Admira Villach krönte sich in Matrei zum Meister

Die Kärntner siegten dank eines Last-Minute-Treffers gegen die Iseltaler.

Schon im letzten Spiel gegen Thal/Assling fixierte Admira Villach den Aufstieg in die Kärntner Liga. Im Nachtragsspiel gegen Matrei krönten sich die Kärntner am Samstag in letzter Sekunde zum Meister. Die Matreier machten es den Villachern von Beginn an schwer, hielten gut dagegen. Kurz vor der Pause gelang der Admira in Minute 43 dennoch der Führungstreffer, Mario Dolinar versenkte den Ball im Netz.

Doch wer die Iseltaler kennt, weiß: Aufgegeben wird in Matrei nur ein Brief. Mario Berger brauchte nach seiner Einwechslung in der zweiten Hälfte nur zwei Minuten, um den Ausgleich zu besorgen. Danach tat sich im Tauernstadion nicht mehr viel, alles sah nach einem Remis aus. Doch in der Nachspielzeit erreichte ein hohes Zuspiel von Sandro Ebner den im Strafraum lauernden Mario Rumbold, der das Leder in letzter Sekunde über die Linie drückte und den Villachern die Trophäe sicherte.

Im letzten Saisonspiel der Matreier stand bereits David Resinger anstelle des langjährigen Trainers Harald Panzl an der Seitenlinie. Ende April wurde bekannt, dass Panzl im Sommer zum Liga-Konkurrenten Nußdorf-Debant wechselt.

In Assling feierte Admira Villach den Aufstieg, in Matrei eine Woche später den Meistertitel. Foto: TSU Matrei/Facebook
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren