Lienz: Schwerer Paragleitunfall am Spitzkofel

Ein Gleitschirmpilot stürzte unmittelbar nach dem Start vom Gipfel ab.

Am 21. September gegen 10:30 Uhr stiegen zwei Gleitschirmpiloten (34 und 35 Jahre) von Amlach auf den Gipfel des Spitzkofels (2.717 m Seehöhe) um mit ihren Schirmen direkt vom Gipfelbereich ins Tal zu fliegen. Dem 34-Jährigen gelang der Start. Er flog in Richtung Nordwesten, wendete wenige Sekunden später wieder in Richtung Gipfelbereich und bemerkte, dass sein 35-jähriger Kollege vom Gipfel ca. 30 Meter abgestürzt war.

Der Mann lag schwer verletzt in einer Felsrinne. Sein Schirm hatte sich in den Felsen verhängt, was einen tieferen Absturz verhinderte. Der 34-Jährige alarmierte während des Fluges über die Leitstelle Tirol den Notarzthubschrauber und die Bergrettung. Der schwer verletzte Gleitschirmpilot wurde von der Hubschraubercrew mittels Tau geborgen, ins Tal und anschließend ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Drei Einsatzkräfte der Bergrettung Lienz unterstützten die schwierige Bergung des Verletzten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?