Geplante Schließung der Eule erhitzt weiter die Gemüter

SPÖ und Liste Fritz mit scharfer Kritik an Landeshauptmann Günther Platter.

Die geplante Schließung der Therapiezentren der „Eule“ – von der auch eine Niederlassung in Lienz betroffen ist – erhitzt nach wie vor die politischen Gemüter. „Fakt ist, dass die Lebenshilfe seit fast neun Jahren das Therapiezentrum Eule querfinanziert – eben weil das Land Tirol nicht dazu im Stande ist, eine adäquate und vor allem langfristige Finanzierung auf die Beine zu stellen,“ erklärt der Tiroler SPÖ-Klubchef Georg Dornauer, der den Landeshauptmann in die Pflicht nehmen will. Die SPÖ werde im nächsten Landtag eine entsprechende Initiative einbringen: „Ich fordere Landeshauptmann Günther Platter dazu auf, dem chaotischen Treiben im Sozial-Ressort auf Kosten der Betroffenen ein Ende zu setzen und sich klar zum Therapiezentrum Eule zu bekennen.“

SP-Klubchef Georg Dornauer fordert den Landeshauptmann auf, „dem chaotischen Treiben im Sozial-Ressort ein Ende zu setzen“. Foto: Expa/Groder

Auch die Liste Fritz richtet ihre scharfe Kritik an den geplanten Maßnahmen nicht nur an die zuständige Landesrätin Gabriele Fischer, sondern auch an Landeshauptmann Platter: „Wir können es nicht hinnehmen, dass Fischer mehr als 100 Angestellte, großteils Frauen in Teilzeit, einfach vor die Türe setzt“, wettert Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider. „Zwei knappe Seiten als neues Konzept zu präsentieren ist der blanke Hohn. Wenn ihre ideologiegetriebene Einstellung zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen nicht mehr hergibt, als zwei Konzeptseiten, ist es besser, wenn Landesrätin Fischer ihren Hut nimmt. ÖVP-Landeshauptmann Platter wollte aus Tirol das familienfreundlichste Bundesland Österreichs machen. Davon merken wir überhaupt nichts mehr.“ Die Neos kündigen für 17. Juni einen eigenen Masterplan an, der das Therapieangebot für Kinder auf neue Beine stellen soll.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
so ist es vielleicht

Schon schade, dass man immer auf den Schwächsten rumreitet! Wenn man weiß, wofür überall Geld vorhanden ist, ist es ein echtes Armutszeugnis dieser Schwarz-Grünen Landesregierung! Vorallem von den Grünen hätte man sich 100% Gegenwehr erwartet. Aber die verraten ja sowieso auf allen Ebenen ihre Ideale, seit sie an der Macht sind! 🙄🥺