SPÖ wirft Regierung Werbeausgaben-Explosion vor

2020 kosteten die Werbe- und PR-Kampagnen der Ressorts rund 200.000 Euro pro Tag.

Die SPÖ wirft der türkis-grünen Bundesregierung überbordende Ausgaben für Inserate, Werbe- und Informationskampagnen vor. Rund 73 Mio. Euro seien es im Vorjahr insgesamt gewesen, hat der stellvertretende Klubchef Philip Kucher aus den Beantwortungen seiner Anfragenserie an alle Ressorts zusammengezählt. Pro Tag mussten die Steuerzahler damit circa 200.000 Euro für Werbung und PR der Regierung springen lassen.

Im Vergleich zu den 73,03 Mio. Euro 2020 gab das Kabinett Kurz/Strache 2018 in seinem letzten vollen Jahr nur 44,81 Mio. Euro aus. 2017, noch unter SPÖ-Kanzler Christian Kern, verwendete die rot-schwarze Regierung gar nur rund 27 Mio. Euro für Werbung und PR. Die höchsten Ausgaben entfielen im Coronajahr 2020 mit 27,73 Mio. Euro auf das Bundeskanzleramt, so die SPÖ. 2018 hatte dieses nur 5,6 Mio. Euro ausgegeben.

Gegenüber der APA erinnerte Kucher an die bis 2024 insgesamt veranschlagten 210 Mio. Euro der Regierung für Eigenwerbung und PR. „Gerade in der Corona-Krise, wo aktuell Hunderttausende Menschen um ihren Job bangen, kann es nicht sein, dass im türkisen System Geld scheinbar keine Rolle spielt“, betonte er. Enttäuschend sei, dass dies unter grüner Regierungsbeteiligung schlimmer geworden sei. „Wir haben jetzt das Jahr der teuersten Regierungswerbung aller Zeiten“, kommentierte er.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

15 Postings bisher
Buerger56

Leuten die mehr als 45 Jahre gearbeitet haben Geld wegnehmen und es auf der anderen Seite mit vollen Händen rauswerfen. Pfui Teufel!!!

osttirol20

Drei Babyelefant auf einem Foto aber keine 2 Meter Abstand, welch eine Ironie 😂😂😂, da ist in der Türkis-Grünen PR-Abteilung etwas extremst in die Hose gegangen 😂😂😂

Bergtirol1

Die SPÖ hat also bedenken das die Werbungskosten der ÖVP gerade zu explodieren? Mag sein das soviel gesehene/geschriebene/aufgestellte Werbung nicht nötig war, da teile ich sogar noch diese Meinung. Was ich aber nicht teilen kann ist das es im Moment nur gegen eine Partei geht - - auch die "roten" haben seinerzeit so manches Wahlbudget überzogen - - z. B. kann mich noch an den Schnitzel Gutschein für den Herr und Frau Wiener im letzten Herbst erinnern - - das wäre dann ja auch "mein" Gutschein denn das war ja auch Steuergeld - - im weitesten Sinn also auch "mein" Geld!! So arbeitet Politik, jeder will eine volle Schüssel - - und wer ganz oben ist bekommt die Größte!!!

    senf

    ich messe die regierung nicht an ihren gepuschten werbeauftritten, sondern an ihren taten, die für werbeauftritte nicht taugen.

    es bleibt also raussgeschmissenes geld, da gibts nicht zu verteidigen oder zu beschönigen.

    Muehle

    Was hat denn der Gutschein mit dem Wahlbudget zu tun? Das war eine Unterstützung für die Gastronomie der Stadt Wien, viel Tiroler Steuergeld wird da nicht hingeflossen sein. Sie zahlen allerdings mit Sicherheit die zig Milliarden Corona Hilfen der Bundesregierung und deren Bewerbung.

    Ich finde die Idee, die steuerfinanzierten Wirtschaftsunterstützungen als Gutscheine an die Bevölkerung auszuschütten, allerdings gelungen.

      Bergtirol1

      @muehle der Gutschein war nur ein Beispiel, glaube kaum das ihn Herr Ludwig von seinem Privatkonto gezahlt hat - - ansichtssache!! Wenn man die letzten zwanzig Jahre Revue passieren lässt, sieht man das "alle" Parteien nicht immer brav waren - - - Meiner Meinung nach ist der Mensch immer nur so gut wie sein letzter Fehler (und Fehlerlos ist keine Partei) Und warum meldet sich eigentlich der Herr BP nicht zu Wort??

    Post_ler

    Schau an, es gibt ja doch noch regierungstreue Bürger. Ein türkis-grüner Orden sollte ihnen sicher sein !

Chronos

"Koste es, was es wolle" hat Kanzler Kurz vor einem Jahr verkündet. Im wahrsten Sinne des Wortes hat er dieses Zitat auch für Werbe- und PR-Kampagnen und somit für Eigenzwecke der Türkisen, mit sage und schreibe 73 Millionen angewandt. Wahrlich ein Hohn an die vielen Arbeitslosen und KurzarbeiterInnen und an die Frauen - siehe unten. Wieviel​ davon an Zeitungsinseraten oder ORF Werbeschaltungen geflossen ist, ist Nebensache. Es diente Kurz jedenfalls als Argument (vielleicht, die ihm gefälligen Medien) in der Corona Pandemie zu stützen. Das kam Kurz mehr als gelegen, seine Regierungsarbeit und das der Türkisen löblich und glorifiziert zu platzieren. ​Zum heutigen Frauentag als Vergleich: Werbeausgaben der Regierung 2020 - 73 Mill. Dem gegenüber, die Erhöhung des Frauenbudgets ​(Maßnahmen Frauen am Arbeitsmarkt zu stützen) 2021 um 2,5 Mill. auf ​16,65 Mill. Euro. Dazu Frauenministern Susanne Raab (ÖVP) gestern in ZiB2, zu der 2,5 Mill. Erhöhung: „Das lasse ich mir sicher nicht kleinreden!“ So sieht es aus bei den Türkisen! Meine Empörung gegen Kurz und Raab ist somit wohl verständlich.

Biker

Wenn die Kompetenz fehlt dann muss man eben mit viel Geld und mit viel Türkiser und Grüner Farbe die eigene Unfähigkeit übertünchen!

Post_ler

Abgesehen von diesen Unsummen an Steuergeld - diese Propaganda auf Volksschulniveau (Babyelefant, Happy Birthday Song, "das mag das Virus nicht ..." etc.) ist für mich unerträglich. Wir sind erwachsene Bürger und wollen auch so behandelt werden! Der Gesundheitsminister soll sich ein Beispiel am Schuster nehmen und bitte bei seinem Leisten bleiben. Lieber Herr Lehrer Anschober: ab in eine 1.Klasse. Dort können sie dann Babyelefanten anmalen lassen und angstmachende Grimm-Märchen erzählen.

Der Graukofler

In Zeiten, wo so viele Bürger durch Arbeitslosigkeit bzw. Kurzarbeit massive Einschränkungen hinnehmen müssen, wird das Geld, wie im Bericht angeführt, von der Regierung mit vollen Händen ausgegeben. Die Zeche zahlt großteils wiederum der Bürger, der diese Ausgaben mit seinem Steuergeld finanzieren muss.

ErsteHilfe

"Regierungswerbung" klingt so harmlos. Man sollte aber nicht vergessen, dass die Kurz/Kogler Regierung im Jahr 2020 Inserate und "Presseförderung" massiv und gezielt eingesetzt hat, um die auflagenstärksten Zeitungen zu "erpressen", regierungsfreundlich zu berichten. Das alles mit dem Ziel der bewussten Steuerung der öffentlichen Meinung. "Regierungswerbung" als Mittel zur Ausschaltung des Medienpluralismus, das ist die Vorstufe zur Ausschaltung des Meinungspluralismus in unserer Gesellschaft.

    Franz Brugger

    Eher wird da wohl die Kurz-Regierung zu nennen sein.

    Dabei sind die Kosten für die ca. 60 Mann/Frau PR-Abteilung nicht eingerechnet.

    Weiters kommen da noch die externen "Beratungskosten" dazu!

    Muehle

    Die Türkisen lassen sich das Kaschieren ihrer zahlreichen Verfehlungen einiges kosten.

    Man könnte meinen, das Volk zahlt für seine eigene Manipulation. Und zwar nicht zu knapp.

gewa

Dieses Eigenlob stinkt gewaltig!😡