Schon vor dem Start: Probleme mit Gurgeltests in Tirol

Der favorisierte Anbieter streicht die Segel. Engpässe sorgen für Ärger in Kärnten.

Kärnten gurgelt – seit 8. November. In Supermärkten und Apotheken werden PCR-Gurgeltests abgeholt und abgegeben, die Auswertung übernehmen Labore. Während das System, das eigentlich weniger Ärger verspricht, bei unseren Nachbarn bereits für Probleme sorgt, sind Gurgel-Selbsttests in Tirol noch immer nicht wirklich angekommen.

Der Start in Kärnten war turbulent. In den vergangenen Tagen hatte es wegen des Ansturms auf die Tests immer wieder Engpässe gegeben. Wie Paul Hauser, Präsident der Kärntner Apothekerkammer, am Mittwoch in einem ORF-Interview erklärte, würden die Apotheken einen Ausstieg aus der Aktion erwägen, sollte sich die Lage nicht bessern.

In Kärnten begehrt, in Tirol rar: Die PCR-Gurgeltests. Foto: WKO/Bock

Die Gurgelkits werden in Kärnten auch in Filialen der Supermarkt-Kette Spar ausgegeben. Insgesamt ist das Abholen und Abgeben der Tests an 203 Stellen möglich. Angekündigt wurde, dass pro Woche 100.000 bis 150.000 Tests geliefert und auch ausgewertet werden können. Waren es vergangene Woche noch 200.000 Tests, die abgeholt wurden, so wurden diese Woche noch keine 100.000 Tests ausgeliefert, bestätigte Gerd Kurath vom Landespressedienst gegenüber der APA.

Zu Verzögerungen kommt es auch bei der Auswertung: Tagelanges Warten auf ein Ergebnis ist derzeit keine Seltenheit. Laut Kurath ist für Freitag ein Krisengipfel mit dem zuständigen Konsortium geplant: „Als Land Kärnten können wir uns für die Verzögerungen nur entschuldigen. Wir sind davon ausgegangen, dass das so funktioniert wie angekündigt.“

In Tirol gibt es schon vor dem Start Probleme bei der Beschaffung der Gurgel-Selbsttests. Das Unternehmen, das in der Liste der Bundesbeschaffungsgesellschaft als erstes gereiht war, habe mitgeteilt, dass es sich „für die Umsetzung nicht in der Lage sieht“, teilt das Land dazu mit. Man arbeite „aktuell mit Hochdruck an ehestmöglich umsetzbaren Alternativen“.

Das Land Tirol hatte angekündigt, mit den Gurgel-Selbsttests im Laufe der „zweiten Novemberhälfte“ an rund 200 Standorten zu starten. Die Gurgelkits sollen – wie in Kärnten– in Supermärkten und Apotheken abgeholt und abgegeben werden können. Letztere berichten bereits von ersten Anrufer:innen, die gerne gurgeln würden. Wie uns in der Bahnhofsapotheke in Lienz erzählt wird, würde die fehlende Infrastruktur den Oberkärntner:innen Probleme bereiten. So würden in Osttirol arbeitende Personen aus dem Möll- oder Drautal, die dort in den Supermärkten ihre Gurgeltests abholen, diese gerne in Lienz abgeben. Weil das aber noch nicht möglich ist, wandern die Proben wieder zurück nach Kärnten.


Hinweis in eigener Sache: Wir haben die Kommentarfunktion bei Covid-Artikeln deaktiviert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?