Lienz: Schüler sammeln Müll für den Umweltschutz

Gemeinsam mit dem AWV startete die Volksschule Lienz Nord eine Flurreinigungsaktion.

Wenn im Frühjahr der Schnee schmilzt und Wiesen und Spazierwege in Osttirol wieder frei liegen, dann wird oftmals erst sichtbar, wie viel achtlos weggeworfener Müll diese verschmutzt. Plastikflaschen, Dosen oder Glas findet man leider nicht selten – das war auch in diesem Jahr in Lienz nicht anders.

„Warum Menschen ihre Verpackungen und Abfälle einfach liegen lassen oder aus dem Auto werfen, ist im Gespräch für jeden unverständlich. Fakt ist, dass bei den Flurreinigungsaktionen in Osttirol jeden Frühling tausende Kilogramm Abfälle eingesammelt werden“, so Gerhard Lusser Umweltberater des Abfallwirtschaftsverbands Osttirol.

Die Kinder füllten bei der Müllsammelaktion nicht nur eifrig die Säcke, sie erfuhren auch Wissenswertes über Littering (das achtlose Wegwerfen) von Gerhard Lusser und seiner Kollegin vom AWV Osttirol. Foto: privat

Ein Zeichen für den Umweltschutz setzten deshalb die dritten Klassen der Volksschule Lienz Nord und starteten im Rahmen der Schulstunden zu Umwelt- und Klimaschutz eine Flurreinigungsaktion. MitarbeiterInnen des AWV Osttirol erklärten den SchülerInnen, welche negativen Auswirkungen Verpackungen und Abfälle in der Natur haben, anschließend rückten die SchülerInnen zu einer „Müllsammelaktion“ aus.

Dabei wurde den Kindern auch ein bleibender Eindruck über die Menge der in der Nähe der Schule herumliegenden Abfälle vermittelt. Die Kinder sollten dadurch ermutigt werden, ein umweltfreundliches Verhalten anzunehmen und nicht jedes Jahr den Müll von anderen Menschen einzusammeln. Denn, wenn die nächsten Generationen nichts mehr „wegwerfen“ beziehungsweise „liegen lassen“, werden solche Aufräumaktionen in einigen Jahren vielleicht überflüssig.

Gerhard Lusser hofft auch, dass andere durch die Aktion zum Nachdenken gebracht werden: „Vielleicht motivierte es schon jetzt den einen oder anderen ‚seine‘ Abfälle und Verpackungen richtig zu entsorgen und nicht in der Natur oder auf der Straße.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
so ist es vielleicht

Tolle Idee! 👏🏻💪🏻 Diese Aktionen sollten unbedingt FIX für jedes Schuljahr in den Unterrichtsplan übernommen werden! Alles das, was Menschen als Kind im Positiven lernen, bleibt ein Leben lang erhalten!

Wir hatten damals mit Dr. Retter auch einen engagierten Bioprofessor am Lienzer Gym. Seine Visionen und seinen Enthusiasmus pro Natur- Tier- und Umweltschutz trage ich noch heute in mir! Wohl auch deshalb würde mir bis heute nicht einfallen, meinen Müll gedankenlos wegzuwerfen. Nicht mal eine 🚬, wäre ich Raucher. Diese Stummel "verschwinden" leider oft auch in Bächen und verseuchen dort pro fertig gerauchter 🚬 ca. 50 Liter Wasser! Und diese hochgiftig toxischen "Genussreste" findet man leider vom Meeresstrand bis rauf zu den Bergspitzen, gedankenlos in die Erde getreten.... 😓

Leider denken diese Umweltverschmutzer nur an sich, denn jeder nachfolgende Spaziergänger oder Wanderer muss dann mit dem Müll in der Natur leben. Die, die ihr alles einfach gedankenlos wegwerft, möchtet ihr nicht auch in einer sauberen Natur eure Freizeit verbringen? 😊 Bitte denkt mal darüber nach, denn unsere Umwelt ist sowieso schon Microplastik belastet genug, das wird erst noch zum großen Problem der Menschheit werden. 🙄🤦‍♀️🤦‍♂️