Innovation Award: Mobiler Aquabag gegen Hochwasser

Der Mobile Aquabag von Wolfgang Oberkofler ist leichter als ein Sandsack, bei Hochwasser aber genauso effektiv.

Seit einigen Wochen laufen die Einreichungen für den Osttiroler „Innovation Award“ der Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“. Wir stellen alle eingereichten Projekte vor.

Als erfahrener Feuerwehrmann begann Wolfgang Oberkofler im Jahr 2020 eine langjährig gewachsene Idee in die Tat umzusetzen: eine mobile und einfach zu handhabende Hochwasserschutztasche. Die bis dato üblichen Sandsäcke sind meist schwer, schmutzig oder schon brüchig und nehmen enorm viel Platz in der Lagerung ein.

Der Mobile Aquabag besteht aus einer PVC-Plane mit angeschweißtem Sandsack, der über einen Füllstutzen mit Wasser gefüllt wird. Er ist so stapelfähig wie ein konventioneller Sandsack und bietet durch die Überlappung der Plane eine zusätzliche Abdichtung und Beschwerung. So können Zugänge zu Häusern, Wohnanlagen und Garagen, aber auch Bäche und Dämme vor Überschwemmungen geschützt werden. Wird der Aquabag nicht mehr gebraucht, wird das Wasser einfach abgelassen. Auf- und Abbau sind einfach zu betätigen, auch weil das Gewicht nur rund 1/6 eines Sandsackes ausmacht und der Aquabag mit einem Feuerwehr- oder einem Gartenschlauch befüllt werden kann. Die Lagerung kann ohne große Raumnutzung und – im Gegensatz zu herkömmlichen Sandsäcken – trocken erfolgen.

Nach Planung, Herstellung von Prototypen und Einreichung eines Patents steht die Endabnahme durch den Europaverband für Hochwasser bevor. Anschließend soll mit der Herstellung und dem Vertrieb des Aquabags begonnen werden. Aufgrund der stetig zunehmenden Überschwemmungen und Vermurungen ist der Aquabag sowohl für Feuerwehren und Gemeinden als auch Privatpersonen und Unternehmen interessant.

Die Neuartigkeit des Produktes sowie zahlreiche bereits eingegangene Vorbestellungen machen den Aquabag zu einer regional sowie international vielversprechenden Innovation. So werden mit diesem Projekt ein Beitrag zur Verbesserung des Hochwasserschutzes geleistet und Arbeitsplätze im Bezirk Lienz geschaffen.


Im Zuge des Innovation Award 2021 sucht die Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“ nach konkreten Ideen und Projekten mit Chancen auf eine erfolgreiche Umsetzung und direkten Nutzen für Osttirol. Bis 16. April kann man Projekte einreichen. Aus den sozialen und wirtschaftlichen Projektideen, die die Region beleben sollen, werden von einer Fachjury drei Hauptpreise ausgewählt und prämiert. Dolomitenstadt.at stellt die Projekte in einer Mini-Serie vor, einfach hier klicken.

Informationen zum Ideenwettbewerb finden sich auch auf der Website von Osttirol Leben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren