Wilde Flusslandschaften wandernd entdecken

Die Jugendgruppe des WWF lädt ein, am „Riverwalk 2021“ entlang der Isel teilzunehmen.

Zwischen Wiesen und Feldern wandern, während in den umstehenden Bäumen die Vögel zwitschern. Links und rechts die Berge, das Rauschen der Isel im Ohr. Immer am Fluss entlang und sich damit für den Erhalt wilder, naturbelassener Flüsse in den Alpen einsetzen.

Mit dem Riverwalk 2021 will ein junges Team der Jugendgruppe des WWF ein Zeichen gegen die Verbauung der Isel-Flusslandschaft setzen. Ida, Gina, Max und Katharina organisieren vom 21. Juni bis zum 26. Juni eine mehrtägige Flusswanderung entlang der Isel und ihren Zubringern und laden Interessierte ein, sich ihnen anzuschließen, mehr über naturbelassene Wildflüsse zu lernen und „aktiv dagegen aufzustehen“, dass immer neue Kraftwerke die Zubringerflüsse der Isel gefährden.

Anders als die Isel selbst, die 2015 als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen wurde, sind ihre Zubringerflüsse nicht geschützt. Hier dürfen weiterhin Kraftwerke gebaut werden. Eine Tatsache, die den Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere bedroht. Aktuell will das Land Tirol das Natura 2000-Gebiet deckungsgleich als Naturschutzgebiet ausweisen, jedoch mit den bestehenden Aussparungen, die den Kalserbach, die Schwarzach und den Tauernbach von dem Schutz ausnehmen. Der WWF und der Verein Erholungslandschaft sehen nun die Chance gekommen, die gesamte Isel-Flusslandschaft unter Naturschutz zu stellen, und fordern dies auch ein.

Riverwalk entlang der Isel. Foto: Ian Trafford

Zum Riverwalk 2021 sind junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren eingeladen, die Lust auf ein kleines Abenteuer in der Natur haben. Wer auf der Wanderung von Lienz bis nach Huben dabei sein möchte, kann sich noch bis zum 6. Juni online bewerben. Mitte Juni werden dann die 20 TeilnehmerInnen bekanntgegeben.

Weite Schotter- und Sandfelder, durch die sich der Fluss seinen Weg bahnt – so wie er es schon seit Jahrhunderten tut. Türkis-grünes Wasser und bewaldete Ufer. Die Isel ist nicht der einzige naturbelassene Fluss in Österreich: Auch der Lech fließt dank des Einsatzes vieler NaturschützerInnen noch, wie er will. 20 TeilnehmerInnen des Riverwalk 2019 wanderten deshalb vor zwei Jahren rund 140 Kilometer entlang des Tiroler Lech.

Teil der Flusswanderung waren damals Workshops, Outdoor-Aktivitäten wie Wildwasserschwimmen und Gespräche mit ExpertInnen und NaturschützerInnen. Die Route des Riverwalk 2019 war eine ganz andere, das Ziel war derselbe wie in diesem Jahr: Neues lernen, ein Zeichen für den Schutz der österreichischen Flüsse setzen und gemeinsam eine gute Zeit haben.

Auch in Osttirol waren die „Riverwalker“ schon unterwegs. 2014 ging es mit dem Fahrrad, zu Fuß und auf dem Wasser von Prägraten entlang der Isel, Drau und Soca bis nach Slowenien.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Burgi

Ma, so ein liaba Artikel!