123 Fälle: Osttirol mit höchster Inzidenz Österreichs

Impfschwerpunktaktion in zwei Osttiroler Regionen. Frage um den dritten Stich.

Der Bezirk Lienz führt wieder einmal Österreichs Coronastatistik an. Auf der Österreichkarte des ORF ist Osttirol als einziger Bezirk in dunkelrot eingefärbt, mit einer 7-Tages-Inzidenz von 153,6 hängt Lienz die Bezirke St. Johann im Pongau (65,1) und Kitzbühel (64,9) um mehr als das Doppelte ab.

Ganz klar hebt sich der Bezirk Lienz vom Rest Österreichs ab. Quelle: Screenshot/Grafik ORF

In absoluten Zahlen weist die Bezirkshauptstadt die meisten Fälle auf (26). In Relation zur Einwohnerzahl führt Oberlienz mit 13 positiv getesteten Personen die Statistik an, gefolgt von Tristach, Prägraten und Virgen. Gleichzeitig zählen die beiden letztgenannten auch zu jenen zehn Tiroler Gemeinden, die die niedrigste Impfrate aufweisen. In Virgen haben mit Stand 28. Juli 40,2 Prozent der Einwohner den ersten Stich erhalten, 33,9 Prozent sind vollimmunisiert. In Prägraten sind 41,7 Prozent der Einwohner einmal immunisiert, 34,5 Prozent haben beide Dosen erhalten.

Tirolweit haben derzeit etwa 60 Prozent der Bevölkerung den ersten Stich hinter sich, 50 Prozent sind vollimmunisiert. Für Landeshauptmann Platter noch zu wenig: „Es ist einfach essenziell für die Bewältigung der Pandemie, dass wir so um die 70 Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft haben, damit wir auch gesichert in den Herbst blicken können.“

Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf und LH Günther Platter bei der heutigen Besprechung zum Impfangebot in den Gemeinden. Foto: Land Tirol/DieFotografen

Problematisch sieht er vor allem, dass die Impfquote von Gemeinde zu Gemeinde stark variiert. Zwar gebe es schon das niederschwellige Angebot der Impftage ohne Anmeldung, nun will das Land aber auch direkt vor Ort in den einzelnen Gemeinden ein Impfangebot schaffen, sodass der Zugang zu einer Immunisierung für Impfbereite noch einfacher gestaltet wird.

Fünf Regionen, die insgesamt 26 Gemeinden umfassen, wurden vom Land ausgewählt, in denen es in der Woche vom 16. bis zum 21. August an jeweils einem Tag das niederschwellige Impfangebot geben wird. Der Impfstoff kann frei gewählt werden. Nicht von ungefähr befinden sich zwei der fünf Regionen im Bezirk Lienz: Das Hintere Iseltal und das Osttiroler Oberland inklusive dem Villgratental und dem Tiroler Gailtal wurden in einem ersten Schritt für die Schwerpunktaktion gewählt. Nach und nach soll das Angebot auf all jene Gemeinden ausgeweitet werden, die eine Impfquote unter 55 Prozent aufweisen – derzeit betrifft dies etwa 80 Gemeinden in ganz Tirol.

Der konkrete Impftag für die jeweilige Region sowie die entsprechenden Öffnungszeiten werden in den nächsten Tagen festgelegt und von den jeweiligen Regionen mit Postwürfen kommuniziert.

Der Landeshauptmann appelliert an die Bevölkerung das Angebot anzunehmen, bittet aber auch die Bürgermeister:innen der einzelnen Gemeinden, ein Bewusstsein dafür zu schaffen:

Gleichzeitig schaut der Landeshauptmann auch schon in Richtung des dritten Stichs. Die Wissenschaft mache schon seit längerem auf die Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung aufmerksam. Vor allem älteren Menschen, deren Impfung schon bereits bis zu acht Monate zurückliegt, wird die dritte Impfung empfohlen. Platter forderte heute Dienstag vom Bund eine „rasche Klarstellung ob und wenn ja wann und für wen ein dritter Stich mit der Covid-Schutzimpfung notwendig ist.“ Andere Länder wie Israel oder Deutschland hätten diese Entscheidung bereits getroffen. Es sei daher auch in Österreich an der Zeit, diese Frage zu klären, so Platter.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

70 Postings bisher
Foschtgiehner

Am Impfangebot scheint es wohl nicht zu liegen, komischerweise haben die halbwegs vorbildlichen Gemeinden St. Jakob 61% Vollimmunisierte, St. Veit 55 % und Obertilliach 54% den weitesten Anfahrtsweg zur Lienzer Impfstraße...

Philanthrop

dieses theater um die impfung und das gerede von verantwortung gegenüber mitmenschen ist heuchlerisch, egoistisch und verantwortungslos. wären wir nicht verpflichtend, z.b. schon als kinder gegen pocken, kinderlähmung, masern, ... gimpft worden sehe die welt um uns wohl anders aus. an pocken wurde die menschheit mehr dezimiert als an allen anderen ereignissen. nachzulesen in wik...., im 20. jahrhundert gab es weltweit 400 millionen tote durch pocken. davon wohl die meisten ungeimpft. wenn jemand urlaubsreisen oder arbeitsaufenthalte in bestimmte länder macht sind ja auch diverse impfungen zwingend und niemad regt sich auf. sicher sollte, wenn möglich, die entscheidung impfen ja oder nein, jedem der für sich sebst entscheiden darf überlassen werden aber die aktuellen fakten und die aus der vergangenheit zeigen klar auf, dass es ohne eine impfung nichtˋs wird. also freunde, alle die dürfen, es gibt ja geregelte ausnahmen, ab zur impfung! ich möchte sogar bei impfgegnern eine gewisse übertriebene angst vor schmerzen (spritze) unterstellen. es wird wohl auch nicht unsere letzte impfung bzw. immunisierung sein. bei über 8 milliarden menschen kommt da noch was auf uns zu. leider kann sich die erde nicht gegen die menschliche überbevölkerung impfen lassen. also weniger diskutieren, heucheln oder ängstlich sein, die impfung ist wohl der leichteste weg aus dieser krise. ansonsten bitte zu hause bleiben. alles liebe der menschenfreund

fokalu13

Ich würde gerne wissen, wieviele von den jetzt in Osttirol positiv getesteten Personen schon Corona hatten, also das zweite mal infiziert und wieviel davon geimpft und wieder infiziert sind. Die Information fände ich sehr interessant. Vielleicht könnte es die Redaktion erfragen.

    Gotwald1

    ich kann mal 2x 2 fach geimpfte (und doch) infizierte + 1 genesen ungeimpften persönlich bieten. wer mag darf gern ergänzen ...

      senf

      ich geb 2 zweifachgeimpfte und einen einfachgeimpften dazu, das wären dann ?

    Markus aus den Hohen Tauern

    Ich weiß allein in Matrei von drei Fällen - 2 Mal geimpft und trotzdem infiziert, oder besser gesagt positiv auf Corona getestet. Wahrscheinlich haben da zwei Junge ihren Vater angesteckt. Sorry, aber ich halte von den ganzen Zahlen und wissenschaftlichen Ergüssen über Gefährlichkeit von Covid und Wirkung der Impfung schon lange nichts mehr. Trotzdem habe ich mich vorsorglich impfen lassen. Bin weder Corona-Leugner noch Impfgegner, wurde aber wegen nicht ganz Mainstream-konformer Äußerungen sogar schon als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Fürchterlich diese Entwicklung ...

multi 1

Der Wahnsinn geht in die nächste Runde.

Kurgan

Dem Ganzen liegen ein paar Denkfehler zu Grunde. Zum einen sollen sich Genesene laut Empfehlung vorerst keiner Impfung unterziehen. Und gerade in Virgen soll es ja einige davon geben. Zum anderen zählen auch jene Leute zu den positiven Fällen, die schon einen abgeschlossenen Impfzyklus vorweisen können.

Sagen wir einfach mal wie es ist: Die Impfung soll dafür sorgen, dass der Verlauf nicht so dramatisch verläuft und ein Aufenthalt auf der Intensivstation nicht notwendig ist, da zu wenig Betten und Personal. Mit den Genesenen und Geimpften, wo liegen wir da in Osttirol? Laut der Panikmache der Vergangenheit eh wahrscheinlich bei 60 - 70 % Antikörper-Menschen. Also... woran scheitert es jetzt?

Klar, ein Virologe wird immer vor neuen Mutanten sprechen, weil Mutationen immer da sein werden. Er bestreitet damit ja seinen Lebensunterhalt.

Mutationen sind aber nicht immer "böse". Die oft bemühte Spanische Grippe mutierte, wodurch sie nach gut einem Jahr ihre tödliche Wirkung verlor. Und auch wir Menschen mutieren. Da nennt man es halt Evolution. So seh ich das. Genesen, geimpft, (x-fach) getestet und genervt.

    Wirt2200

    "Zum einen sollen sich Genesene laut Empfehlung vorerst keiner Impfung unterziehen."

    Komischerweise schreibt das Bundeskanzleramt etwas anderes:

    Sollte ich mich auch impfen lassen, wenn ich bereits an Covid-19 erkrankt bin?

    Derzeit liegen noch keine ausreichenden Informationen dazu vor, wie lange eine Person nach überstandener Infektion gegen eine erneute Erkrankung immun ist. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die natürliche Immunität einige Monate anhält. Es wird daher empfohlen, sich auch nach einer Infektion mit Covid-19 impfen zu lassen.

    https://www.bundeskanzleramt.gv.at/themen/europa-aktuell/die-wichtigsten-fragen-und-antworten-zur-covid-19-impfung.html

      steuerzahler

      Zwei meiner Cousins hatten ganz am Anfang Corona. Beide ohne Krankenhausaufenthalt aber mit erheblicher körperlicher Einschränkung. Kein Vergleich mit einer Grippe, die wäre nach ihren Angaben nicht so schlimm. Das Ärgste war die lange Erholungsphase mit ständiger Müdigkeit, zu keiner Leistung fähig. Schon die Wege in der Wohnung waren extrem fordernd. Beide waren vorher sportlich aktiv und sind keine Jammerlappen. Inzwischen haben sie sich erholt, spüren kaum mehr etwas von der Erkrankung, sind wieder sportlich aktiv, aber noch immer nicht wie vorher und das nach fast einem Jahr. Beide haben sich impfen lassen, denn das möchten sie nicht mehr mitmachen. Daher wird jede Chance so etwas zu vermeiden oder zu mildern wahrgenommen.

krapfen

ehrlichgesagt: wo ist das Problem? jeder, der will, kann sich impfen lassen und damit sein risiko für einen starken verlauf und die Infektionsgefahr verringern - wer es nicht macht kann sich testen lassen, die wirds aber so wies aussieht früher oder später erwischen... suchts es euch aus, wer nicht hören will, muss fühlen. ich habe auf jeden fall keinen geist mehr an lockdown zu erleben weils auf einmal die ganzen corona leugner und impfgegner einefrisst, JEDER HAT DIE WAHL!! da rest ist eh geimpft, für de brauchma kan lockdown mehr, die überfüllen die Intensivbetten nicht, haben keine schweren verläufe und das virus hört langsam auf zu mutieren... sehe das problem bei den Hohen Zahlen nicht, jeder der will, kann sich schützen, für den rest kann niemand was dafür und ich als geimpfter, regelmäßig getesteter und der sich stehts an verordnungen gehalten hat, sehe nicht ein im herbst wegn genau diesen personen zurückstecken zu müssen und noch einen lockdown zu haben wenns so weiter geht!

    anavlis

    Leider gehören sie als Gimpfte/r und Getestete/r in Kombination zu einer Minderheit.

Amelie

LH Platter: Es ist einfach essenziell für die Bewältigung der Pandemie, dass wir so um die 70 Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft haben.

Problematisch sieht er vor allem, dass die Impfquote von Gemeinde zu Gemeinde stark variiert. Zwar gebe es schon das niederschwellige Angebot der Impftage ohne Anmeldung, nun will das Land aber auch direkt vor Ort in den einzelnen Gemeinden ein Impfangebot schaffen, sodass der Zugang zu einer Immunisierung für Impfbereite noch einfacher gestaltet wird.

Guter Ansatz .... die Gratistestungen sollen so schnell wie möglich abgeschaft werden, denn nur so wird wahrscheinlich die Impfquote (die Impfungen werden ja weiterhin gratis angeboten) steigen. Ich gehöre zur Gruppe der Vollimmunisierten u. hatte nach den Impfungen überhaupt kein Problem. In meinem Bekanntenkreis wurden unterschiedliche Impfstoffe verwendet u. von allen sehr gut vertragen, also ...

    schwarzbuntgetupft

    @amelie, du hast da einen denkfehler: gratis ist überhaupt garnix! auch nichtimpfer gehen arbeiten, zahlen steuern und in die krankenkasse. die tests werden davon bezahlt, genauso wie die impfungen. warum sollen wir 2x für das selbe bezahlen? und, wenn du schon so toll immunisiert bist, gehst du nicht mehr testen? weil wenn nicht, trägst du möglicherweise mehr dazu bei, dass hier die zahlen steigen, als ein ungeimpfter der schon testen geht, gell. und ja, ungeimpfte gehen sicher öfter testen, wir haben nämlich ein verantwortungsgefühl auch anderen gegenüber. das ist dann wohl nur den geimpften die sich nicht mehr testen lassen, abzusprechen

      chiller336

      jetzt hast aber du einen denkfehler. das testen von ungeimpften ist wohl weniger im verantwortungsbewusstsein gegenüber anderen manifestiert als vielmehr die "annehmlichkeiten des lebens" wie gasthaus-, bar-, disco- und noch weitere besuche sowie urlaubsreisen in anderen länder in anspruch nehmen zu können - wo quasi die geimpften durch vorweis des impf- bzw gesundungszertifikates kein testen mehr benötigen. wenn ungeimpfte das von dir angepriesene verantwortungsbewusstsein gegenüber anderen wirklich leben würden, dann täten sie dies insbesondere aus rücksicht gegenüber älteren bzw immungeschwächten personen.

      S-c-r-AT

      Leider ist es für SIE gratis, hier solchen Sch.... zu verzapfen.

gemeiner Waldkauz

Osttiroler waren immer schon der Zeit voraus!

besserwisser

Osttiroler sind halt leider zu mindestens 1/3 vor 100 Jahren stehen geblieben... zum fremdschämen teilweise!

    senf

    ... das merkt man an den wahlergebnissen mit ihren leithammeln, und an den vielen radarkästen an den straßen ...

Flocki

Bin zwar auch geimpft, aber jeder soll dass machen, was er für richtig hält. Die Impfung nützt einem nämlich gar nix. Ich kanns trotzdem bekommen und andere anstecken. Darum soll jeder tun dürfen was er für richtig hält.

    besserwisser

    "Die Impfung nützt einem nämlich gar nix."

    du bist ein vollidiot

    steuerzahler

    Du kannst es bekommen, das stimmt. Aber die Wahrscheinlichkeit ist wesentlich geringer. Ebenfalls wesentlich bessere Aussichten auf einen milden Verlauf und eine wesentlich geringere Viruslast sollte schon Grund genug sein, sich impfen zu lassen. Mit jedem Geimpften wird die Ausbreitung verringert. Wenn wir uns allerdings weiterhin so benehmen, dann gibt es viele Ungeimpfte, damit potentielle Empfänger und Verteiler. Das erhöht die Chance für Mutationen und Clusterbildung deutlich. Ich bin geimpft und es geht mir gut. Trotzdem verwende ich überall die Maske, denn damit schütze ich andere, falls ich symptomlos Corona haben sollte.

    FirstConsul

    Das Problem ist die Anzahl an Vollidioten die daran glaubt dass die Impfung nichts bringr. Tatsächlich hätten wir in relation ohne Impfstoff wahrscheinlich 1000 aktive Fälle allein in Osttirol sofern nicht im Sinne eines Lockdowns die Notbremse gezogen wäre.

    Das was derzeit einer Normalität am nächsten kommt wurde in erster Linie dadurch erreicht weil sich so viele Menschen geimpft haben. Wer es bis jetzt noch nicht geschafft hat obwohl er sich seinen Impfstoff aussuchen darf und sich dabei nicht einmal anmelden muss der wird es in den nächsten 10 Jahren nicht tun sofern die Regierung keine Sanktionen erhebt.

    Jeder der sich impfen lässt trägt einen wesentlichen Beitrag bei und das nicht nur für sich selbst sondern für alle. Wer diese verweigert verzögert jeden Schritt zurück in die Normalität.

Bergtirol1

Wo bleibt das eigentliche "Ur - - vertrauen" in die Medizin bei den Menschen? Hat wirklich jede Mutter und jeder Vater hier in Osttirol alles hinterfragt und in den 40/50/60/70/80/er Jahren jedes neu auf dem Markt erschienenes Medikament soooo durchleuchtet wie wir heute? Wir sind alle gesund bis heute durchgekommen, dann kann doch Medizin und Wissenschaft und Medikamente nicht so verkehrt sein! Es gab nicht viel und um das was es gab war jedermann froh - - nicht so wie heute!! Scheinbar geht es uns immer noch zu gut - - als das wir uns alle an der eigenen Nase nehmen und schauen was wir noch tun können. Ich persönlich vertraue der Medizin--bin selbst geimpft und immer noch ab und an am testen... und das ohne Aufforderung! Viele hier in Osttirol brauchen scheinbar "realistische, greifbare und sehbare Fakten" - - sonst glauben Sie es nicht, das Corona existiert. Die Pandemie ist nicht immer greifbar, aber Sie ist dennoch noch da....

    anavlis

    Hätten unsere Mediziner und Eltern vor Jahrzehnten gewusst, welche Auswirkungen z.B. Antibiotika einmal für Schäden in Bezug auf Autoimmunerkrankungen haben würden, hätten sie einem auch einiges erspart. Erst heute weiß man, dass man mit Probiotika den Darm mitbehandelt, um Schäden zu vermeiden. Ist bei einigen Ärzten noch immer keine Begleittherapie. Und gäbe es nicht wissenschaftliche Erkenntnisse und würde man sich nicht selbst darüber gut informieren, würde es bei unseren Kindern wieder so weitergehen. Also hat es schon seinen Sinn, dass man heutzutage mehr hinterfragt!

Der Graukofler

Liebe Eltern! Überlegt es euch genau, bevor ihr eure Kinder mit diesem Impfstoff „behandeln“ lasst. Denkt daran, dass die derzeitigen Corona Impfstoffe nur eine bedingte Zulassung besitzen. Dass es keine Langzeitstudien gibt und dass bedeutende Spätfolgen nicht ausgeschlossen werden können. Bedenkt auch, dass namhafte Wissenschaftler befürchten, dass das Immunsystem unserer Kinder nachhaltig geschädigt werden könnte und nehmt bitte zur Kenntnis, dass Kinder kaum an Corona schwer erkranken. Das meint ein sich große Sorgen machender Papa und Opa!

    veterator

    wie besorgt sind sie denn ob der fehlenden bildung ihrer kinder/enkel wenn die schulen wieder geschlossen werden, weil die zahlen in die höhe schießen? das letzte jahr war schon "verloren" und jetzt folgt das nächste? wie sieht es denn dbzgl mit langzeitstudien und spätfolgen aus?

    Photon 07

    Papa, Opa und Ahnungslose.

    FirstConsul

    Kein Problem, schließen wir einfach die Schulen stattdessen von November bis Mai und erziehen eine Generation von Idioten und Sozialhilfeempfänger stattdessen.

      anavlis

      Seit wann geht Bildung vor Gesundheit??? Warum sollten Kinder keine Bildung erhalten, nur weil sie die Schule eine Zeitlang nicht besuchen? Trauen sie den Eltern nichts zu?

    Klaro

    Bitte um Angabe der Quelle in Bezug auf ".....namhafte Wissenschaftler......", d.h. die Namen der Wissenschaftler, weiters wo Sie das gelesen haben und das Datum der Publikation. Das gehört zu Ihrer Information unbedingt dazu, ich will das nachlesen, danke.

    Genuatief

    Was denken jene 24 "Stimmen nicht zu" Personen. Ich kann es nicht verstehen warum die Impfung so hingenommen wird. Bitte um Argumente😮

      bb

      Liebes Genuatief, die Argumente sind in diesem Forum mehrfach rauf und runter diskutiert und erklärt worden. Der Rest ist im Kopf. Wenn ich etwas - aus welchen Gründen auch immer - partout nicht will, werde ich immer Gründe dagegen finden, die zumindest für mich stimmig erscheinen... Ich habe in meinem Leben viele Impfungen von Pocken über FSME bis Schweingrippe "hingenommen" und bin gut gefahren damit. Besonders berührt es mich, wenn ich mit Menschen zu tun habe, die unter den Spätfolgen von Kinderlähmung leiden. Die hätten sich rückblickend die Impfung gewünscht. Dann erscheint mir diese ganze Debatte jetzt surreal.

    gemeiner Waldkauz

    dann bitte achte auch darauf was deine kinder trinken und essen. alles scheint verseucht und manipuliert zu sein. und das seit vielen jahren! egal wie du es drehst und wendest - "we are screwed"!

    tirolerisch

    welche nahmhaften Wissenschaftler ??

    anavlis

    Vollkommen richtig!!!!

karlheinz

Nur so weiter und in 2 bis 3 Wochen gibt es eine Reisewarnung gegen uns. Na dann ? Mich würde interessieren, wieviele sich von den Nichtgeimpften unter diesen 123 Personen (in der Früh waren es 134) befinden. Man erfährt immer nur wieviel Geimpfte es betrifft. Ohne auch die andere Personengruppe zu nennen kann mann seitens der Politik die Impfgegner nicht gewinnen bzw. überzeugen. Tests sind gegenwärtig aber eine Impfung wird wahrscheinlich eine langfristigere Wirkung haben. Ich zähle mich zu dieser Personengruppe und muss sagen, dass ich die Impfung bis nun ohne Probleme überstanden habe. Ich bin zuversichtlich, dass dies weiterhin so bleiben wird.

    Post_ler

    @karlheinz: ganz geheuer ist dir deine Impfung nicht, gell ? 😉

      karlheinz

      @Post_ler, soll ich darauf antworten ? Ach das erübrigt sich.

      tirolerisch

      Postler, überwinde deine Angst, wir leben alle noch und das nicht schlecht.

      karlheinz

      @Post_ler, es geht um die "Spritze" beim Zahnarzt, weil durch diese der Körper auch allergische Reaktionen zeigen kann. @Bewohner hat solche Reaktionen in seinem Posting erwähnt. Dieses leidige Impfthema kommt mir aber vor wie seinerzeit bei der Gurtepflicht. Ach war das ein Aufschrei von Vielen. Bekanntlich und nachweislich hat er bis jetzt viele Menschenleben gerettet. Dies wird auch durch eine Impfung so der Fall sein. Ich bin überzeugt davon. Wer anderer Meinung ist wird eher mit unangenehmen Folgen zu rechnen haben. Wollen wir es nicht hoffen!

    bergfex

    Es gibt nur eine Antwort: TESTEN ...auch Geimpfte und Genesene. Es kommt immer öfter vor dass gerade diese Personen Empfänger und Überträger des Virus sind. Sie fühlen sich in Sicherheit und wenn sie dann getestet werden sind sie POSITIV.

      Gotwald1

      @bergfex Sie werden mir immer sympatischer ... meine Worte! Aber scheinbar ist Impfung + testen der Punkt, den alle übersehen (bis ganz rauf), denn erst dann herrscht für beide Gruppen automatisch Sicherheit (geimpft oder auch ungeimpft). 🤷‍♂️

schnuffi

Wenn man einige dieser Postings liest, dann weiß man warum wir in Österreich an der Spitze liegen....

    bergfex

    Bei ihrem Posting fehlt die Angabe welche Postings das betrifft.

    karlheinz

    @schnuffi, wie recht Sie haben ! Habe neulich mit einem starken Raucher gesprochen, der meinte, dass das Rauchen unschädlicher sei als eine Covid Impfung. Was soll man dazu noch sagen ? Ähnliche Ansichten haben viele die sich nicht impfen lassen wollen. Manche tun es zum Trotz nicht mehr und manche werden es bereuen nicht früher getan zu haben. @Bewohner, sicherlich kann der Körper vorerst auf die Impfung reagieren und es treten derartige Symptome auf. Aber auch vor einer Betäubung beim Zahnarzt wird man nach eventuellen Allergien gefragt. Auch dort kann sonst manschmal eine "Spritze" unangenehm werden. Was halten Sie von diesem Beispiel ? Aßerdem haben wir heute bereits 137 Infizierte. Glauben Sie tatsächlich, dass die meisten dieser Geimpfte sind oder gar solche andere angesteckt haben ? Na dann ........?

      Post_ler

      karlheinz, dein Zahnarztbeispiel hinkt. Beim Zahnarzt bleibt der Wirkstoff genau da beim Zahn, er verteilt sich nicht in der Blutbahn und er wird binnen 3 Stunden abgebaut. Aber unser Gesundheitsminister glaubt ja auch, dass der Wirkstoff im Muskel am Arm bleibt. 🤣 Hast dich von ihm beraten lassen, gell ?

veterator

gibt es statistiken zu den infizierten altersgruppen? es wird wohl, wie überall, primär die jungen (<25) betreffen.

wenn man sich die kommentare der jungen in den sozialen medien so durchliest, dann fehlt es hier mEn an aufklärung. long covid kann alle betreffen, genauso wie schwere verläufe - auch wenn diese in der altersgruppe seltener sind.

es geht auch darum, weiteren mutationen einen riegel vorzuschieben.

liebe eltern, ältere und geimpfte - bitte redet mit der jugend und klärt sie auf.

    veterator

    und übrigens ist die aktuelle kombination aus impffortschritt, öffnungen und der *deltavariante* eine komplett andere und neue situation. die wahrscheinlichkeit, sich in den nächsten wochen/monaten mit covid zu infizieren ist 💯...

    also, entweder geschützt durch impfung oder eben ungeschützt (volles risiko) ohne impfung.

      bergfex

      Was meinen sie "geschützt durch Impfung" ??

      Glauben sie auch das es dann alles wieder in Ordnung ist (für geimpfte) ??

      veterator

      @bergfex:

      *geringere infektionsgefahr

      *geringere wahrscheinlichkeit an schweren verläufen / long covid

      *geimpfte personen sind nur selten überträger

      studie: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2109072

      karlheinz

      @veterator, ein fex wird dies kaum verstehen!

    Bewohner

    Die Impfbefüworter sind wahre Helden! Warum könnt ihr alle jenen die sich nicht dafür entscheiden, sich eine oder zwei oder auch mehre Spritzen geben zu lassen in Ruhe ihr Dasein fristen lassen? Der Lockdown kommt auch weil Geimpfte sich nichts mehr drum kümmern, denn sie sind ja "imunisiert". Gerade heute habe ich mit einer Bekannten ( 62 Jahre jung) aus NÖ telefoniert. Sie hat vor 2 Tagen ihr zweites Jauckerl erhalten. Seither ist sie müde, Lustlos und total k.o. FRAGE: Will ich meinem 13 jährigem Kind das antun, wenn es einem Erwachsenen schon die Beine unter dem Boden wegzieht? Die Antwort ist ganz klar N E I N! Sie sagte auch noch : "Weisst du, durch die Spritze schützt du ja auch andere!" Ääähhhh, N E I N, denn wie kann ich als Geimpfter andere schützen, wenn ich mich selbst mit COVID angesteckt habe? Ach der Gekimpfte kann es ja weitergeben!

    Wir verbrachten einen schönen Urlaub in Österreich, gingen jeden zweiten Tag zum Test und alles war und ist gut! Hurra, wir leben noch

      Bergtirol1

      @bewohner.. "vor 2 Tagen ihre 2 jauckerl und seitdem ist sie müde"?!?.. Bitte klären Sie sich und Ihre Kinder über wirkliche Wirkung und Nebenwirkungen auf - - denn solche "Impfreaktionen" (muedigkeit, armschwere, ev. leichtes Fieber) sind vollkommen normal und man wird auch in jedem Aufklärungsbogen darauf hingewiesen!!!

      Gotwald1

      So ist es ... bin auch auf Ö- Urlaub gewesen. Sehe kein Problem wenn sich ALLE brav testen. Nur der "geimpfte Irrglaube" ... ich schütze mich und andere mit der Impfung macht mir wirklich angst.

      mimi

      @ Bewohner: Longcovid können Sie Ihrem 13 jährigen Kind aber zumuten?

      Wir können uns nicht aussuchen wie uns die Krankheit erwischt, welchen Verlauf wir haben werden und ob wir an Spätfolgen leiden werden oder nicht - so verhält es dich auch bei der Imfung: es kann Nebenwirkungen geben oder eben auch nicht. Jedoch in meinem Bekanntenkreis gibt es niemanden der nach der Impfung gravierende Probleme hatte jedoch sehr, sehr, sehr viele, die auch jetzt noch nach einem Jahr mit den Spätfolgen der Erkrankung zu kämpfen haben...

el...

Und wieder einmal wir Osttiroler. Was soll man dazu noch sagen. Sind wir echt ein so eigenes Berg Volk?

    lienz12

    Leider ja. Erst vor kurzem musste ich ein lautstarkes Gespräch mitanhören, in welchem es darum ging, dass wir Osttiroler wohl schon schlimmeres überstanden hätten und auch noch schlimmeres zu überstehen haben. Die Bergluft wäre besser als jede Impfung und je nach Wohnlage (Höhenmeter) würde sich die Immunität wohl erhöhen.

      Edi1913

      Bisch du... sellene Deppn! Enterben miss min se jo it glei, oba a Sochwolta war koa Schodn.

    bergfex

    Wird man wieder den "Alten" die Schuld in die Schuhe schieben?

    Vielleicht sollte man veröffentlichen woher die Fälle "eingeschleppt" wurden. Wir waren doch erst fast auf null. Aber die "klugen" Leute sind ja geimpft, glauben sie brauchen nicht mehr testen und müssen sofort wieder überall hin fahren und fliegen. Es ist nur zum Kotzen was den Mensche eingeredet wird.

    Lasst euch impfen und es passiert euch nichts mehr (Politiker behaupten das auch noch öffentlich).

      Gotwald1

      stimme nicht zu ist zum letzten Absatz schier unmöglich, denn genau das wird durch alle Medien propagiert!

      Klaro

      Da gebe ich Ihnen recht, als Osttiroler sollte man derzeit nirgendswo hinfahren und hinfliegen. Wir befinden uns in einem Gebiet mit sehr hohen Fallzahlen und sollten zu Hause bleiben und unsere Viren nicht so ohne weiteres "hergeben". Viren brauchen einen Wirt zum Fortbestand und wir Osttiroler sind gute Viren-Wirte, siehe Statsistik.

      Wirt2200

      Mich würd einmal eine Quelle interessieren, die zeigt, dass die Ansteckungen in Osttirol auf reisende Geimpfte rückzuführen sind.

      Wie hier in den Postings immer wieder behauptet wird.

      anavlis

      Schon interessant, wie kann es sein, dass 22% der Österreicher, Zweifach-Geimpften eine Wiedererkrankung haben. Argument kann nicht sein, dass diese Wiederinfektion in abgeschwächter Form auftrat. Eher kommt der Gedanke auf, wieviele unwissend andere wieder angesteckt haben, weil sie dachten sie sind save, hmmmmm????

Heraklit

😓Man könnte fast meinen Hohe Inzidenz hängt mit niedriger Intelligenz zusammen .