Jüdisches Museum erinnert an Kindertransporte

Beleuchtet werden die Schicksale der 1938 und 1939 Geflüchteten wie der Gebliebenen.

Es war ein denkbar kurzes Zeitfenster, in dem jüdische Kinder und Jugendliche zwischen Dezember 1938 und Kriegsausbruch im Herbst 1939 mit Kindertransporten ins Ausland fliehen konnten. Von 10.000 in Österreich angemeldeten Kindern schafften es nur 3.200. Das Jüdische Museum Wien zeichnet in der Schau „Jugend ohne Heimat“ nun die Geschichten hinter den Zahlen im Museum Judenplatz nach. Beleuchtet werden die Schicksale auf beiden Seiten: bei den Geflüchteten wie den Gebliebenen.

Eröffnet wird die Ausstellung, deren Titel an Ödön von Horváths „Jugend ohne Gott“ angelehnt ist, 83 Jahre nach der Reichspogromnacht, an die Direktorin Danielle Spera im Rahmen der Presseführung am Dienstag erinnerte. „Spätestens damals war klar, dass die Gefahr groß ist und es gilt, bald wegzukommen“, so Spera. Wie schwierig sich dieses Wegkommen für die Kinder und Jugendlichen gestaltete, zeigt bereits die erste Wand im Ausstellungsraum, die mit Faksimiles von diversen Formularen übersät ist. So mussten Eltern etwa bestätigen, dass ihre Kinder vollkommen gesund sind (sowohl geistig als auch körperlich), Bürgen mussten gefunden werden, auch, ob die Kinder in nicht-jüdischen Familien aufgenommen werden dürfen, musste angegeben werden.

Alleine unterwegs in eine ungewisse Zukunft. Tausende jüdische Kinder flohen kurz vor Kriegsausbruch 1938 und 1939 aus Wien. Foto: Image Bank WW2 Niod

„Wir wollen in der Ausstellung nicht nur die Sicht der Kinder, sondern auch jene der Eltern und der Fürsorger darstellen“, erläuterten die Kuratorinnen Sabine Bergler und Caitlin Gura-Redl. So findet sich in dem Raum neben zahlreichen Fotos, Tagebüchern oder Briefen auch ein Video-Interview mit der Sozialfürsorgerin Franziska Danneberg-Löw, die als Vertreterin der Israelischen Kultusgemeinde (IKG) dafür sorgte, dass so viele Kinder wie möglich die Transporte nach Großbritannien, Belgien, Frankreich, Schweden, in die Niederlande oder die USA erreichten. Dass ein Großteil auf Großbritannien entfiel, zeigt eine einfache Grafik mit Zugwaggons. Sie macht auch deutlich, wie viele Plätze nicht besetzt werden konnten.

Stellvertretend für die große Mehrheit der Daheimgebliebenen steht etwa das Schicksal von Leon Steiner (1923-1941), dessen Ausreise daran scheiterte, dass der potenzielle Bürge im August 1939 gerade auf Urlaub war. Trotz der Bestätigung der Dringlichkeit des Falles durch die IKG wurde Leon Steiner auf keine Liste gesetzt. 1941 wurde er mit seinen Eltern deportiert und bei einer Massenerschießung ermordet. Von seiner Geschichte zeugen Briefe und Fotografien, die für jene zahlreichen Fälle stehen, in denen die Kinder nicht gerettet werden konnten.

All jenen, die die Reise antreten konnten, ist der gegenüberliegende Raum gewidmet. Auch hier wird der Besucher wieder von einer Wand begrüßt, die diesmal mit Büchern gespickt ist. Es sind Aufzeichnungen und Lebenserinnerungen von Überlebenden, die in ihrer neuen Heimat oftmals entwurzelt zurückblieben. Als prominente Beispiele widmen sich die Kuratorinnen in Schaukästen etwa den Zwillingsschwestern Helga und Ilse Aichinger, von denen nur die Schwester Helga einen Platz bekam, während Ilse in Wien bleiben musste und ihre Erfahrungen später als mahnende Schriftstellerin verarbeitete. Auch das Schicksal von Otto Tausig (1922-2011), dessen britischer Bürge sich als Pädophiler entpuppte, vor dem der Bub flüchten musste, wird beleuchtet.

Von der Auseinandersetzung mit den Kindertransporten, die erst Ende der 1980er im Zuge der Waldheim-Affäre wirklich auf breiter Basis stattfand, zeugt auch ein Zeitungsartikel, den Lore Segal 1964 im „New Yorker“ veröffentlichte. In Folge erreichten sie zahlreiche Leserbriefe von „Kindern“, denen erst durch diesen Text bewusst wurde, dass sie Teil eines kollektiven Erlebnisses waren. Ein Großteil der Exponate wurde dem Museum als Leihgaben von Überlebenden zur Verfügung gestellt, ein Teil davon soll in die Sammlung übergehen. Begleitet wird die Ausstellung von einem umfassenden zweisprachigen Katalog, der zu einer weiteren Auseinandersetzung anregt.

Parallel zur Ausstellung am Judenplatz wurde im Jüdischen Museum in der Dorotheergasse eine Skulptur von Arik Brauer enthüllt, die der im Jänner verstorbene Künstler dem Museum vermachte. Die Skulptur „Kristallnacht“ ist ab sofort im Schaudepot des Museums zu sehen.


„Jugend ohne Heimat. Kindertransporte aus Wien“ im Jüdischen Museum Judenplatz.
11. November bis 15. Mai 2022. Der gleichnamige Katalog umfasst 164 Seiten und kostet 24,90 Euro.
Infos unter www.jmw.at

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren