„Die Bergretter“ drehen bis 7. August in Kals

Vor der Glocknerkulisse dreht die „neue deutsche Filmgesellschaft“ ein Serienspecial.

Markus Kofler (Sebastian Ströbel) unternimmt mit seinem Freund Tobias Herbrechter (Markus Brandl) einen Ausflug nach Osttirol, um am Großglockner endlich einmal wieder der gemeinsamen Leidenschaft fürs Klettern nachzugehen.

Der als Männertrip geplante Urlaub verläuft allerdings anders als geplant, als Markus dort auf seine einstige große Liebe Jule Lindner (Franziska Wulf) trifft und diese nach einem lustigen Abend an der Hotelbar auf einmal spurlos verschwindet. Zunächst versucht Markus Jules Sohn Leon (Jacob Seidel) zu beruhigen, doch als die Frau nicht mehr auftaucht, macht sich Markus auf die Suche nach ihr und enthüllt dabei nach und nach die dramatischen Hintergründe von Jules Familiengeschichte…

Sebastian Ströbel, Jacob Speidel und Markus Brandl bei den Dreharbeiten für das Serienspecial. Foto: ZDF/Neumeier

Die Dreharbeiten für die 13. Staffel der erfolgreichen ZDF-Serie „Die Bergretter“ machen zwar gerade eine Sommerpause, doch für Hauptdarsteller Sebastian Ströbel geht es auch in dieser Zeit mit seiner actionreichen Rolle weiter. Seit dem 13. Juli steht er für das erste Special zum Serienhit vor der Kamera.

Vor der spektakulären Kulisse des Großglockners wird unter der Regie von Steffi Doehlemann der 90-Minüter mit dem Arbeitstitel „Die Zeit, die bleibt“ (Buch: Christiane Rousseau, Thomas Freundner und Arndt Stepper) gedreht. Dort gibt es ein Wiedersehen mit Markus Brandl, der in der Rolle Tobias Herbrechter knapp zehn Jahre Teil des Bergretter-Teams war. Die weiteren Hauptrollen spielen Franziska Wulf, Gerd Silberbauer, Lena Reinhold und Jacob Speidel.

V.l.: Franziska Wulf, Lena Reinhold, Sebastian Ströbel, Jacob Speidel, Andreas Tams (Kamera), Steffi Doehlemann (Regie), Markus Brandl und Gerd Silberbauer drehen noch bis 7. August in Kals. Foto: ZDF/Neumeier

Gedreht wird voraussichtlich bis 7. August in der Region rund um Matrei und Kals am Großglockner. Ein Ausstrahlungstermin steht noch nicht fest.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren