Soll nun auch Hermagor Impf-Studiengebiet werden?

Die Gesundheitsreferentin Beate Prettner regt an, 13.000 Personen zu immunisieren.

Kärntens Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) hat eine Impfstudie für den stark mit der britischen Virusmutation B.1.1.7 belasteten Bezirk Hermagor gefordert. Wie Prettner am Donnerstag sagte, könnte mit der Durchimpfung des Bezirks ergründet werden, wie wirksam die Coronaimpfung gegen die britische Virusmutation ist. Fixiert wurde eine Befragung der Einwohner des Bezirks zu Wissen und Einstellung gegenüber Corona und den Eindämmungsmaßnahmen.

Beate Prettner regt an, den Bezirk Hermagor so wie das Zillertal zum Covid-Forschungsgebiet zu ernennen. Foto: Expa/Gruber

Laut Prettner habe sie ihre Forderung am Mittwochabend bei einer Videokonferenz mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) erhoben. Im Bezirk Hermagor seien rund 80 Prozent aller Infektionen auf die Mutation B.1.1.7 zurückzuführen. Die Einwohnerzahl des Bezirks sei „überschaubar, aber doch repräsentativ“. Abzüglich der unter 16-Jährigen und der bereits Geimpften in Hermagor wären 13.000 Personen zu immunisieren.

Die Gesundheitsreferentin verwies auf die für den Tiroler Bezirk Schwaz geplante Durchimpfung, wo die Bevölkerung für eine Studie zur Südafrika-Mutation immunisiert wird. Eingebettet in eine wissenschaftliche Wirksamkeitsstudie mache deshalb auch eine flächendeckende Impf-Aktion in Hermagor Sinn: „Man könnte auf schnelle Art und Weise Erkenntnisse zur Impfung gegen die Mutation B.1.1.7. gewinnen.“ Prettner erwartet eine Entscheidung, ob der Bezirk durchgeimpft wird, spätestens kommende Woche.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

10 Postings bisher
A oschtirolerin

Wenns so weiter geht wie momentan kommen wir in Osttirol auch bald dran.... Bezirksspitzenreiter für Neuinfektionen seit Wochen..... Hoffentlich kriegen wir die Pfizer Sorte.... Da fällt mir grad ein: Es könnte sich der Köll ein paar Pluspunkte sammeln wenn er das organisieren kann 🤪

Bergtirol1

Warum regt man solch eine Idee erst nach den Wahlen vom letzten Wochenende? Die 7-tage-inzidenz ist ja im Bezirk Hermagor bekanntlich nicht erst seit gestern "On -Top in Österreich"?? Vielleicht kann es ja sein das man auch in Kärnten nicht "alles richtig" gemacht hat?? Ist aber eh egal - - der komische Beigeschmack ist und bleibt trotzdem!!

    Franz Brugger

    Man wollte halt vor den Wahlen NICHTS machen, typische Politik in diesen Tagen.

Blickwinkel

Ich bin entsetzt wie selbstverständlich und skrupellos geplant wird, ganze Bezirke zu Covid-Forschungsgebieten zu ernennen. Fragt überhaupt irgendwer die dort lebenden Menschen ob sie bereit sind als "Forschungsobjekte" zur Verfügung zu stehen? @hubert: Nur weil uns die ein und anderen Wissenschaftler über die gängigen Medien Glauben machen wollen, dass die Impfung das unbedingt und schnellstens zu verabreichende Allheilmittel ist, heißt das noch lange nicht, dass alle Österreicher sich impfen lassen wollen.

Impfung als Belohnung - wie schräg!!!🙈

    steuerzahler

    Im Bezirk Schwaz wird die Impfung jedem angeboten. Wenn jemand nicht will, dann bekommt er eben keine. Da braucht man nicht entsetzt sein. Was soll daran skrupellos sein? Du bist wohl einer von den Impfskeptikern, lass dich halt nicht impfen. Wenn's dich dann erwischt, wünsche ich dir einen milden Verlauf. Aber bitte verschone uns mit Verschwörungstheorien.

      schwarzbuntgetupft

      und wenn es dich mit nebenwirkungen oder impfschaden erwischt, jammer nicht herum. schuld ist man eh immer selbst, egal ob ohne oder mit impfungen.

      Blickwinkel

      Ups, wieder einer, der - nur weil man sich traut, etwas kritisch in den Raum zu stellen - sofort mit der Zuweisung "Versschwörungstheoretiker" zur Stelle ist. Scheint wohl mittlerweile modern zu sein. Nein, ich zweifle nicht an der Existenz des Virus, ich zweifle allerdings langsam an der Existenz von Verantwortlichen, die angemessene Reaktionen im Blick auf das GANZE Geschehen zeigen. Womit ich mich sicher nicht impfen lassen werde, das ist der blinde Gehorsam. Denn der hat schon im Laufe der Geschichte so manche Katastrophe zur Eskalation gebracht!

      steuerzahler

      @schwarzbuntgetupft: ich hatte schon bei einigen Impfungen Nebenwirkungen. Man spürt halt für etwa einen Tag etwas, aber das nehme ich gerne in Kauf, denn die Hauptwirkungen der Krankheiten sind um vieles ärger, im Extremfall tödlich. Viele leiden ein Leben lang an den Spätfolgen der Erkrankung. Da sind kurzfristige Nebenwirkungen nur eine harmlose Episode. Das sollten sich die ganzen Impfgegnerkasperln mal vor Augen halten. Inzwischen wurden auch schon viele von der Realität eingeholt und leider zu spät bekehrt.

    isnitwahr

    @Blickwinkel und Schwarzbuntgetupft - wenn man die Anzahl der tatsächlich nachgewiesenen Impfschäden den Schäden durch die diversen Viralen- und bakteriellen Infektionserkrankungen gegenüber stellt, so liegen diese im 0,00x Bereich. Es ist wirklich sehr interessant, dass sich Manche bei Fernreisen nicht davor drücken, sich gegen alles Mögliche impfen zu lassen, jetzt aber plötzlich unheimlich besorgt sind und dann noch dauernd betonen müssen, dass sie sich nicht impfen lassen, aber die, die es getan haben und noch tun werden, nur machen, weil sie ja so "folgsam" sind. Noch etwas zur Angst vor Neben- und Langzeitwirkungen: Jeder kennt die Langzeitschäden durch rauchen, übermäßigen Alkoholkonsum und Fettleibigkeit, trotzdem wird getschiggt, gesoffen und ungesund und in rauhen Mengen in sich hineingeschaufelt. Ja wir werden das Virus nicht mehr los, aber die Impfung ist kurzfristig unsere größte Chance, möglichst rasch aus dieser Missere herauszukommen. Und nein, Sie brauchen sich nicht impfen zu lassen, Hauptsache es tun außer ihnen sehr Viele, so wie's ausschaut, werden es auch ganz Viele tun, egal ob aus Überzeugung oder Folgsamkeit.

hubert

leider zu spät, jetzt wollen sie den bezirk ab kommenden woche abriegeln, aber zuvor trotz steigender infektionen wochenlang nicht reagieren. ich bin für zwei wochen strenges abriegeln, da kommen die leute im bezirk hermagor ev. zum nachdenken. diese jetzt mit dem vorzeitigen impfungen zu belohnen, wäre ganz und gar das falsche signal.😱