Tirol verlängert Ausreise-Testpflicht bis 5. Mai

Das Land spricht von einer Vorsichtsmaßnahme, um die Virusmutationen einzudämmen.

Die seit 31. März für Nordtirol und seit 15. April für Osttirol geltende Ausreise-Testpflicht wird bis 5. Mai verlängert. Ausgenommen von der Testpflicht sind die Gemeinde Jungholz im Bezirk Reutte und das Rißtal. Das hat der Corona-Einsatzstab heute in Abstimmung mit den Bezirkshauptmannschaften als zuständige Gesundheitsbehörden getroffen.

Tirol weist derzeit eine Sieben-Tage-Inzidenz von 213,2 auf, österreichweit liegt diese bei 181,9. „Nach wie vor müssen wir in Tirol ein dynamisches Infektionsgeschehen und steigende Infektionszahlen verzeichnen. Nach detaillierter Analyse der derzeitigen epidemiologischen Lage und des verstärkten Vorkommens von Virusmutationen, insbesondere der mutierten britischen Variante B1.1.7./E484K haben wir entschieden, die Ausreisetestpflicht für Tirol vorsorglich zu verlängern“, erklärt der Leiter des Corona-Einsatzstabes Elmar Rizzoli.

Um die Ausbreitung der Virusmutionen einzudämmen, wird die Ausreise-Testpflicht für Tirol bis 5. Mai verlängert. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Die Testpflicht gilt für Personen mit Wohnsitz in Tirol sowie für Personen, die sich durchgehend über einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden in Tirol aufgehalten haben. Personen mit Wohnsitz in Tirol, die aus Tirol auspendeln, sind damit von der Testpflicht umfasst. Als Nachweis für die Ausreise gilt ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder ein negativer Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Es gelten die bereits bekannten Ausnahmen: Beispielsweise Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr sowie SchülerInnen zum Zweck der Teilnahme am Unterricht. Auch Pendler, die für die Arbeit beispielsweise von Oberkärnten nach Osttirol kommen und nicht länger als 24 Stunden bleiben, brauchen keinen Test. Die erweiterten Testangebote in den Osttiroler Gemeinden sind hier aufgelistet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

9 Postings bisher
gewa

Gestern, bei Sonnenuntergang, als ich von Kärnten "einreiste": Eine Autokolonne kam mir beim Nikolsdorfer Bahnhof entgegen, an den großen Absperreinrichtungen aber stand niemand "Amtlicher", kein Auto wurde angehalten und kontrolliert, auch niemand wurde durchgewunken (oder gewinkt)... Ich wunderte mich und bemerkte dann etliche (vermutlich) Amtspersonen am nahen Parkplatz beim Testbus. Welche Amtshandlungen sie dort vollzogen, war mir nicht ersichtlich. Ob im Dorf, am "Schleichweg" ernsthaft Stichproben veranstaltet wurden, kann ich nicht sagen, beinahe wäre ich hingefahren. Ja, alle Bürger müssen die Situation ernstnehmen, so tönt es aus den Medien... Ja, und alle Leisacher sind natürlich gerne zuerst hinauf zur Kontrollstelle gefahren, bevor sie sich nach Lienz auf den Weg machten.

Sonja

Also ich wäre ja auch für die Einreise 🤔 kann ja jeder auch das Virus einschleppen oder nicht?????

    Nickname

    nur Tiroler können "tiroler" Variante bekommen!

karlheinz

Zu dieser Sache möchte sagen, dass man diese Verordnung zur Kenntnis nehmen muss. Bemerken möchte ich aber, dass ich gewisse Vorgaben, was die Tests betrifft, nicht ganz begreifen kann und zwar deshalb, weil das Beispiel Osttiroler Oberland unverständlich ist. Um nach Lienz zu kommen, brauchen zB. die Gemeindebürger von Abfaltersbach, Anras, Assling und Leisach einen negativen Coronatest, voraussichtlich bis zum 24. April. Soweit alles klar. Kontrolliert werden am Ortsbeginn von Leisach außer sonstigen auch die Gemeindebürger von Abfaltersbach, Anras und Assling. Die Leisacher kommen aber unkontrolliert nach Lienz, obwohl sie auch zu diesem Sektor gehören wo ein negativer Test erforderlich wäre. Da fehlt jetzt die Logik. Hier kann man den ortskundigen STANDORTBESTIMMERN nur gratulieren für solch eine schwachsinnige Entscheidung ! Bemerken möchte ich auch, dass hier diese Kontrollen außer Kosten nichts gebracht haben. Man sieht es an den Zahlen.

    el...

    Stimme dir voll zu. Auch bei der Ausreise aus osttirol brauchst du keinen test, wenn du vor 6.00 Uhr unterwegs bist.

    lillifee

    In Leisach wird auch am Ortsende kontrolliert..... Rodelbahn Richtung Amlach bzw. Ortsende Brauerei

    stock holm

    Stichproben-Tests gibt es immer wieder auf der B100 in Leisach kurz vor der Stadtgrenze zu Lienz. Es braucht keine permanenten Kontrollen, wenn man die Anordnungen ernst nimmt, einen gültigen Test in der Tasche hat und so mithilft, das Virus einzudämmen.

      karlheinz

      @stock holm, mir geht es nicht um die Kontrollen, sodern ich verstehe nicht, warum die Leute aus dem Oberland rund um die Uhr und die Bürger aus Leisach anscheinend nur stichprobenartig kontrolliert werden. Auch die Bewohner von dort zählen zu jenen der vier Gemeinden wie Anras, Abfaltersbach und Assling. Wo also bleibt das Gleichheitsprinzip was es anscheinend laut Verfassung geben soll ? Ich persönlich habe aber nichts gegen die Testerei, sondern mir scheint diese sogar wichtig zu sein.