Nun geht auch Günther Platter auf Distanz zu Kurz

Landeshauptmann betont „ein Schwarzer“ zu sein. AK-Präsident Zangerl fordert Neuanfang.

Tirols LH Günther Platter ist nach dem Rücktritt Sebastian Kurz‘ (beide ÖVP) als Bundeskanzler weiter auf Distanz zu ihm gegangen. Obwohl Platter Kurz anfangs weiterhin im Amt sehen wollte, fand er nun, dass die Vorwürfe doch zu schwer wiegen würden, sagte er am Dienstag der „Tiroler Tageszeitung“. Er forderte, dass der neue Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) die Regierung „ohne Einflussnahme nach seinen Vorstellungen führen“ kann und betonte, „ein Schwarzer“ zu sein.

Nach der Wahl von Kurz zum Klubobmann im Nationalrat, sei es wichtig, „dass künftig, unabhängig von persönlichen Befindlichkeiten, jede und jeder ihrer bzw. seiner Rolle nachkommt“, sagte Platter der „Tiroler Tageszeitung“ am Dienstag. Für Schallenberg gelte nun, dass er die „notwendigen Weichenstellungen trifft, um die Eigenständigkeit der Politik und seiner Regierung klar zu definieren“, riet Platter dem erst am Montag angelobten Kanzler. Er erwarte sich nach der Regierungskrise Ruhe, über Neuwahlen sollte man sich keine Gedanken machen, meinte er.

Platter hatte sich Donnerstagabend stellvertretend für die ÖVP-Landeshauptleute vor die Kameras gestellt, um Kurz den Rücken zu stärken. Es gebe aber „schwerwiegende Vorwürfe, die man nicht wegwischen kann“, beurteilte Platter die Sache nun anders. Für den Landeschef waren die am Freitag bekannt gewordenen Chats sowie das Abzeichnen einer Koalition aus Grünen, SPÖ, FPÖ und NEOS ausschlaggebend dafür, dass er für einen Rücktritt von Kurz als Bundeskanzler war.

Platter hielt außerdem fest, dass er „ein Schwarzer“ sei. Er habe mit der türkisen Bundes-ÖVP „schon immer andere Anschauungspunkte gehabt“. Härter mit Kurz ins Gericht ging der schwarze Tiroler Arbeitskammerpräsident Erwin Zangerl. Kurz solle sich komplett zurückziehen, forderte er. „Es wird jetzt schon von einem Schattenkanzler Sebastian Kurz geredet“, kritisierte Zangerl. „Für einen Neuanfang in der ÖVP und in der Bundesregierung sollte alles absolut besenrein übergeben werden“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

31 Postings bisher
so ist es vielleicht

Fähnchen im Wind! 🇦🇹🇦🇹🇦🇹

bb

Umso höher ist die klare Ansage von Fr. Palfrader einzuschätzen. Es erschüttert mich, dass sie damit in der schwarzen Riege bis jetzt so ziemlich allein auf weiter Flur da steht.

lienzer666

Platter - ein Rücktritt wäre angebracht, sonst ist in dieser Angelegenheit nichts mehr zu sagen. Türkise Buberlpartie in die Wüste und die schwarzen Landeshäuptlinge hinterher. Ein Sumpf sondergleichen.

Ruf

Damit sind weitere 6 Jahre für Blanik fix. Wer wird unter türkiser Flagge oder doch schwarzer für die ÖVP in Lienz als Spitzenkandidat antreten? Partei hat ja bei Werbeaktionen in Lienz gezeigt, dass sie voll auf türkiser Welle schwimmt.

    unholdenbank

    Das wird wohl das Schlimmste nicht sein. Allemal besser als die von der Wiener Buberlpartie ferngesteuerte türkise Osttirol-Truppe. Was die Schwarzen in Lienz früher zustandegebracht haben, sehen wir ja jeden Tag im Osten: Zubetoniert und zuasphaltiert von den Raiffeisen-Genossen, Eine baufällige Nordschule, keine Verwendung des alten Genossenschaftsareals außer zur Wertsteigerung und Gewinnmaximierung, ein überflüssiger Osttirodler, "intelligente ?" Ampeln, Microhinweisschilder an den Einfahrten usw. Wahrlich "große" Taten

      Ruf

      Sicher kein Ruhmesblatt für ÖVP, Blanik ist aber auch schon ein paar Jahre BGM und hat sich bei diesen Themen auch nicht gerade hervorgehoben und Genossen fest unterstützt, Schulen vernachlässigt, keine Massnahmen betteffend Verkehr ergiffen. (in Zell am See bauen sie in Stadt 2. Umfahrung) Sie ist, was Grundstücksdeal gezeigt hat, auch eine typische Politikerin geworden die ihre Präferenz setzt. Begrenzung der Amtszeit wäre deswegen in Ö dringend notwendig.

lokal

wurde auch Platter geblendet, oder ist er jetzt nur berechnend?

