Jährliche Sirenenprobe in Tirol am 2. Oktober

Die Sirenen werden flächendeckend für den Ernstfall getestet.

Am Samstag, 2. Oktober, zwischen 12:00 und 12:45 Uhr wird wie jedes Jahr um diese Zeit ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm stattfinden. Dieser soll nicht nur die Sirenen erproben, sondern auch der Bevölkerung die Alarmsignale in Erinnerung rufen. Dabei werden neben den drei Zivilschutzsignalen „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ auch der Flutwellenalarm durch die TIWAG um 12:45 Uhr erprobt.

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Die Signale können derzeit über mehr als 8.200 Sirenen abgegeben werden. Damit ist Österreich mit eines von wenigen Ländern, die über eine flächendeckende Sirenenwarnung verfügen. Derzeit stehen in Tirol 1.025 Sirenen zur Verfügung. Die Hälfte davon ist zudem an eine Notstromversorgung angeschlossen.

Diesen Sommer hat sich in Tirol gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Bevölkerung mit den Signalen und ihren Bedeutungen vertraut ist. In der Stadt Kufstein wurde im Zuge schwerer Vermurungen und Überschwemmungen der Zivilschutzalarm ausgelöst. Sicherheitsreferent LHStv. Josef Geisler empfiehlt jedem Bürger, sich über die Bedeutung der Warnsignale zu informieren, sowie im Falle eines Blackouts ein batteriebetriebenes Radiogerät, sowie eine Haushaltsbevorratung zu Hause zu haben.

Sicherheitsreferent LHStv Josef Geisler im Gespräch mit Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl und Landesfeuerwehrinspektor Alfons Gruber. Foto: Land Tirol

Die Bedeutung der Signale:

Die Sirenenprobe startet um 12:00 Uhr in allen Tiroler Bezirken mit einem 15- sekündigen gleichbleibenden Dauerton.

Warnung:
Der dreiminütige Dauerton. Herannahende Gefahr!
Im Ereignisfall ist die Bevölkerung aufgerufen, sich über das Radio oder Fernsehen bzw. im Internet über die aktuelle Lage zu informieren. 

Alarm:
1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr!
Im Ereignisfall ist die Bevölkerung aufgerufen, schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufzusuchen und sich über das Radio oder den Fernseher bzw. im Internet über die aktuelle Lage zu informieren.

Flutwellenalarm: 33 Mal auf- und abschwellender Hornton für die Dauer von drei Minuten.

Entwarnung:
1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr!
Dennoch soll die Bevölkerung weitere Hinweise über Radio, Fernsehen oder Internet beachten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren