Rückgang an Corona-Infizierten und Intensivpatienten in Tirol

BKH Lienz behandelt 14 Covid-Patienten, zehn auf der Normalstation, vier auf der Intensivstation.

In Tirol sind in den vergangenen 24 Stunden 145 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Im selben Zeitraum galten 238 Personen wieder als genesen. Damit sank die Zahl der aktuell Infizierten auf 2.119, um 96 weniger als noch am Vortag, teilte das Land am Samstag mit. Drei Personen starben mit oder an dem Virus. In den Krankenhäusern ging die Zahl der Covid-Patienten weiter zurück. 98 Patienten waren tirolweit in stationärer Behandlung, davon 27 auf Intensivstationen. Das BKH Lienz behandelt aktuell 14 Patienten, zehn auf der Normalstation, vier auf der Intensivstation.

Die Anzahl der Todesfälle erhöhte sich auf insgesamt 624. Die meisten Fälle gibt es mit 512 nach wie vor im Bezirk Innsbruck-Land. Dahinter folgen die Landeshauptstadt Innsbruck mit 438 Infizierten und der Bezirk Kufstein mit 296. Im bereits durchgeimpften Bezirk Schwaz gibt es noch 59 Infizierte.

In Tirol wurden bisher 336.039 Impfungen durchgeführt, davon waren 225.193 Erst- und 110.846 Zweitimpfungen. Damit erhielten bisher 29,7 Prozent der Tiroler zumindest eine erste Impfung, 14,6 Prozent waren bereits vollimmunisiert. Im Bundesland wurden bisher 860.969 PCR-Tests durchgeführt.

Auch die Situation bezüglich der südafrikanischen Virusmutation blieb weiterhin stabil. In den vergangenen 24 Stunden waren zwei neue Verdachtsfälle auf die Südafrika-Mutation bekannt geworden, zudem gab es zwei weitere Nachmeldungen. Aktuell gab es 21 aktiv positive bestätigte Fälle und Verdachtsfälle auf die südafrikanische Virusmutation, um einer weniger als am Vortag.

Und die besonders in Tirol in Erscheinung tretende Coronavirus-Fluchtmutante B.1.1.7-E484K befindet sich offenbar weiter auf dem Rückzug. Waren am Freitag noch 454 aktiv positive Fälle verzeichnet worden, waren es nach aktuellen Auswertungen am Samstag noch 376, teilte der Corona-Einsatzstab des Landes auf APA-Anfrage mit. Innerhalb der vergangenen zehn Tage war die Variante in Tirol um 578 Fälle zurückgegangen.

Auch auf den Intensivstationen im Bundesland machte sich die Fluchtmutante weiter fast gar nicht bemerkbar. Von den aktuell 27 Corona-Intensivpatienten in Tirol war weiterhin nur einer dieser Variante zuzuordnen, 18 hingegen der herkömmlichen britischen Virusmutation B.1.1.7. Wegen des Auftretens der mutierten Variante war zuletzt unter anderem die Ausreisetestpflicht für Tirol bis zum 5. Mai verlängert worden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
DP

DANKE AN ALLE IN DEN GESUNDHEITSBERUFEN! Denn auch wenn die Zahl der Infizierten Gott sei Dank endlich zurück geht, sind die Bediensteten ohne Unterbrechung in Schutzkleidung 24 Stunden am Tag für die Patienten da. Großen Respekt dafür.

Burgi

Ich danke allen, die bereit waren und sind, sich impfen zu lassen! Für mich besteht kein Zweifel, dass der Rückgang an Infizierten und Intensivpatienten auf die steigende Durchimpfungsrate der Bevölkerung zurückzuführen ist!

Nickname

gute Besserung an alle betroffenen! um mich hat corona immer einen Bigen gemacht, jetzt bin ich neugierig, was mich früher trifft - corona oder Impfstoff 😂 Wettbewerb beginnt! 🏁

hoerzuOT

Ich wünsche den Kranken baldige und schnelle Besserung!!

Freuen wir uns über den Rückgang der Erkrankten, schauen wir zuversichtlich nach vorne und hören wir auf, krampfhaft Schuldige und Negatives zu suchen.