Tirol und Vorarlberg planen kostenlose PCR-Testangebote

In Tirol und Vorarlberg soll es ab kommender Woche ein kostenloses PCR-Testangebot geben. Grund dafür ist die ab 22. Juli geltende Regel, nach der ein Besuch der Nachtgastronomie nur mehr mit einem Impfnachweis oder einem maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test möglich ist. In Tirol soll man sich „im Laufe der nächsten Woche“ für einen Test in den PCR-Teststraßen anmelden können, hieß es von Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Einsatzstabes, auf APA-Anfrage. Auch in Vorarlberg sollen Nachtschwärmer ab 22. Juli kostenfrei zu ihrem negativen Testergebnis kommen. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) habe zugesagt, dass der Bund die Kosten übernehmen werde.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

18 Postings bisher
Zahlen-lügen-nicht..

Jetzt für die ganz Gscheiten. Bei uns in der Firma hat jetzt eine Person einen positiven Schnelltest, obwohl nicht krank. 2 weitere Personen die K1 sind, haben einen Absonderungsbescheid bekommen. Und das Beste, diese beiden Personen sind 2 mal geimpft, aber laut der BH wegen der Delta Variante eventuell nicht geschützt. 🤦‍♂️🤣🤣 Also absurder geht es nicht.

Tirol_schimpft

Wieviel Vorlaufzeit muss man bein PCR-Test einkalkulieren, denn die 72 Stunden Gültigkeit rechnet man wohl ab der Entnahme der Probe, und nicht ab Eintreffen des Testergebnisses, oder? 🤔 Wer weiß da mehr?

    Krauti

    es zählt immer der Zeitpunkt der Probenentnahme

      Gotwald1

      ... gehe ich dann richtig in der Annahme, das ich bis zum Ergebnis also 1 Tage verliere?

arth

"Besserwisser" ist manchmal "Sinnlos"

besserwisser

super angebot das eigentlich jeder dankend annehmen sollte aber die obergscheiden coronaleugner und impfverweigerer werden wie immer alles ablehnen. hoffentlich müssen sie bald jeden test und jeden coronabedingten krankenhausaufenthalt selbst bezahlen bin es leid für diese ******* immer mitzubezahlen

    Denksport

    Ganz falsch! Ich zahle für dich, denn ich habe dem Staat noch keinen Euro für Gratis-Test und Gratis-Impfung gekostet!

      Sinnlos

      Ja, Denksport hast Recht! 3 Wochen Absonderung und Bezahlung des Verdienstentganges durch die Republik Österreich ist sicher billiger als die Gratistest oder die Gratisimpfung (2,5 €) Von einem ev. KH oder REHA Aufenthalt reden wir gar nicht. Denksport, du bist KEIN besserwisser

      besserwisser

      denksport solche leute wie du kosten auf lange sicht am meisten aber um das zu verstehen fehlt dir ganz offensichtlich einiges

      Tirol_schimpft

      Nicht zu vergessen: Ärztin/Arzt erhalten pro Stich € 25,-. DAS macht die Impfung teuer, und nicht der Impfstoff an sich! Macht bei einer (vielfach herbeigesehnten) Durchimpfung der gesamten Bevölkerung (Stich x 2) Daumen mal Pi ein Schlappe halbe Milliarde Euro, jede "Auffrischung" dann wieder eine Viertel Milliarde ... 😓

      bobbilein

      18 monate pandemie u. noch nie einen gratis-test gemacht. wow.

      bobbilein

      liebe grüße gehen hinaus in die einsame hütte im hintersten waldwinkel!

      Denksport

      Nachtrag: Ich mache niemand einen Vorwurf, der zum Testen verpflichtet ist. Ich bin es durch meine Lebensumstände nicht und verzichte eben auf das, was nicht möglich ist. Aber dass man deshalb eine potentielle Gefahr ist und mit "guten" Wünschen versehen wird, das gibt zu denken.

    schwarzbuntgetupft

    ein nicht-impfer wird sich in der regel genau überlegen, warum er nicht impft. und er wird sich gedanken machen was passiert, wenn er doch an einer "impfbaren krankheit" erkranken sollte. und abwägen, was das grössere risiko ist und ob oder wie man die entsprechende kranheit (evtl. alternativ) behandeln könnte. was, wenn eine impfnebenwirkung sie ins krankenhaus oder zur reha zwingt? zahlen sie sich das dann selber? manchmal hilft es, mit einem mensch zu sprechen und nach seinen bweggründen zu fragen. denn jede münze hat 2 seiten...

      Gotwald1

      .... von diesem Niveau eines Post's könnte sich so manch einer was abgucken 🤝 Es geht nämlich nicht immer ums verweigern, sondern wie richtig angeschnitten ums abwägen, für sich und die eigene Situation. Es braucht niemand vorab verurteilt werden. Weder als geimpfter oder auch als ungeimpfter. Jeder hat seinen Grund für eine Entscheidung. Und es gibt ja alternativen wie Maske, Antigen und PCR Tests, Abstand und Hygiene.

    Iseltaler083

    Ich bin mir sicher das dieses Angebot von vielen Menschen angenommen wird! Und zum Thema Impfen bzw 2G in der Nachtgastro - ich persönlich würde mich "sicherer" fühlen mit 50 PCR getesteten Menschen in einer Disco als mit 50 Geimpften! Nur weil man geimpft ist, braucht man nicht zu glauben das man über alles und jeden steht und impfkritischen Menschen als ********* bezeichnet.

    bergfex

    Müssen dann die Übergewichtigen , die Raucher, die Kiffer, die Säufer auch selber zahlen wenn sie krank werden sollten.