Endlich wieder reisen – am besten gleich zum Mars!

Myriam Détruy zog von Paris nach Schlaiten. Im Podcast nimmt sie uns mit ins Weltall.

In der 4. Episode des Dolomitenstadt-Podcasts besucht Evelin Gander eine Freundin, die viel zu erzählen hat. Myriam Détruy, Journalistin aus Paris, zog der Liebe wegen in das Osttiroler Dorf Schlaiten hoch über dem Iseltal. Und so hat Myriam zwei äußerst unterschiedliche Berufe: Sie ist Bergbäuerin und Wissenschaftsjournalistin. Ihr Spezialgebiet ist der Weltraum.

Myriam schreibt für ein französisches Astronomie-Fachmagazin und deshalb will Evelin Gander von ihr vor allem wissen, wann denn die ersten Menschen zum Mars reisen werden und ob sich dieser Trip auch lohnt? Neben diesem Exkurs in die Weiten des Weltraums bleibt bei Croissants und Kaffee aber auch noch Zeit, um über die romantischen Wege der Liebe und den Unterschied zwischen Paris und Schlaiten zu plaudern.


Der Dolomitenstadt Podcast ist ein akustisches Magazin, das die Redaktion von dolomitenstadt.at in Lienz zusammenstellt. Das Themenspektrum ist breit und beschränkt sich nicht nur auf die Region. Wir stellen spannende Projekte vor, widmen uns den Künsten und der Kunst des Lebens, schauen in Kochtöpfe und über den Tellerrand, greifen heiße Eisen an und diskutieren die Themen unserer Zeit mit Menschen, die etwas zu sagen haben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Efeu

Wirklich ein sehr nettes Interview und vorallem eine sehr interessante Frau! Weiter so Myriam! 🙂