Coronavirus: Vier Parteien rufen zum Impfen auf

Gemeinsamer Auftritt von VP, SPÖ, Grünen und NEOS zur Steigerung der Impfquote.

Vier der fünf Parlamentsparteien haben am Mittwoch einen gemeinsamen Aufruf zur Corona-Impfung getätigt. Am Rande der Plenarsitzung des Nationalrats warben die Klubobleute von ÖVP, SPÖ, Grünen und NEOS eindringlich, die Möglichkeit einer Immunisierung wahrzunehmen. Argumentiert wurde mit gesundheitlichem wie wirtschaftlichem Nutzen.

SP-Chefin Pamela Rendi-Wagner, selbst Impfmedizinerin, erinnerte bei dem gemeinsamen Medientermin an andere Impfungen, „die eine Erfolgsgeschichte darstellten.“ Ob Mumps, Masern, FSME – tausende Todesfälle seien mit den Immunisierungen verhindert worden, die Kinderlähmung so gut wie ausgerottet: „Impfen rettet Leben, das haben die vergangenen Jahrzehnte bewiesen.“

Warben gemeinsam für die Impfung: (V.l.) VP-Fraktionschef August Wöginger mit den Klubobfrauen Beate Meinl-Reisinger (NEOS), Sigrid Maurer (Grüne) und Pamela Rendi-Wagner (SPÖ). Foto: APA/Fohringer

Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer erinnerte an den Schutz der Lieben und die Rückkehr in ein normales Leben, für das eine höhere Impfquote nötig sei. Daher stehe man gemeinsam hier „in den Farben getrennt, aber in der Sache geeint“. Dabei versuchte Maurer auch Sorgen zu nehmen. Es gebe klare Beweise, dass die Impfung nicht zur Unfruchtbarkeit führe und Studien, die eine Zunahme von Fehlgeburten widerlegen.

Für NEOS-Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger ist der gemeinsame Aufruf wichtig, „auch wenn er früher hätte kommen sollen“. Sie halte es für „dumm“, wenn gegen die Impfung agitiert werde. Der Vier-Parteien-Auftritt sei aber zumindest für die NEOS keine Vor-Wahl-Aktion gegen die FPÖ.

Dass es solche Hintergedanken geben könnte, bestritt VP-Fraktionschef August Wöginger. Es gehe einzig darum, die Impfquote zu erhöhen und damit mehr Gesundheit, „aber auch eine gute Entwicklung des Standorts zu gewährleisten“. Zweifler wies Wöginger darauf hin, dass gemäß den aktuellsten Zahlen 89 Prozent jener, die auf Intensivstationen sind, nicht vollständig immunisiert sind. Eine Maßnahmen-Verschärfung nach Wiener Vorbild plant die Koalition aktuell nicht. Man bleibe beim vorliegenden Stufenplan, so Wöginger.

Die FPÖ meldete sich nur von außen zu Wort. Klubobmann Herbert Kickl nannte die Vier-Parteien-Aktion in einer Aussendung „ein unverantwortliches Experiment der schwarz-grünen Bundesregierung, dem nun auch die so genannte Opposition auf dem Leim gegangen ist.“


Hinweis in eigener Sache: Wir haben die Kommentarfunktion bei Covid-Artikeln deaktiviert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?