Innovation Award: gemeinsam „gartln“ in Lienz

Der Gemeinschaftsgarten – Sonnengarten Lienz ist ein Ort für Kreativität, Pflanzen und Menschen.

Seit einigen Wochen laufen die Einreichungen für den Osttiroler „Innovation Award“ der Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“. Wir stellen alle eingereichten Projekte vor.

Gemeinsames Gärtnern, ein wertschätzendes Miteinander und ein Beitrag zur Bewusstseinsbildung, darauf liegt der Fokus des 2020 gegründeten Vereins Gemeinschaftsgarten – Sonnengarten Lienz. Im neuen Kleingarten auf der Mienekugel in Lienz soll in Zukunft ein Gemeinschaftsgarten entstehen.

Der Gemeinschaftsgarten – Sonnengarten Lienz bietet Raum für gemütliches und freudiges Zusammenkommen, für gärtnerisches, kreatives und künstlerisches Gestalten und Experimentieren. Er lädt zum Erfahrungs- und Wissensaustausch sowie zum Entwickeln gemeinsamer Projekte ein. Der Garten ist der Boden, auf dem alles Weitere wachsen und sich Schritt für Schritt entwickeln darf. Eine bunte Vielfalt an Pflanzen wird auf ökologische Weise angebaut und der Natur wird eine Fläche zur freien Entfaltung zurückgegeben. Das Miteinander gestaltet sich respektvoll und wertschätzend. Alle, die bereit sind diese Vision zu leben, sind willkommen – zum Anbauen verschiedenster Obst-, Gemüse- und Kräutersorten, für gemeinsame Aktivitäten oder als Orte der Ruhe. In weiterer Folge sind Workshops zu gartenbezogenen Themen sowie punktuelle Kooperationen zur Wissensvermittlung, zum Beispiel mit Schulen oder Kindergärten, angedacht. Der Gemeinschaftsgarten kann in einem sich verändernden Stadtteil wie der Mienekugel zudem einen positiven Impuls für das soziale Miteinander setzen. Zudem bietet er Personen, die keine Gartlmöglichkeit haben, Zugang zu einer Gartenfläche.

Das Projekt fördert den sozialen Zusammenhalt und die Inklusion durch gemeinsame Aktivitäten und das Bewusstsein über ökologische Zusammenhänge durch direktes Erleben und gemeinsames Lernen. Es unterstützt die Biodiversität, da es durch die ökologische Bewirtschaftung als Trittbrettbiotop für viele Arten dienen kann, und die lokale Selbstversorgung der Gärtnerinnen und Gärtner mit den angebauten Kräutern, Früchten und Gemüsen. Im Gemeinschaftsgarten – Sonnengarten Lienz ist die Natur für Jede und Jeden erlebbar.


Im Zuge des Innovation Award 2021 sucht die Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“ nach konkreten Ideen und Projekten mit Chancen auf eine erfolgreiche Umsetzung und direkten Nutzen für Osttirol. Bis 16. April kann man Projekte einreichen. Aus den sozialen und wirtschaftlichen Projektideen, die die Region beleben sollen, werden von einer Fachjury drei Hauptpreise ausgewählt und prämiert. Dolomitenstadt.at stellt die Projekte in einer Mini-Serie vor, einfach hier klicken.

Informationen zum Ideenwettbewerb finden sich auch auf der Website von Osttirol Leben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Instinktivist

Bravo! Nachdem gefühlte 100 Apps vorgestellt wurden, bin ich jetzt mehr als begeistert über diesen schönen Beitrag! Tolle Idee - Gratulation!

Claudia Moser

Sehr schönes Projekt!!

wolf_c

es geht darum den widerspruch aufzuzeigen zwischen liebe zu natur und leben(gartln) und dem krieg gegen natur und das leben(parkplatz)

wolf_c

... endlich etwas in die richtige richtung, danke, hoffentlich ohne klimaschädliche parkplätze ...

    steuerzahler

    Parkplätze sind nicht klimaschädlich. Ganz im Gegenteil, geparkte Autos verursachen keinerlei Abgase.

    senf

    du meinst wohl "ohne gebührenpflichtige Parkplätze", denn die würden das kostenlose entgegenkommen vom gärtner walter meier und dem planer gerald altenweisl fast wertlos machen, wo kämen wir da hin, wenn man dafür etwas zahlen müsste ...

    übrigens: wo parkst du deinen lieferwagen während dem gartln? hoffentlich wohl nicht in der grünen wiese 😇 schäm!