mayrhofen sind auch die Bürgermeister aller Gemeinden im Bezirk Schwaz angehalten, für bestimmte öffentliche Plätze eine FFP2-Maskenpflicht festzulegen. Zudem wird eine weitere Initiative vorangetrieben, die die Testung der Mitarbeiter aller Firmen im Bezirk vorsieht. Als vierte Maßnahme werden in den nächsten Tagen die Schwerpunktkontrollen der Polizei fortgesetzt, um zu überprüfen, ob die strengen Vorgaben eingehalten werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
hubert

leider viel zu spät, das ganze theater mit den deutschen und dem gesundheitsminister hätten wir uns sparen können, hätte sich der lh platter schon im jänner getraut, dass zu machen. nein, lieber schipfen wir nach wien zum gesundheitsminister, der wko präsident walser sogar in der zib2, einfach nur mehr peinlich die herren. wir dürfen es jetzt ausbaden, vielen dank!😤

Spanidiga

Wer hat wo eine Quarantäne verhängt ?

Pharao

Was soll denn DER Schmarrn jetzt? "... mit einem negativen Test, der nicht älter als 72 Stunden ..." ist. "Die Ein- und Ausreise für Arbeitspendler ist ohne Einschränkung möglich". Das ist doch keine Quarantäne, oder?

alpensepp

...ein Quarantäne die man mit einem 72 Stunden alten Corona "Schnelltest" verlassen darf...😂😂😂

Wirt2200

Eines muss man den Politikern in Österreich lassen, sie schaffen es wirklich, mit jeder neuen Regelung noch mehr Menschen zu verwirren.

Warum darf, bei diesem "Lockdown", bei der Ausreise der Test 72 Stunden alt sein, wenn sonst überall nur 48 Stunden erlaubt sind?

Und vom restlichen Österreich braucht sich Tirol nichts mehr gefallen zu lassen, schimpfen kann jeder, besser machen sie es dann aber selber nicht. Der Kärntner LH weigert sich, verpflichtende Tests bei der Einreise nach Osttirol zu verordnen und Hermargor unter Quarantäne zu stellen (bei einer Inzidenz von über 500)

Staudinger

Mein Gott des sein jo lei die Abenteurtouristen sowas hots schonscht nou nie geben in unseren schönen Tirol weatst hetz hoaßen 😀

Spaß beiseite güte Besserung allen und hoffentlich einen milden Verlauf in den Mutationsgeplagten Bezirk Schwaz allen anderen dei des lesen einen schönen und hoffentlich seuchenfreien Tag.