57 Einsätze für die Lienzer Bergretter im Jahr 2020

Erschwerte Arbeitsfreistellung für Einsätze als Herausforderung für die Zukunft.

2020 war auch für die Lienzer Bergretter ein herausforderndes Jahr. „Als wir die letzte Jahreshauptversammlung Ende Februar 2020 abhielten, hatte noch niemand eine Vorahnung was in der nächsten Zeit auf uns zukommen würde. Nicht nur gesellschaftlich, sondern auch intern hat uns das Thema Corona auf eine harte Probe gestellt. Plötzlich war es nicht mehr möglich, Übungen abzuhalten oder sich kameradschaftlich zu treffen. Auch bei der Abwicklung von Einsätzen mussten strenge Regeln eingehalten werden“, erzählt Ortsstellenleiter Thomas Zimmermann.

Auch wenn man mittlerweile gelernt habe, mit dem Erreger umzugehen, sieht er noch immer viele Einschnitte, die den Bergrettern das Leben schwer machen. Im Jahr 2020 wurde die Ortsstelle Lienz, deren Mannschaft 83 aktive Mitglieder zählt, zu insgesamt 57 Einsätzen gerufen. Insgesamt leisteten die Bergretter 1.985 Einsatzstunden ab. Im Schnitt rückten bei einer Alarmierung 10 Kräfte aus.

„Aufgrund der Pandemie entschieden sich viele Menschen für den Urlaub in den Bergen. Das schlug sich österreichweit in der Einsatzstatistik der Bergrettung nieder. „Zusammen mit unseren befreundeten Rettungsorganisationen, der Alpinpolizei und Hubschrauberbesatzungen der verschiedensten Betreiber konnten wir alle Einsätze perfekt abwickeln und immer unversehrt zurückkehren“, so Zimmermann. Zu den letztjährigen Einsätzen zählte unter anderem die großangelegte Suchaktion in Iselsberg.

Seit Mitte des letzten Jahres sind auch wieder Übungen möglich. 2020 nahm die Ortsstelle Lienz, die auch drei engagierte Lawinenhundeführer in ihren Reihen hat, sieben neue Bergretter auf, acht weitere absolvieren aktuell die Ausbildung. „Eine Entwicklung, die uns in den nächsten Jahren massiv beschäftigen wird, ist die Verfügbarkeit von Bergrettern während der Arbeitszeit. Schon jetzt ist es für viele schwierig, in der Dienstzeit den Arbeitsplatz zu verlassen, um anderen Menschen am Berg zu helfen“, warnt Zimmermann. Man werde sich für die Zukunft etwas einfallen lassen müssen, „um die Fülle der Einsätze weiterhin professionell abwickeln zu können.“

Der Lienzer Ortstellenleiter Thomas Zimmermann warnt vor der abnehmenden Verfügbarkeit seiner Bergretter. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Angesichts dessen sei der Rückhalt durch die 16 Gemeinden im Einsatzgebiet der Ortststelle Lienz und die Unterstützung durch die BH Lienz, die Lienzer Bergbahnen und den Tourismusverband umso wichtiger. Ob beim Heimbau oder wie aktuell bei der Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges: „Wir stießen immer auf offene Ohren.“

Neuwahlen und Ehrungen

Im Rahmen der heurigen Jahreshauptversammlung wurde der Vorstand der Bergrettung Lienz neu gewählt. Das Amt des Ortstellenleiters bekleidet weiterhin Thomas Zimmermann, vertreten wird er durch Stephan Senfter. Stephan Schlemmerer ist für die Schriftführung verantwortlich und Martin Januschke kümmert sich als Kassier um die finanziellen Angelegenheiten der Bergrettung. Komplettiert wird der Ausschuss durch die Einsatzleiter Norbert Oberlojer, Fabian Mariacher und Michael Musshauser. Matthias Pargger ist Ausbildungsleiter.

Für ihre langjährige Mitgliedschaft wurden Walter Mascher, Gabriel Villgratter (beide 25 Jahre), Gerhard Hofer, Franz Pitterl (beide 40 Jahre), Gerd Brutter, Johann Wibmer (beide 50 Jahre) sowie Arthur Brunner, Wolfram Redanz und Erhard Seiwald (jeweils 60 Jahre) geehrt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren