Manuel Theurl ist auch heuer der „Count of Castle“

62 Läufer:innen erstürmten am Wochenende den Bergfried der Burg Heinfels.

1100 Meter, 265 Stufen, 140 Höhenmeter – das sind die technischen Details eines originellen Wettrennens, das am 31. Juli in Heinfels über eine großteils historische Bühne ging. 62 Läufer:innen eroberten im Laufschritt den Bergfried der Burg Heinfels. Der Schnellste, Manuel Theurl, benötigte dafür nur fünf Minuten und acht Sekunden, um zwei Sekunden mehr als im Vorjahr bei seinem eigenen Streckenrekord. Zweiter wurde Mathias Klocker mit einer Zeit von 5:27 Minuten vor Mario Ortner, der in 5:34 von der historischen Punbrugge an der Bundesstraße in Heinfels bis hinauf auf die Spitze des Bergfrieds hirschte.

Die junge Athletin Fabiola Fortschegger war schnellste Frau und ist mit 6:47 Minuten nun auch Rekordhalterin bei den Damen. Auf Rang 2 platzierte sich die Nordtirolerin Elisabeth Pali (7:18) knapp vor der Vorjahressiegerin Carolin Theurl.

Flankiert von Anita Tiefnig und Josef Steinringer präsentieren Fabiola Fortschegger und Manuel Theurl die sportlichen Trophäen. Sie sind das diesjährige „Grafenpaar“ in Heinfels.

Das Wetter spielte insofern mit, als es beim Sturm auf die Burg auch kräftig zu stürmen begann, weshalb die Siegerehrung in den „Stadl“ des historischen Bauwerks verlegt werden musste. Der Begeisterung tat das keinen Abbruch und flankiert von der Stadtwache des Vereins Mittelalterliches Friesach fühlten sich Gräfin und Graf der Burg nicht nur sportlich geadelt. Es gratulierten Anita Tiefnig vom Hauptsponsor Intersport und Josef Steinringer vom Museumsverein der Burg Heinfels. Rundum zufrieden zeigte sich Herbert Schett, verantwortlich für die Organisation des „Count of Castle“, der für 2022 eine Weiterentwicklung des ritterlichen Sportevents ankündigte. Man darf gespannt sein.

Der Lauf auf die Burg ist in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich. Man beachte die Wolken im Hintergrund und die hochmotivierten Streckenposten!
Das Ziel vor Augen – die Burg Heinfels wird auch Jahrhunderte nach ihrer Erbauung mit Entschlossenheit erstürmt. Fotos: Bergmann
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren