7. Weltweiter Klimastreik: Kundgebung in Lienz

Fridays for Future demonstriert für klimaschonenden Verkehr in der Region.

Wenn am morgigen Freitag den 19. März in ganz Europa und in Österreich die Menschen auf die Straße gehen, um am 7. Weltweiten Klimastreik teilzunehmen, dann wird auch in Lienz eine Kundgebung für eine wirksame Klimapolitik stattfinden.

Die Fridays for Future Lokalgruppen von Spittal und Lienz haben um 13 Uhr eine Kundgebung beim Kreisverkehr am „Mitteregger Kreuz“ organisiert. Bei der Aktion wollen die Mitglieder der Klimabewegung mit Plakaten für Klimaschutz, ein klimaschonendes Verkehrskonzept für die Regionen Osttirol und Oberkärnten sowie ein Fahrverbot für Transit-LKW über 7,5 Tonnen auf der B100 demonstrieren.

Interessierte können sich per Mail anmelden, da nur begrenzt Platz zur Verfügung steht. Themen, die nach außen getragen werden sollen, sind der Klimaschutz im Allgemeinen und das Thema Verkehr.

Das Thema des Transitverkehrs auf der B100 und eines möglichen Fahrverbots verfolgt Fridays for Future Osttirol schon länger. Ein entsprechendes Positionspapier haben bereits 19 verschiedene Verkehrsinitiativen und Umweltorganisationen aus Tirol, Kärnten sowie Südtirol unterzeichnet. Auch in der Tiroler Landesregierung hat man sich des Themas im vergangenen Dezember bereits angenommen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
steuerzahler

Wenn wir uns auch noch so bemühen, um irgendwelche sogenannten Klimaschutzmaßnahmen einzuführen, wird das keinerlei Auswirkungen zeigen, denn das Problem ist ein ganz anderes. Das eigentliche Problem ist die Anzahl der Erdbewohner. Wenn sich der vorhandene Platz und die vorhandenen Resourcen immer mehr Menschen teilen müssen, wird jede Maßnahme zu Umweltschutz und Resourcenverteilung von der wachsenden Zahl geschluckt. Seit ich auf der Welt bin, hat sich die Weltbevölkerung verdreifacht. Und die Steigerung geht in diesem Ausmaß weiter. Nachdem unsere Erde aber nicht mitwächst, kann sich jeder ausrechnen, daß es, egal welche Maßnahmen wir uns ausdenken, in naher Zukunft für jeden Erdenbürger nicht mehr genug von allem gibt.

Die Protestierer sollten besser in ihre Aus- und Weiterbildung investieren und dann ihr Wissen global verteilen. Denn in den Staaten mit hohem Bildungsniveau ist die Geburtenzahl eher rückläufig. Und sie sollten auch an Konzepten arbeiten, die es der Wirtschaft ermöglicht ohne Wachstum auszukommen. Das derzeitige Konzept des ständigen Wachstums führt in die Sackgasse.

    so ist es vielleicht

    Sie haben vollkommen Recht, solange die Weltbevölkerung, vorallem in den Schwellenländern, so unkontrolliert weiter wachsen kann, wird es kein Licht am Ende des Tunnels geben... Beste Bspe. sind die Staaten mit viel Regenwald, der wird ungehemmt gerodet, da immer mehr Menschen mehr Platz und Arbeit benötigen...es wird das Klima irgendwann kippen, das ist sicher und DANN wirds richtig schnell gehen.... Das wird dann auch die Überbevölkerung wieder reduzieren, die Natur hat bis jetzt noch alles geregelt und der Mensch wird dabei sicher nicht als Gewinner hervor gehen... 🤔

Spanidiga

Wenn fürn wolf_c ein Teilstück erneuert wird , ist es gleich ein Autobahnneubau. Sorry....er müßte normalerweise ein generelles Strassenbenützungsverbot bekommen.Wenn irgendwo eine Kleinigkeit von Bautätigkeiten bekannt wird ist er schon da mit seinen Schimpftiraden auf Strassenbau und seinem nicht mehr lebenswerten Lienzer Talboden usw.

Neutral92

Und wenn man von denen jemanden fragt für was steht ihr hier wissen sie eh nicht was sagen. Besser sie bleiben alle Zuhause und denken mal nach womit sie selber das Klima schonen könnten. Reisen, Heizöl und Lebensmittel aus dem Ausland gehören saftig versteuert.

Freizeit

Wenn wir uns weiterhin für jeden Schmarren sinnlos zusammenrotten, dann ist die Klimaveränderung nicht mehr unser erstes Problem.

wolf_c

dazu passt ganz gut, dass der neubau der brennerautobahn k e i n e UVP braucht; aufgebaut auf untauglichen gesetzen wird es nie eine verbesserung der umweltqualität geben. den lobbys und ihren vertretern in der politik ist die gesundheit der bevölkerung wurscht, sobald es um echte entscheidungen geht

    F_Z

    wann wird denn die neu gebaut? 🤔

      wolf_c

      ab kommendem jahr, danke asfinag für lärm und staub und dreck, sie hat kein interesse den transitverkehr zu vermindern. deswegen fahren da mehr über den brenner wie durch die gesamte schweiz und das mit sinnloser tonnag; ich frage mich nur wozu der eisenbahntunnel gut sein soll(ausser für die baufirmen und die tunnellobby). so wird das mit der sogenannten -verlagerung- nix