Alpine Käsevielfalt: Warum schmeckt Almkäse so gut?

Schülerinnen der LLA waren im Belluno dem Geheimnis der Moleküle auf der Spur.

Warum schmeckt Almkäse so gut? Wie beeinflusst die Flora des jeweiligen Almgebietes den Geschmack der Milch- und Käseprodukte? Besteht ein möglicher Zusammenhang zwischen der Biodiversität der Weiden und der chemischen Zusammensetzung der Käsesorten? All diesen Fragen geht ein grenzüberschreitendes Interreg-Projekt nach, bei dem die Landwirtschaftliche Lehranstalt Lienz und das Osttiroler Regionsmanagement Projektpartner sind. Gleich zu Schuljahresbeginn wurden zwei Exkursionen in die Region Belluno organisiert. 

Anfang Oktober standen landwirtschaftliche Betriebe, eine Hotelfachschule und die berühmten Eismacher vom Cadoretal in Longarone auf dem Reiseplan von Lehrerinnen und Bediensteten der LLA. Die Schülerinnen der Abschlussklasse der Fachrichtung ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement folgten Anfang November den Spuren der Käse- und Eismacher. Ihre Exkursion führte zur Latteria la Genzainella in Padola. Der Käsemeister gab Einblick in die Herstellung verschiedener Käsesorten.

In Cortina wurde der Betrieb El Brite de Larieto besichtigt. Einfache, regionale Produkte in höchster Qualität sind das Geheimnis seines Erfolges. Die drei Standbeine – die Alm, die Käserei und ein von Michelin ausgezeichnetes Lokal – werden mit Begeisterung als Familienbetrieb geführt und sind ein touristisches Highlight der Region.

Besuch bei El Brite de Larieto, einem erfolgreichen landwirtschaftlichen Betrieb in Cortina.
Noch spannender als Zuhören und Lernen ist natürlich das Kosten der regionalen Käsesorten.

Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch der Landwirtschaftsschule „Antonio della Lucia“ in Feltre mit den Schwerpunkten Technik, Forst- und Landwirtschaft. Nachhaltigkeit und Biodiversität sind im Leitbild der Schule verankert. Highlights der Betriebsführung waren die Hühnerzucht – 3000 Hühner zur Erhaltung seltener Rassen! – aber auch die alten Obst- und Gemüsesorten. Im Labor zeigten Schüler:innen Messungen zur Qualitätssicherung bei der Käseherstellung. 

Messungen zur Qualitätssicherung bei der Käseherstellung.

Zum Abschluss der Fachexkursion besuchten die Osttiroler Schülerinnen das Ethnografische Museum Belluno mit der Ausstellung „Say Cheese“, konzipiert im Rahmen des Projektes „ITAT4020 Alpine Käsevielfalt – Das Geheimnis der Moleküle“, an dem 16 Almkäsereien beteiligt waren. Warum schmeckt Almkäse so besonders gut? Die besondere Qualität und der Geschmack wurden durch Laboruntersuchungen wissenschaftlich analysiert. Die Ausstellung zeigt Gerätschaften, Handwerk und Bilder und erzählt Geschichten aus dem Almleben. So berichtet ein Senner, dass nach dem Sturm Vaia für 10 Tage kein Käse aus der Milch gewonnen werden konnte. Auch Käseproben der LLA Lienz – als österreichischer Projektpartner – werden von Wissenschaftlern des National Resarch Council-Institut für die Dynamik von Umweltprozessen analysiert. 

Ausstellung „Say Cheese“ im Ethnografischen Museum Belluno. Alle Fotos: LLA/Einhauer

Ein Ausflug nach Venedig rundete die Studytour der Schülerinnen ab. „Die Schülerinnen genossen diese drei Tage sehr, denn neben Einblicken in fachspezifische Themen war nach einer Zeit mit vielen C-19-Einschränkungen auch das gesellschaftliche Zusammensein sehr wertvoll”, resümiert Fachlehrerin Daniela Einhauer. Ende November wird eine Abordnung der italienischen Projektpartner, zu denen auch die Coldiretti Belluno zählt, die LLA besuchen. 

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Lipa

Ein interessantes Exkursionsprogramm! Solch positive und noch dazu gut schmeckende Erfahrungen in der Schulzeit vergisst man ein Leben lang nicht. Das so oft strapazierte Wort "nachhaltig" passt hier bestimmt. "Bravissimi" den OrganisatorInnen !