Neuer Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein angelobt

Vorschusslorbeeren des Bundeskanzlers für den Hausarzt des Bundespräsidenten.

Wolfgang Mückstein (Grüne) ist Montagvormittag von Bundespräsident Alexander Van der Bellen als neuer Sozial- und Gesundheitsminister angelobt worden. Er übernimmt die Aufgabe von Rudolf Anschober (Grüne), der das Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte. Am Nachmittag traf Mückstein mit Spitzenbeamten zusammen, um die aktuelle Corona-Lage und die Impfsituation zu erörtern.

Der neue Minister war bisher Mit-Inhaber eines Primärversorgungszentrums in Wien und für die Grünen in der Ärztekammer aktiv. Zu den Patienten dieser Gruppenpraxis gehört auch der Bundespräsident selbst. Van der Bellen würdigte dann auch, dass Mückstein wichtige Pionierarbeit geleistet habe. Ärzte würden im Land das höchste Vertrauen der Bevölkerung genießen: „Ich bin zuversichtlich, dass Sie auf dieses Vertrauen auch als Gesundheitsminister bauen können.“

Die Aufgaben, die vor dem Ressortchef stehen, nannte das Staatsoberhaupt – wenig überraschend – „herausfordernd“. Nicht nur gelte es die Pandemie in den Griff zu bekommen. Es müsse auch einer möglichen Spaltung der Gesellschaft entgegengewirkt werden, soziale Verwerfungen müssten eingedämmt werden.

Insgesamt zeigte sich der Präsident aber „zuversichtlich“, dass die Krise gemeinsam bewältigt werde. Alleine könne solch eine Jahrhundertkrise auch der Gesundheitsminister nicht lösen, es brauche die ganze Regierung, die Landeshauptleute, Bürgermeister, das Gesundheits- und Pflegepersonal und die gesamte Bevölkerung. Positiv für den Bundespräsidenten: Impfungen schritten voran, die Zahl der Neuinfektionen gehe zurück. Daher hoffe er sehr, dass man bald wieder das könne, was uns Menschen ausmache, sich treffen, einander einladen: „Vielleicht können wir uns sogar bald wieder die Hände schütteln.“

Wolfgang Mückstein (rechts) ist neuer Gesundheitsminister. Angelobt wurde er von einem seiner Patienten, Bundespräsident Alexander van der Bellen. Foto: APA

Das Thema Impfungen thematisierte der frisch angelobte Minister auch bei seinem ersten Arbeitstreffen mit Spitzenbeamten in seinem Ministerium am frühen Nachmittag. Die „absolute Priorität“ sei es, Leben zu schützen – und das könne man nur, indem man ausreichend Intensiv-Kapazitäten habe, sagte Mückstein vor Beginn des „Briefings zur aktuellen Corona-Lage, Impfsituation“, an dem neben Mückstein u.a. auch Generalsekretärin Ines Stilling, Chief Medical Officer Katharina Reich, Rot Kreuz-Bundesrettungskommandant Gerhard Foitik und Generalmajor Andreas Pernsteiner teilnahmen.

Bei den Impfungen gab sich Mückstein optimistisch. Er verwies etwa auf die vorgezogenen rund eine Million Impfdosen des Herstellers Biontech/Pfizer. Das bedeute, dass bis zum Sommer jeder Österreicher, der das will, zumindest die erste Teilimpfung erhalten könne. „So kann man zu arbeiten beginnen“, so der Minister.

Zuvor hatte sich Mückstein im Anschluss an die Angelobung „berührt“ gezeigt und betont, gleich an die Arbeit gehen zu wollen. Neben der Pandemiebekämpfung will er auch einen Fokus auf die sozialen Auswirkungen der Krise legen. Begleitet wurde der Neo-Minister bei seiner Angelobung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) – und setzte dabei auch ein modisches Zeichen, indem er mit Sneakers und ohne Krawatte in der Präsidentschaftskanzlei einkehrte. Corona-bedingt war Mücksteins Familie bei der Angelobung nicht dabei. Der neue Minister ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Kanzler Kurz zeigte sich über die „ausgezeichnete“ Personalauswahl des Vizekanzlers erfreut und froh, „dass wir jetzt einen Praktiker im Team haben“. Kogler attestierte dem neuen Minister „Tatkraft und Weitblick“. Eine formale Amtsübergabe durch Vorgänger Anschober gibt es nicht. Diesem wurde von Van der Bellen für seine Arbeit „ganz herzlich“ gedankt. Bereits vergangene Woche hat das Staatsoberhaupt den abgetretenen Gesundheitsminister zu einem längeren Gespräch in der Hofburg getroffen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
BettinaHuber

Mit Kleidung kann man sehr viel sagen - es kommt nur darauf an, dass das Gegenüber "zwischen den Zeilen" lesen kann!!!! Eine Bekannte hat mir einmal eine rührende Geschichte erzählt: Sie kam ins Haus ihrs Großvaters, mit dem sie fast keinen Kontakt hatte, und wollte ihn zu ihrer Hochzeit einladen. Der alte Mann verschwand für einige Zeit, um dann, in Anzug und Krawatte, die Einladung zu diesem Fest entgegenzunehmen. Offensichtlich freute er sich so sehr über die Geste seiner Enkelin, dass seine Kleidung das angemessene Mittel zu sein schien, um dieser Freude Ausdruck zu verleihen. Nun haben wir einen Minister, der die Bevölkerung anscheinend mit wenig passender Kleidung total verwirrt hat. Wenn man aber ein bisschen was über die letzten Berufsjahre des Herrn Dr. Mückstein liest, so stellt es sich doch so dar, dass dieser Mann als Minister DER Mensch sein möchte, der er schon die letzten Jahre war: ein Arzt mit sozialem Engagement, der seine Arbeit eben in Turnschuhen vereichtet, weil sie ihm wohl gefallen und bequem sind. Auch wenn mir das Outfit des neuen Herrn Gesundheitsminister bei seiner Angelobung nicht besonders gefallen hat, ist es für mich ein unübersehbares Zeichen dafür, dass dieser Mann an der richtigen Stelle Prioritäten setzen will und auf (im Moment FÜR IHN) nebensächliche Dinge pfeift .... BRAVO! 👏🏻👏🏻👏🏻 Es verhält sich mit der Kleidung so, wie mit vielen Dingen im Leben: Es gibt kein "Richtig" oder "Falsch", es kommt auf die Botschaft an - man muss sie nur versuchen, zu verstehen (oder eben pauschal VER-urteilen - das ist immer der einfachste Weg!!!!) ... !!!

aktuell

Der neue Gesundheitsminister macht mir Hoffnung. Denn solange er noch Turnschuhe trägt, geht er nicht baden!

interessant

Was ein Minister an hat ist mir persönlich egal, solange ich mir nicht den Herrn Kogler in der Badehose ansehen muss ;) Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass der neue Gesundheitsminister lange durchhält- er hat Null Durchsetzungsvermögen und manchmal doch recht eigenwillige Ansichten ( die Impfung bleibt laut ihm nur im Gewebe und geht NICHT in den Blutkreislauf über....), wie man vor 1 Monat im Talk im Hangar 7 sehen konnte. Aber als Hausarzt des Herrn Bundespräsidenten ist der Sprung in die Politik ja anscheinend kein Problem...

    isnitwahr

    @Interessant, angeregt durch Ihr Posting habe ich mir gerade den Herrn Kogler in der Badehose vorgestellt, köstlich..... (oder doch nicht köstlich?) Aber Spaß beiseite, mir ist es auch völlig wurst, welches Schuhwerk der neue GM anhatte. und ehrlich gesagt, als Gesundheitsminister kann man in Zeiten wie diesen sowieso nur verlieren. Allein dass er sich das antut, ist schon bewundernswert. Ich wünsche ihm alles Gute und viel Stärke und Durchhaltevermögen. Der Herr Anschober hat wirklich alles richtig gemacht und diesen Haufen verlassen, so lange er noch halbwegs gesund ist. Auch ihm wünsche ich alles Gute.

mitreder

den Anzug noch kurz von seinem größeren Bruder geliehen, die schönen Schuhe per Express wahrscheinlich im Internet bestellt, da ja Lockdown in Wien - man muss sich nur zu helfen wissen! :) leider passt das heute abgelieferte Bild so ungefähr zu dem, was wir bisher in den wenigen Tagen von ihm so gehört haben... Rudi, bei aller Kritik, die wir an dir in den letzten 15 Monaten geübt haben, wir werden dich vermissen!

karlheinz

@sw, bei der gegenwärtigen Konstellation unserer Regierenden wundert mich nichts mehr. Von einem Minister so zu einer Angelobung zu erscheinen fand ich nicht passend. Aber die Grünen sind halt so ! Wenigstens so fallen sie auf !!

    steuerzahler

    Mir ist es völlig egal, ob jemand mit Krawatte, Designeranzug und teurem Schuhwerk oder so wie unser neuer Minister herumläuft. Entscheidend sind seine Fähigkeiten und da müssen wir ihm noch ein wenig Zeit geben. An seinen Taten werden wir ihn messen, nicht an seinem Outfit.

      isnitwahr

      darf ich das "nicht zustimmen" als bereits vorgefasste Meinung zum neuen GM auffassen? so nach dem Motto, der ist mir unsympathisch, daher kann er auch nichts tun, damit sich meine Vorurteile nicht bewahrheiten? und übrigens, die Turnschuhe sind klass.

      senf

      isnitwahr:

      ... sind klass und gesund 👍

Der Graukofler

Der neue Minister hat am 4.3.2021 an der Corona Diskussion "Talk im Hangar 7 - Streit um den Impfpass" in Servus TV teilgenommen. Eine Kurzfassung ist auf YouTube zu sehen. Seine Aussagen zur Corona Impfung haben mich und viele Mitbürger sehr verwirrt.

sw

mit sneakers zur angelobubg - auch mal was anderes