Am vergangenen Sonntag verursachte der Rückreiseverkehr am Grenzübergang bei Arnbach einen kilometerlangen Stau. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Am vergangenen Sonntag verursachte der Rückreiseverkehr am Grenzübergang bei Arnbach einen kilometerlangen Stau. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Verwirrung um Italiens Test-Ausnahme für Ausflüge

3G-Pflicht bei Rückkehr nach Österreich. Am Sonntag kilometerlanger Stau bei Arnbach.

Eine neue Ausnahmeregelung Italiens sorgt für Verwirrung. Demnach dürfen seit wenigen Tagen Menschen, die maximal 60 Kilometer von der italienischen Grenze entfernt leben, für berufliche Zwecke oder Tagesausflüge ohne Test oder Impfung einreisen. Diese testfreie Eintrittskarte stellt sich nun aber als „One-way-Ticket“ heraus.

Wie das Land Tirol auf Anfrage mitteilt, benötigt gemäß der Einreiseverordnung des Bundes jede Person, die aus Italien nach Österreich einreisen möchte, einen 3G-Nachweis und auch das ausgefüllte Pre-Travel-Clearance-Formular – „unabhängig davon, ob man sich nur für wenige Stunden oder mehrere Tage im Ausland aufgehalten hat und unabhängig davon, wie weit man sich von der österreichischen Grenze entfernt hat.“

Zwar gab es diesbezüglich Verwirrung in den sozialen Netzwerken, an der Grenze in Arnbach ist am Fronleichnam-Wochenende aber niemand ohne 3G-Nachweis von einem Ausflug zurückgekehrt. Das berichtet der Einsatzreferent des Lienzer Bezirkspolizeikommandos, Jakob Ebner. In Arnbach gab es vor allem am Sonntag viel Verkehr und in weiterer Folge einen kilometerlangen Stau auf italienischer Seite. „Das Verkehrsaufkommen war beträchtlich. Das lag aber am Rückreiseverkehr nach dem verlängerten Wochenende“, so Ebner.

1.300 Personen am Sonntag in Arnbach kontrolliert

Die langen Wartezeiten hätten in erster Linie Probleme mit dem Pre-Travel-Clearance-Formular – kurz PTC – verursacht: „Viele Menschen haben Probleme bei der Bedienung und müssen die Registrierung dann vor den Augen der Kontrollorgane durchführen oder gar per Hand ausfüllen. Das dauert.“ Die Beamten und Heeresbediensteten hatten mit den Blechlawinen am Wochenende alle Hände voll zu tun. Laut Ebner wurden allein am Sonntag rund 1.300 Personen – aufgeteilt auf mindestens 700 Fahrzeuge – kontrolliert. Zum Vergleich: Vor Inkrafttreten der Öffnungsverordnung wurden an Spitzentagen rund 600 Einreisende überprüft.

Für den nächsten Ausflug oder Urlaub empfehlen die Beamten, das PTC-Formular schon vor der Abreise auszufüllen, um Wartezeiten zu vermeiden. Weil der große Urlauberansturm aber erst bevorsteht, kann sich Ebner vorstellen, den Umfang der Kontrollen zu überdenken: „Das wird man mit der Gesundheitsbehörde besprechen müssen.“ Will man tägliche Staus in der Hitze vermeiden, so der Polizist, müsse man die Kontrollen zwangsläufig zurückfahren.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

18 Postings bisher
Seppl01

Man könnte es einfacher machen, wenn man im Artikel gleich die Links zu den Formularen die man braucht angeben würde, dann hätten es die Reisenden leichter. Nur zu sagen ihr braucht das und das, aber nicht zu sagen wo man die Formulare findet, wird die Situation nicht wirklich verbessern.

bb

Ich hab versucht, dieses PTC zu Pfingsten artig online auszufüllen. Hat sich trotz mehrmaliger Versuche nicht abschicken lassen. Die hotline des Außenministeriums hat nicht helfen können und geraten, es auszudrucken. Also jede der Seiten gespeichert, ein word-Dokument gemacht, für 2 Personen.... hat gedauert und Nerven gekostet...

Gotwald1

Ich habe jetzt schon mehrfach gehört das es mit dem Online PTC (zufällig vermehrt von Südtirolern, die raus wollen) nicht funktioniert. Die "Grenzer" wussten darüber Bescheid. Formular händisch an der Grenze ausfüllen, und im Stau wieder hinten anstellen🙈 Frage Pnline PTC -> Ihre Adresse für den Aufenthalt, falls Sie in Österreich pos. getestet werden? Interspar oder Hervis? KIKA oder ACTION? Trotz wahrheitsgetreuen Angaben konnte mein hilfesuchender Südtiroler Freund das Formular nicht absenden ..... Bananenrepublik? Und Plöcken oder Stallersattel .... freie Fahrt 😂😂😂

Herr Lummer jetzt mit Badenixe Babsi

Ich hab mal die Badenixe Babsi für ein paar Tage nach Tschesolo geschickt. Sie sollte dort ein paar Goldfische aus der Adriabrühe für mein Aquarium herausholen.

Morgen will sie wieder zurück nach Hause fahren und fragt mich was sie für die Einreise braucht. Meine lapidare Antwort:

> Zeugnis über die erfolgreiche Absolvierung des Tanzkurses > Das österreichische Seepferdchen-Abzeichen > Teilnahme-Bestätigung vom Blockflöten-Kurs > Sämtliche Fleiß-Bildchen vom Sachunterricht in der Volksschule > Zertifikat über die Radfahrprüfung > Aktuelles Lungenröntgen > Die Apple-ID > Ein aktuelles astrologisches Lebenshoroskop von dieser Ö3 Tante Gerda

… jetzt muss Babsi ihren Aufenthalt in bella Italia verlängern. Sie meint, das Seepferdchen-Abzeichen nicht mehr zu haben.

Tja, Pech für sie, Glück für mich, hab ich doch die nächsten Tage/Wochen sturmfreie Bude und kann mit meinen Kumpels so richtig die Balli-Schupfer EM genießen.

Danke Österreich, dass es so tolle Auflagen für die Rückkehr in‘s Land‘l gibt … 😃

Wie jetzt

Genug ist genug! Wer sind die Experten, dir es zusammenbringen, dass jedes "einfache" Formular zur Hürde wird! Und ja, sagt der BH und der Stadtgemeinde sie können die Barrikaden wieder abbauen und müssen sich nicht mehr fürchten!

C'est la vie

am besten über den Plöckenpass reisen - vergangenen Mittwoch zu Mittag und Sonntag Nachmittag hat es dort überhaupt keine Kontrollen gegeben ;-) das war Reisen wie vor Corona

    bb

    Pst - nicht verraten...

    karlheinz

    @C`est la vie das stimmt ! Vielleicht haben aber die Polizisten in Osttirol weniger zu tun als jene vom Nachbarland und können sich deshalb diesen unnötigen Kontrollen widmen ? Ich bin zwar für Ordnung, aber langsam wird das Ganze kindisch !!

watza

Weiß jemand verlässlich, ob die online Registrierungen ausreichen oder ob man die Formulare ausdrucken muss. Herzlichen Dank für die Auskunft, denn je mehr ich mich informiere, desto unsicherer werde ich.

Edi1913

ganz wie in den (nicht so) guten alten Zeiten, nach dem Stegener Markt 😉

wolfgangwien

Bitte liebe Regierung , hör mit diesem Schmarrn jetzt endlich auf!!!

    leniiii

    Nein! Hört nicht auf!!! So sind wir wenigstens halbwegs sicher!

Genuatief

Typisch Österreich keiner kontrolliert so streng wie wir für was braucht es eine Einreisegehmigung??? Jeder hat einen test viele sogar geimpft

atomsix

Ich bin der Meinung, dass diesbezüglich auch die letztwöchigen Schlagzeilen in den Medien betreffend "Tagesausflüge nach Italien für Personen in Grenznähe ohne Test möglich" zusätzlich für ein erhöhtes Stauaufkommen an der Grenze aus Richtung Italien gesorgt haben. In diesen Meldungen wurde nämlich großteils darauf verzichtet oder vergessen, auf die nach wie vor gültigen Registrierungspflichten, sowohl auf italienischer Seite (Passagier-Lokalisierungs-Formular - nur online) als auch auf österreichischer Seite (Pre-Travel-Clearance Formular) hinzuweisen. Ich war selbst in den letzten Wochen und Tagen einige Male in Italien unterwegs und habe diese Online-Registrierungen immer schön brav durchgeführt. Für einen voll besetzten PKW geht dabei aber schnell eine halbe Stunde Zeit drauf. Speziell das PLF Online Formular für den Grenzübertritt nach Italien hat ein paar Tücken, die teils eine mehrmalige Eingabe erfordern. Dafür war die Online Anmeldung Pre-Travel .. für die Rückreise nach Österreich teils überlastet und temporär nicht verfügbar. Diese Umstände, das Nichtwissen und das Nacherkundigen führten eben dazu, dass viele ohne Allem unterwegs waren. Dies ist alles kein Problem, solange nicht kontrolliert wird. Da die Gesundheitsbehörde in unserem Bezirk dies allerdings sehr genau nimmt, war der Stau klarerweise vorprogrammiert. Aus reichlicher Erfahrung kann ich mittlerweile sagen, dass die Italiener zumindest an unbedeutenden Grenzübergängen nicht kontrollieren, bzw. nirgends ein Kontrollorgan zu sehen war. Für die Rückreise nach Österreich würde ich jedenfalls verschiedene Grenzübergänge, wie z. B. Arnbach, bis zur Aufweichung der bestehenden Regelung strikt meiden und die Fahrten entsprechend planen.

    Gotwald1

    15 Monate Pandemie, und es ist immer noch nicht möglich, etwas so auszuformulieren, dass es jeder versteht, und auch noch rechtlich korrekt ist! 🙈 ...

      leniiii

      15 Monate... und die Dummen haben es noch immer nicht kapiert