Auto fährt in Almabtrieb: Mehrere Verletzte im Zillertal

78-jähriger Lenker aus Deutschland nennt Bremsversagen als Grund für den Unfall.

Bei einem Almabtrieb im Zillertal ist es am frühen Samstagnachmittag zu einem verhängnisvollen Zwischenfall gekommen. Ein von einem Deutschen gelenkter Pkw ist vermutlich wegen eines technischen Defekts in das Ende eines Almabtriebs geprallt. Drei Personen wurden dabei laut Polizei schwer verletzt, vier weitere leicht. Tiere kamen bei dem Unfall nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden.

Der Unfall ereignete sich gegen 13.00 Uhr auf der Straße zwischen Hochschwendberg und Hippach (Bez. Schwaz). Ein 78 Jahre alter Deutscher war mit seinem Pkw dem talwärts ziehenden Almabtrieb mit rund 20 Kühen gefolgt, als plötzlich die Bremsen versagt hätten. Dadurch fuhr er zuerst einem Begleitfahrzeug auf, prallte in der Folge auch gegen einen Pritschenwagen und kam erst an einer Begrenzungsmauer zum Stillstand. Welche Personen durch welche Fahrzeuge erfasst und verletzt wurden, dürften erst die noch laufenden Ermittlungen endgültig klären.

Eine 17-Jährige, die schwer verletzt mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Schwaz geflogen wurde, soll in der Kettenreaktion von einer Kuh niedergestoßen worden sein. Ein 39 Jahre alter Mann, der wie die 82 Jahre alte Beifahrerin des Unfallfahrzeugs schwere Verletzungen erlitten hat, wurde ebenfalls mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus, allerdings nach Innsbruck eingeliefert. Der unfallverursachende Pkw-Lenker sowie zwei weitere Personen, die Teil des Almabtriebs waren, wurden leicht verletzt.

Neben zwei Notarzthubschraubern standen zahlreiche Rettungskräfte, die Feuerwehr sowie mehrere Polizeibeamte im Einsatz. Sie stellten auch den Pkw des Deutschen sicher, der auf einen technischen Mangel hin untersucht werden wird.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
karlheinz

@chiller336, laut Statistik wurden in Österreich im Jahre 2020 von Männer im Alter zwischen 25-35 Jahren 32.200 Unfälle mit Personenschaden verursacht. Darunter waren auch solche mit tödlichem Ausgang. Bei Frauen stellen ebenfalls die 25-35-jährigen die größte Gruppe dar. Diese Zahl wurde von Verkehrsteilnehmen ab dem siebzigsten Lebensjahr weit (!) verfehlt, obwohl von denen noch viele mobil sind.

Guru

Bis ich so alt bin fahren die Autos hoffentlich autonom.

chiller336

ich wäre dafür, dass autofahrer ab einem gewissen alter regelmässig ihre fahrtüchtigkeit überprüfen lassen müssen, siehe immer wieder die unfälle mit alten/älteren lenkern .... und wenn ich manchmal hinter alten lenkern nachfahre, frage ich mich persönlich, ob das denn unbedingt noch notwendig sein muss ....das sehen, die reaktionsfähigkeit, manchmal sogar einfach das auskennen im straßenverkehr sind erschreckend

    isnitwahr

    Chiller, das ist jetzt wirklich ziemlich anmaßend, wenn Sie sich die Statistiken anschaun, ist die Gruppe der 20 - 24 Jährigen diejenige mit den höchsten Unfallzahlen. Und jeder, absolut jeder mit einem gültigen Führerschein hat das Recht, zu jederzeit sein Fahrzeug zu benutzen,wo kommen wir denn da hin, wenn nur mehr Menschen innerhalb einer gewissen Alterskurve ein Fahrzeug lenken dürfen. Mich (und mehrere andere vor mir Fahrende) hat letzte Woche auf der Autobahn von Klagenfurt Richtung Spittal ein junger Irrer mit komplett überhöhter Geschwindigkeit RECHTS überholt und sich dann auf die Uberholspur gedrängelt. Außerdem raßt in regelmäßigen Abständen ein ebenfalls junger Mann mit seinen Kumpels im Turbokreisel mit so einem Karacho von der Glocknerstraße in den Kreisverkehr Richtung Lienz, überholt recht, links alles, damit ja keiner vor ihm auf der Drautalstrasse ist, absolut gefährlich diese provokant herbeigeführte Situation. Da wird es sicher bald krachen. Ich bin dafür, dass Führerscheinneulinge erst ab einer gewissen Anzahl von Fahrstunden ein Auto mit richtig vielen PS lenken dürfen. Langsamfahrer nerven mich auch manchmal, aber dieser Gruppe gleich die Fahrtauglichkeit abzusprechen ist schon sehr - freundlich ausgedrückt - befremdlich.

      12345

      @isnitwahr absoluter Blödsinn was Sie da schreiben. Klar sollten Führerschrinbesitzer ab einem Gewissen Alter regelmäßig überprüft werden ob sie noch in der Lage sind ein Auto zu lenekn. Und das nicht nur durch eine ärztliche Untersuchung, sondern auch mit Überprüfungsfahrt. Wer sein Auto nutzen will muss dazu auch in der Lage sein und muss das auch nachweisen können. Lkw Fahrer müssen dies ja auch immer wieder nachweisen aber darüber echauffieren Sie sich nicht, Doppelmoral lässt grüßen.

      Varaderox

      ...nicht das ich das Links-Überholen entschuldigen will, aber was haben Sie und andere auf der linken Spur zu suchen ....

      Varaderox

      .. ausserdem gilt auch im Kreisverkehr das Rechs-Fahr-Gebot (keine Fahrstreifenwahl ausserhalb des Ortsgebietes)

      chiller336

      ich hab mit keinem wort erwähnt, dass älteren lenkern der fs abgenommen werden soll - ich hab gesagt ich wär dafür, dass die fahrtüchtigkeit überprüft werden sollte - gesundheitlich und auch psychisch. in italien ist das gang und gäbe. zum thema turbokreisel hab ich schon mehrfach meine meinung geschildert und bezüglich ps starke fahrzeuge für führerscheinneulinge stimme ich zu 100% zu - bei den motorrädern wirds ja schon seit jahren so praktiziert - wäre auch bei vierrädrigen fahrzeugen durchsetzbar

    steuerzahler

    Ich bin strikt gegen jede Art der Altersdiskriminierung. Eigenverantwortung ist auch hier gefragt.

      12345

      @steuerzahler Wenn Sie schon so auf die gute Eigenverantwortung stehen müssten Sia ja auch z.B. gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen sein, diese diskriminieren ja Personen die gerne schnell Fahren. Oder gegen die Promillegrenze, diskriminiert ja die, die gerne mit einem Vollrausch fahren. Ansonsten ist Ihre Argumentation komplett sinnlos.

      Es hat einfach nichts mit Diskriminierung zu tun sondern soll die Sicherheit im Verkehr erhöhen. Und dass ältere Fahrer statistisch eher dazu neigen im Straßenverkehr unsicher zu sein und damit gefährliche Situationen hervorrufen ist einfach so.

      steuerzahler

      @12345: lesen sie ihren eigenen Unsinn und denken sie darüber nach.

    steuerzahler

    Neueste Meldung vom Staller Sattel. Ein 57jähriger , 46jähriger und ein 25jähriger waren Unfallauslöser. Laut Statistik ist keine Häufung bei älteren Lenkern festzustellen. Also bitte keine Hetze gegen ältere oder auch jüngere Fahrzeuglenker.