Notbiwak und Bergung nach Alpinunfall am Großglockner

Eine Tschechin wurde beim Abstieg verletzt und schließlich ausgeflogen.

Am 28. Juni gegen 05:30 Uhr unternahmen eine 28-jährige Tschechin sowie ein 33-jähriger Tscheche als gleichwertige Partner von der Stüdlhütte aus eine kombinierte Klettertour auf den Großglockner im Gemeindegebiet von Kals am Großglockner. Sie stiegen über das Teischnitzkees auf die Hofmannspitze auf, kamen aber aufgrund der Verhältnisse nur sehr langsam weiter. Nachdem sie am Nachmittag die Hofmannspitze erreichten, setzte Nebel ein und sie beschlossen die Tour abzubrechen. Dabei gingen sie jedoch nicht über den Aufstiegsweg zurück, sondern seilten sich über die Südseite der Hofmannspitze ab.

Auf einer Seehöhe von ca. 3.500 Metern löste sich plötzlich oberhalb der 28-Jährigen ein Stein und traf sie am linken Oberschenkel. Sie verlor dabei die Kontrolle über das Abseilgerät, rutschte ab und blieb nach ca. 15 Metern im Seil hängen wobei sie gegen einen Felsen prallte. Trotz starker Schmerzen versuchten sie weiter abzusteigen, was jedoch nach ca. 100 Metern aufgrund des schwierigen Geländes scheiterte.

Aufgrund der einbrechenden Dunkelheit verständigte das tschechische Paar den Hüttenwirt der Stüdlhütte, der umgehend die Bergrettung Kals am Großglockner alarmierte. Die Bergrettung nahm daraufhin Kontakt mit den zwei Alpinisten auf und sie beschlossen gemeinsam, dass die beiden Tschechen ein Notbiwak einrichten und am nächsten Tag mit dem Notarzthubschrauber geborgen werden.

Nachdem am nächsten Morgen aufgrund der Wetterlage vorerst eine Bergung mit dem Notarzthubschrauber unmöglich war, stiegen fünf Bergretter der Bergrettung Kals am Großglockner in Richtung Einsatzstelle auf. Nachdem sich die Wettersituation besserte konnte der Notarzthubschrauber die beiden Personen schlussendlich bergen. Die verletzte 28-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Lienz geflogen wo sie ambulant behandelt wurde. Die fünf Bergretter wurden vom Polizeihubschrauber „Libelle Tirol“ ins Tal geflogen.

Im Einsatz standen ein Alpinpolizist, fünf Bergretter der Bergrettung Kals am Großglockner, ein Notarzthubschrauber sowie der Polizeihubschrauber „Libelle Tirol“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren