Ausreise-Testpflicht beim Verlassen von Osttirol!

Ab Donnerstag wird die bereits für Nordtirol geltende Maßnahme auf Osttirol ausgedehnt.

Die bereits seit 31. März geltende Ausreise-Testpflicht für Nordtirol wird verlängert. Ab Donnerstag, 15. April, 00.00 Uhr, wird diese nun auch auf den Bezirk Lienz ausgedehnt. Das teilt das Land heute mit. Für ganz Tirol gilt die Testpflicht vorerst bis 24. April. Als Nachweis für die Ausreise gilt ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder ein negativer Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Mit Ablauf des morgigen Tages wird die Ausreise-Testpflicht für die Gemeinden Prägraten und Virgen sowie Sillian, Heinfels, Außervillgraten und Innervillgraten aufgehoben. Achtung: Aufgrund der vermehrt auftretenden Virusvariante B.1.1.7 mit E484K-Zusatz in Anras, Abfaltersbach, Assling und Leisach bleibt die Ausreise-Testpflicht aus dieser Region aber zusätzlich bis vorerst 21. April aufrecht.

Zuletzt sorgte eine Mutation der britischen Variante für Aufsehen. „In den letzten Wochen hat sich – wie in ganz Österreich – auch in Osttirol allen voran die britische Virusmutation (B.1.1.7) verbreitet. Aktuell sind nach den dem Land Tirol vorliegenden Informationen 198 Personen mit der britischen Virusvariante in Osttirol infiziert. Darüber hinaus traten in Tirol zuletzt weitere mutierte Virusvarianten auf. Dieses Mutationsgeschehen zeigt, dass die Lage in Tirol und zuletzt vor allem auch in Osttirol durchaus ernst zu nehmen ist und entsprechende weitere Maßnahmen rasch gesetzt werden müssen“, erklärt der Leiter des Corona-Einsatzstabes Elmar Rizzoli, der weiter ausführt: „Wir verzeichnen gerade im Bezirk Lienz hohe Infektionszahlen und haben dort mit rund 430 derzeit österreichweit die höchste 7-Tage-Inzidenz.“

Mit der Testverpflichtung will man ein umfassendes Lagebild im Bezirk erhalten. Damit ist auch beim Verlassen von Osttirol an den Bezirksgrenzen und somit auch für die Durchreise von Osttirol nach Nordtirol ein negatives Testergebnis erforderlich. Das Testangebot im Bezirk wird entsprechend adaptiert, sagt Rizzoli. Die Abstimmungen würden aktuell auf Hochtouren laufen. Anmeldungen sollen demnächst möglich sein.

Von der Testpflicht jeweils ausgenommen sind weiterhin Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr sowie SchülerInnen zum Zweck der Teilnahme am Unterricht. Die Testverpflichtungen werden an den Staats- und Binnengrenzen stichprobenartig kontrolliert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

30 Postings bisher
konstanze.gruber@sbg.at

heute wurde ich am Felbertauerntunnel Südportal von einem Grundwehrdiener und einem Zugsführer, beide aus dem Burgenland, beide mit Sturmgewehr bewaffnet, kontrolliert. beide konnten mir nicht sagen, was sie mit ihren Waffen bewirken wollten. Ich habe gar nichts gegen die Ausreisekontrollen, aber bitte nicht durch schwerbewaffnete 18 - 20 jährige! Einem Militärpolizisten trau ich zu, dass er mit Waffe und Situation umgehen kann - einem GWDler nicht. Ich fühl durch so ein kriegerisches Gehabe bedroht. Und wenn es aber stimmt, dass die in einem anderen Bundesland gar keine Munition dabei haben, wird der Einsatz vollkommen zur hilflosen Lachnummer. An keiner anderen Kontrollstellen in Nordtirol habe ich Sturmgewehre gesehen. Wo ist da in Osttirol die militärische Bedrohung? Auf Viren zu schießen, hilft erwiesenermaßen nichts.....l

leli

Wir haben in Osttirol die weitaus "höchste Insidenz" von allen Bezirken in ganz Österreich - geht dzt. durch alle Medien - tolle Werbung für unseren Tourismus!! Man kann sich hier nur bei allen "Coronaskeptikern, Spaziergängern, Hobbyvirologen und Berufsnörglern " (speziell auch in diesem Forum) bedanken!

    Nickname

    wer die Zahlen ohne Hausverstand betrachtet soll generell lieber zu Hause bleiben 💡

bb

Laut TT: "Die Testpflicht gilt für Personen mit Wohnsitz in Tirol sowie für Personen ohne Wohnsitz, wenn sie sich durchgehend über einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden in Tirol aufgehalten haben". Das würde heißen, dass Kärntner, die in Osttirol arbeiten, beim Ausreisen am Nachmittag keinen Test brauchen. Stimmt das so? Wer kann das bestätigen oder klären?

    Lucy

    Hallo bb, die Verordnung für die Testpflicht geht von der BH aus ... ich würde mich dort oder bei der Polizei erkundigen, um ganz sicher zu gehen.

    multi 1

    Wenn ich beim Interspar od. Liebherr arbeite, wo hunderte Arbeiter jeden Tag zusammenkommen da kann sich das Virus nicht verbreiten. Also wenn schon dann für alle den Ausreisetest.

    Gotwald1

    @bb das ist korrekt! ausser! Sie arbeiten in einer der Gemeinden Anras, Abfaltersbach, Assling und Leisach, denn da herrscht -> Ausreise nur mit neg. Test!

    Lucy

    Testpflicht: Ausnahme für Pendler ohne Wohnsitz in Tirol

    Ab morgen, Donnerstag, tritt eine Testpflicht beim Verlassen von Osttirol in Kraft. Davon ausgenommen sind unter anderem Personen, die nicht in Tirol wohnen, dort aber arbeiten. Voraussetzung ist ein Aufenthalt in Tirol, der nicht länger als 24 Stunden dauert. Wer beispielsweise täglich von Kärnten nach Osttirol zur Arbeit und retour fährt, braucht dafür keinen negativen Test.

    Wie das Land dazu mitteilt, ist bei etwaigen Kontrollen glaubhaft zu machen, dass man nicht in Tirol wohnt – zum Beispiel mittels Meldezettel.

      karlheinz

      @Lucy, verständlich erklärt. Genau so ist es.

multi 1

Vom Land kommt eine Verordnung und die wird halt irgendwie umgesetzt.Also die Kärntner was in Osttirol arbeiten brauchen keinen Test, nur die Osttiroler die was Osttirol verlassen. Logisch oder 🙄🙄😂😂

    as

    ist das so? dann verstehts keiner🤷‍♀️

      tirolerisch

      bei der Arbeit wirst du niemanden umarmen, oder? Privat ist man sich einfach näher.

    leniiii

    stimmt nicht! Kärntner, die in Osttirol arbeiten, brauchen bei der Ausreise aus Osttirol ebenso einen negativen Test...

rebuh

das muss man mir jetzt erklären, durch die jetzt eingeführte ausreisetestpflicht aus osttirol gehen die testungen wohl eher zurück. wohl wen ige werden osttirol unbedingt verlassen müssen, und so wird sicher weniger getestet als bisher, wo ich 3 zonen innerhalb des bezirks ohne test nicht mehr verlassen konnte!

    bb

    Die vielen Kärtner, die in Osttirol arbeiten, wollen am Abend wieder nach Hause...

Nickname

Leitln, kann mir jemand erklären, wie und wo Leisach abgeriegelt ist? Die Prüfstelle ist bequem und wunderschön, die ist aber vor Leisach, womit Raum Lienz mit Leisach verbunden ist und nicht die Pustertal. Logik bitte her!?

    mitreder

    Psssttt, nit so laut.. scheint ja bis jetzt no kana draufkemmen zu sein

lienzer666

Es müssen einmal ganz klare Regeln geschaffen werden. Es wird herumgewurstelt, von jeden wird was anderes gefordert- so kann es nicht weitergehen. Viele Köche verderben den Brei. Wenn nicht in der einheitlichen Sprache kommuniziert wird, wird die Bevölkerung die Maßnahmen nicht mehr mittragen. Osttirol hat mal die höchste 7- Tages Inzidenz in Österreich, da müssen wir uns schon ein paar Einschränkungen in Kauf nehmen. Aber wie gesagt, ohne Regeln funktioniert es nicht.

    Nickname

    man kann nur 5 Neuinfektionen haben, dabei aber Inzidenz von 2000. soll inzidenz auch etwa abissl angepasst betrachtet werden, oder?

      Varaderox

      .... aber nur wenn bei Inzidenz (7T) in den vorherigen 6 Tagen 1995 Neuinfektionen waren .... 😃

      Varaderox

      bzw bei Inzidenz ( 100000) die 5 Neuinfektionen 2% der Bevölkerung bedeuten ...

      mitreder

      das werden die neuen Textaufgaben in Mathematik für die Schule ab dem nächsten Jahr... wenn täglich 5 Neuinfektionen stattfinden und die Inzidenz 2000 beträgt, wie viele Einwohner hat dann der Bezirk? :) da soll noch einer sagen, Schule kann man im Leben nicht brauchen

      Varaderox

      1750😀

Green Miles

Und das kommt jetzt: Grenzsperre durch das Bundesheer, Tests durch ein Nordtiroler Labor, die gefährliche Mutante im ganzen Bezirk verteilt, der einheimische Experte endlich demontiert - super. Danke Tilg, Danke Platter, Danke Köll. So macht man alles richtig.

    Omo

    Ich schließe mich dem DANK an! Auch an die nationalen Politiker, die wir gewählt haben. Anschober wurde gezielt demontiert, aber das kann unseren Bezirks- und Landesvertreter nicht passieren, oder?

      Helwa

      Ich schließe mich dem DANK auch an! Aber solange wir von einem Maturanten regiert werden, der noch nie in seinen Leben gearbeitet hat darf einen nichts aber schon gar nichts mehr wundern. Der macht eh alles richtig. Er lebt auf Steuerzahler kosten in Saus und Braus!!!!

solo11

Neuer Gesundheitsminister und schon wird unser Bezirk gesperrt.Bravo.Inzidenz macht s möglich.Wann hört das Spiel endlich auf?

    Instinktivist

    Ist das ihr Ernst? Nur zur Information, der neue Gesundheitsminister tritt erst am 19.4. sein Amt an. Ich glaube auch nicht, dass der Vizekanzler den Herrn Rizzoli angerufen hat und die Ausweitung der Testpflicht auf Osttirol gefordert hat. Es ist schon erstaunlich auf welch absurde Ideen manche Menschen kommen.

    vintagelienz

    Das alles hört dann auf wenn auch die Dümmsten checken dass jeder von uns aktiv dazu beitragen muss dass diese Pandemie endet. Und wer's nach einem Jahr immer noch nicht weiss ist zum Beispiel Testen eine Möglichkeit Transparenz zu schaffen und das Virusgeschehen zu analysieren. Nur viele fühlen sich dann beim illegal geöffneten Wirtshausbesuch beeinträchtig oder in ihre Freiheit beschnitten. Wie dumm!

      so ist es vielleicht

      Wer stimmt zu dieser Aussage wieder mal mit "nicht zu"? Entschuldigung, aber es gibt halt leider immer einen "Trottel", der es einfach nicht kapiert... 🙄😖