Großbrand in Tristach: Neun Feuerwehren im Einsatz

231 Frauen und Männer kämpften bis in die Morgenstunden gegen die Flammen. 

Am 11. Oktober um 21.50 Uhr brach im Nebengebäude eines Bauernhofes in Tristach ein Brand aus, der auf das angrenzende Wirtschaftsgebäude übergriff. Die Bewohner des Wohnhauses bemerkten den Brand unmittelbar nach seinem Ausbruch und begannen mit der Bekämpfung des Feuers, das sich dennoch rasch ausbreitete.

Deshalb löste die Einsatzleitung einen Alarm für den gesamten Lienzer Talboden aus und innerhalb kürzester Zeit waren die Feuerwehren Tristach, Lienz, Amlach, Nußdorf-Debant, Gaimberg, Dölsach, Iselsberg-Stronach, Lavant und Nikolsdorf vor Ort, ebenso wie Polizei und Rotes Kreuz. Insgesamt 231 Frauen und Männer mit 31 Fahrzeugen kämpften stundenlang gegen das Feuer. 

Wie die Feuerwehr Lienz auf ihrer Website berichtet, wurde mit zehn Tragkraftspritzen Löschwasser aus dem Seebachl, einem Löschteich und der mehr als 800 Meter entfernten Drau gepumpt. Drei Anrainer wurden vom Roten Kreuz zur Beobachtung in das BKH Lienz gebracht. Nachdem der Brand unter Kontrolle war, rückten die einzelnen Feuerwehren nach und nach in die Gerätehäuser ein. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden. 

Fotos: Brunner Images
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
BundschuhAnna

Im Namen meiner gesamten Familie möchte ich mich bei allen Helfern, die uns von der ersten Minute an beigestanden sind, recht herzlich bedanken! Wir können garnicht genug honorieren, was die vielen Feherwehrmänner und -frauen für eine übermenschliche Leistung gebracht haben! Wir sind unendlich dankbar!

Inglwood

Wenn die Seewand erhellt! Die Dimension diesen Höllenfeuers sieht man ca. 1400 Meter über dem Lienzer Talboden auf dem Zettersfeld. Einen rießen Respekt an alle im Einsatz arbeiteten Feuerwehren aus dem Umkreis von Tristach. Entschuldigt das schlechte aber dennoch Aussagekräftige Bild vom Zettersfeld.

https://i.ibb.co/0jKgkV2/Feuer-Tristach.png

Kommentar

Man kann den freiwilligen Helfern nur herzlichst danken!!!! Alles gute der betroffenen Familie!!

Philanthrop

Der Brand als solches ist natürlich schrecklich und ich wünsche der Familie des Anwesens alles gute aber die Arbeit und die Bereitschaft unserer Feuerwehren verdient die allergrösste Hochachtung und meinen Respekt. Das ist wahrhaftig Bürgernähe und Arbeit am BürgerIn und das noch unentgeltlich und freiwillig. Ich bin stolz auf euch, Mädels und Jungs der FF. LG Ich bin mir nicht sicher ob es hier erlaubt ist, das soll auch kein Aufruf sein, aber FF sowie Geschädigte freuen sich immer über eine (€) Spende.