Auch Kärnten zufrieden mit der Sommersaison

Stärkste Hauptsaison seit zehn Jahren. Drei Millionen Nächtigungen im August.

Kärnten hat heuer die stärkste Hauptsaison im Tourismus seit zehn Jahren gehabt. Allein im August habe es drei Millionen Nächtigungen gegeben, erklärte Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) am Freitag bei einer Pressekonferenz mit Josef Petritsch, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Kärnten und Christian Kresse, Kärnten Werbung Geschäftsführer. Standortvorteil seien die frühen Impfungen für Gastronomiemitarbeiter gewesen.

„Für die Mitarbeiter in der Gastronomie haben wir die Impfungen vorgezogen, das war ein entscheidender Wettbewerbsvorteil“, so Schuschnig. So habe man 8.000 Schlüsselkräfte zeitig impfen können. Dem pflichtete Petritsch bei: „Die Impfungen waren für uns ein großer Wurf.“ So habe man größere Clusterbildungen vermeiden können und Vertrauen für die Gäste geschaffen. Petritsch schätzte die Impfquote bei den Mitarbeitern im Tourismus auf 80 bis 85 Prozent ein. Schuschnig appellierte an die Bürger, sich impfen zu lassen. Dies sei auch ein wichtiges Signal der Sicherheit im Tourismus.

Die drei Millionen Nächtigungen im heurigen August seien ein Plus von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewesen, erklärte Schuschnig. Für Juli und August sei das Plus bei vier Prozent gelegen. Die stärkste Hauptsaison der vergangenen zehn Jahre sei begleitet worden von einer Vorsaison auf dem Niveau von 2015/2016. „Und das, obwohl über weite Teile im Mai die Betriebe noch geschlossen waren.“

Kresse sprach von einem „außergewöhnlichen Sommer“ und verwies auf neue Konzepte im Tourismus. „Viele Betriebe bauen jetzt Ganzjahresmodelle auf.“ Dies sei vielleicht ein positiver Effekt der Pandemie. Petritsch äußerte die Hoffnung, dass dies die Branche für Mitarbeiter attraktiver machen könnte, da es einfacher werde, im Tourismus zu arbeiten und sesshaft zu werden. Er räumte aber bezüglich des Personalmangels im Tourismus ein: „Das wird uns wahrscheinlich noch mehrere Jahre beschäftigen.“

Alle drei zeigten sich bezüglich der Bundesregelungen für den Winter zufrieden. Gerade durch die frühe Bekanntgabe könne man planen. Kresse verwies neben den Betrieben auch auf die Reisemärkte, dort würden langsam die Entscheidungen gefällt, wo man hinfahre. Im Herbst werde man noch einmal 1,2 Millionen Euro für Werbung in Österreich und Deutschland einsetzen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren