Hochwasser und Muren in Tirol und Salzburg

Bisher sind keine Personen zu Schaden gekommen – Entspannung ab Sonntagnachmittag.

Der Samstagabend einsetzende Starkregen hat wie erwartet Hochwasser, Murenabgänge und zahlreiche Straßensperren ausgelöst, darunter auch eine Sperre der Felbertauernstraße. In den besonders betroffenen Gebieten im Tiroler Unterland und im Salzburger Pinzgau haben Niederschlagsmengen von 70 bis 120 mm mit Spitzen bis zu 170 mm zu einer Hochwasserentwicklung mit Hochwasserscheiteln über eines 30-jährlichen Hochwassers geführt. Am Sonntagmorgen näherte sich auch die Isel in Osttirol beim Pegel Brühl der HQ-30-Marke.

Auf Basis der aktuellen Niederschlagsprognosen werden von der ZAMG weitere Regenmengen von bis zu 40 mm im Verlauf des Sonntags prognostiziert. Von einer deutlichen Entspannung der Situation ist ab Sonntagnachmittag auszugehen.

In Kufstein gab es teilweise Überflutungen auch im Stadtgebiet. In der Nacht wurde deshalb Zivilschutzalarm ausgelöst. Foto: APA

Ausuferungen des Kienbachs, Kreuzbachs und des Mitterndorfer Bachs führten in der Nacht zu Überflutungen im Kufsteiner Stadtgebiet und zum Zivilschutzalarm, der Sonntagmorgen kurz vor 8.00 Uhr wieder aufgehoben wurde. Dennoch war die Bevölkerung aufgerufen, in ihren Häusern zu bleiben und die Einsatzkräfte nicht zu behindern. „Glücklicherweise sind keine Personen zu Schaden gekommen. Die Aufräumarbeiten werden in den Morgenstunden starten, je nachdem wie die Lage sich entwickelt. Jedenfalls arbeiten die Einsatzorganisationen in den verschiedenen Stadtteilen bereits mit Hochdruck“, betonten LH Günther Platter und BH Christoph Platzgummer.

In Mittersill war in der Nacht Alarmstufe 2 ausgerufen worden, in den Morgenstunden lag der Pegelstand der Salzach bei 5,80 Metern. Die Hubbrücke wurde heuer erstmals angehoben, die ganze Nacht über wurden Sandsäcke befüllt und Kontrollfahrten der Feuerwehr durchgeführt.

In Mittersill wurde heuer erstmals die Hubbrücke über die Salzach angehoben. Sandsäcke sichern das Ufer. Foto: Land Salzburg
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
wolf_c

aha, frau Merkel will jetzt klimaschutz und Söder wird zum Klimaaktivisten und wie wird klimaschutz in lienz und in drautal(und in wien)interpretiert?: mehr! mehr Autostrassen(weil mehr autoverkehr gut fürs klima ist?)mehr! mehr wohnbauten in die grüne wiese(natürlich mit gewidmetem parklatz und umgeschnittenen bäumen)und mehr! mehr naturzerstörung durch mehr staudämme! ist dies jetzt nur fahrlässig oder schon eine gefährliche drohung? wir warten ...