AMS Tirol erwartet starken Arbeitslosenanstieg

Die Arbeitslosenrate in Tirol steigt zum Ende der Saison alljährlich stark an. Um bei der Arbeitslosenmeldung Zeit zu sparen, empfiehlt das AMS Tirol eine Onlineantragstellung über www.ams.at/eams-konto oder Finanz Online, sowie eine telefonische Zusendung über die AMS Service Line 050 904 740.

Das eAMS-Konto bietet Dienste zum Thema Arbeitslosenmeldung, Datenverwaltung, Arbeitslosengeld/ Notstandshilfe, Förderungen, als auch Arbeitsaufnahme. Natürlich sind die AMS Geschäftsstellen wie gewohnt geöffnet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
multi 1

Karl Heinz Kopf sagt die Arbeitslosenzahlen sinken rasant. Heute Kleine Zeitung. 🙈🙈🙈🙈

S-c-r-AT

Alle Branchen (besonders die Gastronomie) suchen händeringend nach Mitarbeitern, aber die Arbeitslosenzahl steigt. Sämtliche Branchen sind extremst ausgelastet, die Auftragslage ist besser denn je, aber man spricht von Pleitewellen. Sehr paradox.....oder wieder mal gelenkt?

    besserwisser

    S-c-r-AT so ist das nunmal wenn man gute Mitarbeiter sucht aber diese nicht gut bezahlen will... also selber schuld die Firmen.

karlheinz

Wenn man den Medien Glauben schenken kann, so mangelt es rundherum an Arbeitsplätze. Für das AMS müsste dies wohl etwas Positives sein. Leider bevorzugt man dort meines Erachtens die Arbeitslosen zu verwalten und nicht zu vermitteln. Bei diesem Stellenangebot dürfte das Zumutbarkeitsprinzip wohl sehr zu hinterfragen sein. Ausnahmen kann es aber sicher auch geben. Das AMS ist nur lästig bei denen, welche Jahrzehnte in das System eingezahlt haben, unverschuldet arbeitslos geworden sind, aber das vorgesehene Pensionsalter leider noch nicht erreicht haben.

    senf

    @karlheinz

    du meinst wohl ...an arbeitskräften ..

    ich glaube schon, dass das AMS ihrer vermittlerrolle gut nachkommt, allerdings ist das thema sehr komplex. man denke an die routinierten schmarotzer/innen, die mit staatshilfe ganz gut zu leben wissen.

    sdk = schweigen - deppert stellen - kassieren 🙄

    bitte nicht falsch verstehen: wenn jemand seine arbeit ganz oder kurzfristig verliert, die zumutsbarklausel nicht greift (behinderung, ortsplatzwechsel, familiensituation, ausbildungsgrad ...), dann soll ihm geholfen werden. dafür wurde diese staatliche hilfe mitsamt den arbeitslosenbeitrag ja eingeführt.

    ich selber möchte im AMS nicht arbeiten, denn dort findet leider zu oft schauspielere statt!

      karlheinz

      @senf, danke für die Klarstellung. Ich meinte natürlich den Mangel an Arbeitskräfte.