Dreieck

Spannend, vor ein paar Jahren sonnten sich noch alle im Lichte des türkisen Bundesobmanns und die Wahlerfolge mit Rückenwind aus Wien nahmen die LHs auch alle gern mit. Jetzt sind sie wieder alle schwarz und waren es natürlich immer schon. Klingt konsequent 😉Wie ist es denn im Lienzer VP-Büro, wurde das auch schon umlackiert?

Der Graukofler

"Nun geht auch Günther Platter auf Distanz zu Kurz". Besser jetzt als gar nicht. Jetzt müssten die Herrschaften Manns genug sein, das System Kurz abzuschwören und die handlenden Personen in die Wüste zu schicken.

Kommentar

Die ganzen Posten gehören aufgelöst und alle diese Kaspern sollen 40h Arbeiten gehn für 1500 Euro wie der durchschnitts Bürger. Mehr kann ich dazu nicht mehr sagen, ausser, ein jeder Bürger würde sich schämen schämen schämen und nochmal schämen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Chronos

Herr Landeshauptmann,

Kurz wurde mit 100% Zustimmung zum neuen Klubobmann gewählt! Auch mit Ihrer Stimme, Herr Platter! Ein paar Stunden später kommt Kritik von Ihnen aus Tirol? Wissen Sie was Anstand und Ehrgefühl ist?

Genug ist genug! Die Bürgerinen, die Bürger – "der Pöbel" – steigt auf die Barrikaden! "Wendehälse" mögen die WählerInnen überhaupt nicht. Sie sollten schleunigst Konsequenzen ziehen und davor dafür sorgen, dass Kurz und "seine Familie" von allen politischen Ämtern zurücktreten. Falls Sie noch irgendwie Ihr Gesicht wahren wollen …

Alle (Ost)Tiroler ÖVP-Funktionäre sind aufgerufen sich zu erheben, gegen die da oben - bei den Türkisen und in der ÖVP. Ansonsten werden ihr alle bei den nächsten Wahlen eine Erdrutschniederlage und einen ÖVP Absturz erleben!

    Dreieck

    Kleiner Einwand: Der Klubobmann wird von den VP-Nationalratsabgeordneten gewählt, also Platter hat da nicht mitgestimmt. Sehr wohl allerdings die Tiroler Abgeordneten.

    bergfex

    @Chronos

    Das geht nicht, die (Ost)Tiroler ÖVP-Funktionäre müssen jetzt einsilieren, Äpfel klauben ,Eräpfel beorbeitn usw..

      Kaffeesud

      .....nicht zu vergessen die Schafe, irgendwo in einem Seitental !?!

multi 1

Wenn der eigene Hintern brennt schickt man den Lieblingsfreund in die Wüste.

ALNA76

Vor einigen Tagen noch sein größter Fan, nun fällt er ihm in den Rücken. Diese schon zu lange an der Macht klebenden Politiker sind einfach abstoßend.

realist

Sind die türkisen Kampfposter verstummt!?

Bis jetzt kein einziges "stimme nicht zu" !!! Sagt alles!

    Kaffeesud

    Diese wurden in die Parteizentrale vorgeladen! :-) Es gilt die Unschuldsvermutung ;-)

Domenik Ebner

"Derjenige, der bei einem Banküberfall Schmiere steht, ist ebenso schuldig wie der Bankräuber der die Kasse plündert."

Insofern finde ich die Distanzierungen - die wohlgemerkt wenige Stunden nach unendlichen Treueschwüren, Untersützungserklärungen und Beteuerungen gekommen sind - für eine Art Farce des Landeshauptmanns Platter.

Man hat sich blenden lassen ob des Erfolgs der Bundes-ÖVP, wohlwollend mitgeholfen, Wahlergebnisse gemeinsam gefeiert und alle Macht und Kontrolle abgegeben. Das macht die Länderchefs mitschuldig an der jetzigen Situation. Sich da jetzt billigst abzuputzen ist einfach nur unglaubwürdig.

aktuell

Sehr geehrter Herr LH Platter! Sie und die Landeshauptleute Ihrer Partei haben lassen uns glauben, dass das gegebene Wort und die Unterschrift eines Landeshauptmannes das Papier nicht Wert ist!

Reinhold O

Offener Brief an die Tiroler VP und an Herrn Landeshauptmann Platter

Lieber Herr Platter,

ich bin über die Vorgänge der letzten Tage zu tiefst erschüttert! Das aber weniger über Sebastian Kurz, von dem war dieses Verhalten durchaus erwartbar und passt in die Ablöse-Intrige, die beim Sturz von Herrn Mitterlehner inszeniert wurde.

Die wirkliche Enttäuschung sind die Landeshauptleute, die sich hinter Herrn Kurz stellen, weil sie hoffen, dass sie dadurch die Macht für die ÖVP erhalten können. Wie groß muss dieser Machtsucht sein, um dafür jegliche Glaubwürdigkeit und jegliches Vertrauen so aufs Spiel zu setzten. Und wie kurzsichtig ist das Denken, denn die nächste Wahl kommt bestimmt.

Oder glauben Sie ernsthaft, dass die Bevölkerung so etwas einfach hinnimmt. Ich bin mir sicher, dass es in Tirol und in Österreich genug Menschen mit Anstand und Ehrgefühl gibt, um diese Form der Politik abzuwählen! Da reicht es auch nicht, wenn Herr Kurz als Kanzler abtritt aber Parteiobmann bleibt und zudem Klubobmann wird. Diese Mogelpackung wollen Sie uns doch nicht wirklich als zureichend verkaufen, oder?

Noch habe ich die Hoffnung nicht ganz aufgegeben, dass neben Beate Palfrader noch weitere ÖVP Politiker aus der Schockstarre aufwachen und zur Besinnung kommen, noch ist es möglich einen Funken Glaubwürdigkeit in die ÖVP Politiker zu retten.

Mit freundlichen Grüßen

DI Reinhold Obermayr Angerberg

Dieser Offene Brief ergeht als Leserbrief an alle Printmedien in Tirol

genaugenommen

die echten schwarzen sollen sich lieber darum kümmern alle türkisen buberl und gitschen aus den ämtern verjagen.

noseawas

Unglaublich! Zuerst sich hinstellen und für Kurz ein Plädoyer halten als ob es kein Morgen gäbe, ohne mit einem einzigen Satz auf die Vorwürfe gegen einzugehen?? Dann die große Kehrtwende? Für mich keine Persönlichkeit wie ich sie mir für einen Landeshauptmann wünsche!

    bergfex

    Unglaublich ist auch die Hand über Kurz zu halten , ohne vorher überhaupt eine Zeile der Vorwürfe zu lesen. Oder er hat sie gelesen und hat sich nicht getraut Tacheles zu reden über Kurz. Herr Platter sollte auch zurück treten, er ist ein LH zum Schämen.

    Aber das ist wohl das Niveau dieser Herren.

defregger

Longsom reißt ma mei Hütschnür.......wie verquert muss man denn als LH sein, jetzt wo er weg ist, sich aus der Deckung zu traun..... Auf unseren Planeten läuft gehörig was schief und die Wähler checken es immer noch nicht was ihnen die türkisschwarzbraune Truppe angetan hat und noch antun wird.

Ich lass es jetzt bleiben, meine Meinung über diese Partei zu schreiben, Es ist mir zu mühsam und zu blöd noch dazu für so deppat gehalten zu werden, wie sich der LH sich seine Untertanen wünscht bzw. hält!

ozzy

Wie ein Fähnchen im Wind, der Hr. Platter

BettinaHuber

Sie sind absolut unglaubwürdig, Herr Platter! Heute so, morgen völlig anders! Sieht so ein Politiker mit Anstand und Rückgrat aus? Sie drehen sich wie ein Blatt im Wind!

Guru

Jetzt ist alles klar: Türkis war ein Experiment! Die Türkisen dürfen abdanken. Die Schwarzen kriechen wieder aus ihren Löchern.