Markus Hengstschläger: Neustart mit Lösungsbegabung

Auftaktvortrag zur Reihe „Wie leben wir nach der Krise?“ des Bildungshauses am 28. September.

Das Bildungshaus Osttirol hat eine Veranstaltungsreihe konzipiert, welche sich mit dem Thema „Die neue Normalität – wie leben wir nach der Krise?“ beschäftigt.

Umgangssprachlich wird Krise zumeist als „unbehaglicher“ Zustand bezeichnet, den es möglichst bald zu beenden gilt. Der thematische Bogen reicht hierbei vom Gesundheitlichen über das Private bis in sämtliche öffentliche Bereiche. Der Wunsch nach Beendigung der Krise beinhaltet das Denken, dass nachher alles „wieder gut“ ist.

Die Bedeutung des Wortes Krise ist aber eigentlich eine andere. Krise bezeichnet einen Wendepunkt, die Scheide bei einem Prozess, unter Umständen auch eine Entscheidung wie es weitergehen wird. Bleibt alles beim Alten? Wird es besser oder setzen sich unerwünschte Kräfte durch? Wie immer es auch ausgeht, der Zustand nach der Beendigung der Krise ist „ein anderer“, einer mit dem es umzugehen gilt.

Im Rahmen der Vortragsreihe werden Best-Practice-Beispiele vorgestellt, die Bedeutung der Resilienz thematisiert und Informationen weitergegeben, welche zu einem besseren und damit bewältigbaren Verständnis führen sollen.

Der Genetiker Markus Hengstschläger spricht in der Vortragsreihe über die Problemlösefähigkeit in und nach Krisenzeiten – und darüber, was unsere Gene damit zu tun haben. Foto: Udo Titz

Hengstschläger: „Gene sind unser Werkzeug. Die Nuss knacken wir selbst.“

Den Auftaktvortrag zu dieser Veranstaltungsreihe wird der Genetiker Mag. Dr. Markus Hengstschläger halten. Unter dem Titel „Gene sind unser Werkzeug. Die Nuss knacken wir selbst“ spricht er über die Bedeutung der Problemlösefähigkeit in Krisenzeiten. Ob im Großen oder im Kleinen, ob im Privat- oder im Berufsleben, in unserer so schnelllebigen Zeit hat jede und jeder von uns täglich immer mehr vorhersehbare aber auch immer mehr unvorhersehbare Probleme und Fragestellungen zu lösen. Und auch Klimawandel, Terrorismus, Rassismus, Populismus, die Flüchtlingskrise und letztendlich auch die COVID-19 Pandemie zeigen: die Fähigkeit, Probleme lösen zu können, ist wichtiger denn je.

Dafür braucht es das auch genetisch mitbestimmte Potenzial der Lösungsbegabung, bei dessen Entwicklung und Umsetzung der Mensch viel selbst in der Hand hat. In seinem Vortrag beschreibt Markus Hengstschläger was man unter Lösungsbegabung verstehen kann, wie man sie von klein auf fördern kann und was wir alle tun können um unsere Lösungsbegabung laufend aktiv zu halten. Um das zu erreichen bedarf es neuer Ansätze im Talentmanagement, in der Bildung, im Leadership, in der Politik und in unserer Gesellschaft.

Der Vortrag findet am Dienstag, 28. September um 19:30 Uhr in der Wirtschaftskammer Lienz statt. Aufgrund der derzeit geltenden Corona-Vorschriften wird um Platzreservierung ersucht, unter office@bildungshaus.info oder 04852 65133. Die Veranstaltung findet zu den zum Veranstaltungszeitpunkt gültigen Sicherheitsmaßnahmen statt.


Weitere Veranstaltungen dieser Reihe:

Resilienz – vom guten Umgang mit Veränderungen
Vortrag
Dienstag, 12. Oktober 2021, 19.30 Uhr, Bildungshaus Osttirol
Workshop
Freitag, 15. Oktober 2021, 14.00–19.00 Uhr
Barbara Pichler, Lebens- und Sozialberaterin

„Das europäische Wunder nach 1945 und mögliche Lehren aus dieser Erfolgsgeschichte“
Vortrag mit Publikumsdiskussion
Freitag, 13. Mai 2022, 19:30 Uhr, Bildungshaus Osttirol
Univ.Prof.Dr. Oliver Rathkolb

 

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren