Karin Huber bleibt Osttirols Bezirksbäuerin

Die Nikolsdorferin für sechs weitere Jahre gewählt. Neu sind ihre Stellvertreterinnen.

Derart in die Länge gezogen hat sich wohl noch nie eine Wahl der Tiroler Bäuerinnenorganisation. Mit dem Jahr 2020 endete die sechsjährige Funktionsperiode der TBO und die Wahl für die neue Periode stand an. Am 21. August 2020 starteten die Wahlen auf Ortsebene unter dem landesweiten Motto „Weil's mitanond leichter geht!“. Am 9. Oktober wurden sie abgeschlossen.

„Die im Sommer verhältnismäßig entspannte Corona-Lage ermöglichte in Kombination mit strengsten Hygiene- und Präventionsmaßnahmen einen nahezu reibungslosen Ablauf“, heißt es seitens der Organisation. In 28 Gemeinden wurde ein aktiver Ortsvorstand – bestehend aus Ortsbäuerin, einer Stellvertreterin, Mitarbeiterinnen und zwei Kassaprüfern – gewählt. 13 Ortsbäuerinnen wurden dabei in ihrer Funktion bestätigt und 15 neu gewählt.

Wahlen auf Gebiets- und Bezirksebene

„Donnerstag, 5. November 2020 in der Dorfstube Tristach“ stand groß auf dem Kalender für die Wahl der Gebiets- und Bezirksfunktionärinnen. Nachdem dieser Termin den gesetzlichen Beschränkungen zum Opfer fiel, musste eine andere Lösung her. In Anbetracht des damaligen Infektionsgeschehens entschied sich die Landesführung, die weiteren Wahlen landesweit via Briefwahl abzuwickeln. Nach einer Online-Bezirksversammlung am 13. Jänner, in der über die Wahlvorschläge abgestimmt wurde, folgten nacheinander die getrennten Wahldurchgänge auf Gebiets- und Bezirksebene.

Seit 2018 ist Karin Huber aus Nikolsdorf Osttirols Bezirksbäuerin und wurde jüngst für weitere sechs Jahre gewählt. Foto: TBO Osttirol

An der Spitze der Bäuerinnenorganisation im Bezirk Lienz bleibt für weitere sechs Jahre Karin Huber aus Nikolsdorf. Sie ist bereits seit 25 Jahren Funktionärin in der TBO. Begonnen hat sie ihre Laufbahn als Funktionärin 1996 im Nikolsdorfer Ortsvorstand. Bezirksbäuerin ist sie seit 2018. Ihre neuen Stellvertreterinnen sind Martina Steidl aus Innervillgraten und die Matreierin Elisabeth Wibmer. Sie lösen die langgedienten Funktionärinnen Elisabeth Trojer und Rosi Grimm ab.

Osttirols neu gewählter Bezirksvorstand der Bäuerinnenorganisation. Foto: LK Tirol/Messner-Mitic

Die hohe Wahlbeteiligung (im Schnitt 90,63 % auf Gebiets- und 84,75 % auf Bezirksebene) soll den Grundstein für eine gute Zusammenarbeit in der neuen Funktionsperiode bis 2026 legen. Die Funktionärinnen der Osttiroler Bäuerinnenorganisation vertreten landesweit die Stimmen von über 18.500 Bäuerinnen, davon rund 2.600 im Bezirk Lienz. In Osttirol organisieren die Bäuerinnen Bildungslehrfahrten im Frühjahr, Wandertage und Wallfahrten, Wintersporttage, Beiträge in Kindergärten und Schulen sowie den Bauernball in der RGO-Arena. Letzterer ist einer der Höhepunkte im Jahreskreis, da der erzielte Reinerlös vollständig in den Sozialfonds der Bäuerinnen fließt, der unverschuldet in Not geratenen bäuerlichen Familien im Bezirk zugutekommt.

Auch wenn persönliche Treffen nun schon eine Zeit lang nicht mehr möglich sind, fanden seit Jahresbeginn bereits sechs Online-Schulungen statt. Tirolweit nahmen rund 1.300 Bäuerinnen an den virtuellen Weiterbildungen teil.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren