Lienz: Dreikönigsmarkt in den Startlöchern

Offizielle Eröffnung mit Musikbegleitung heute am Stefanitag um 15.00 Uhr.

Der TVB Osttirol hält am Dreikönigs-Markt fest und öffnet am 26. Dezember um 15.00 Uhr offiziell das Areal auf dem Johannesplatz in Lienz. Man habe sich „im Umfeld von Covid“ dazu entschlossen, „um über die Feiertage der Bevölkerung und den Gästen eine weihnachtliche Stimmung zu vermitteln“, erklärt TVBO-Obmann Franz Theurl in einer Aussendung. Die Einhaltung der Covid-Verordnungen habe Priorität, man sei „mit einem speziellen Konzept“ dafür gerüstet.

Insgesamt gibt es fünf Verkaufsstände, die vorwiegend kulinarische Genüsse anbieten. Der Maroni-Stand von Edi Glanzl ist bereits in das Hüttendorf auf dem Johannesplatz integriert. Für Stimmung werden Musiker:innen aus der Region sorgen.

Grundsätzlich ist der Dreikönigsmarkt von 11.30 Uhr vormittags bis 21.00 Uhr abends geöffnet und das bis zum 6. Jänner, falls es die gesetzlichen Rahmenbedingungen zulassen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

11 Postings bisher
vielleserin

jö, sind die nett! darf man die auch streicheln??

Huettenwirt

Es muss offensichtlich etwas getan werden, damit die Coronazahken wieder nach oben gehen ... kann man nicht einfach mal Vorsicht walten lassen? Weihnachtliche Stimmung kommt mit den eingezäunten Hütten sicher keine auf.

andersgedacht

Ich denke nicht, dass der Dreikönigsmarkt der Gastronomie das Geschäft wegnimmt, auch die Gastwirte in Lienz sind nicht dieser Meinung … nachfragen hilft … bevor man solche Thesen aufstellt. Im Gegenteil - jede Belebung der Innenstadt ist ein Gewinn. Ganz egal ob Geschäfte oder Gastronomie – alles was Besucher anlockt sollte einen freuen. Würde der Neidgedanke endlich ein Ende finden und das Miteinander größer geschrieben werden, wäre dies für alle ein Gewinn.

    unholdenbank

    Zu Satz 1: Sie denken? - na gut, Gedanken sind frei aber nicht notwendigerweise wahr. Haben Sie ALLE Gastwirte gefragt? Ansonsten sollten Sie "solche Thesen" selber nicht aufstellen, wenn Sie sie bei anderen verbieten. Zu Satz 2: Man muss nicht auf Teufel komm raus durch irgendwelche events Leute in die Innenstadt "locken". Kunden locken und zum Konsum verführen ist leider ein Teil des Motors dieser kruden Wirtschaft, die neben anderem auch unsere Umwelt ruiniert (Siehe auch das Wort "Gewinn"). Zu Satz 3: Wenn man in diesen Coronazeiten ein Dreikönigshütteldorf braucht um ein Miteinander zu kreieren und einen "Gewinn" zu machen , na dann gute Nacht Osttirol.

guidinho

Der Adventmarkt an sich hätte schon stattfinden können, nur wollten die Ständebetreiber mit den COVID Auflagen nicht mehr... und beim Dreikönigsmarkt hat man eben Betreiber gefunden.

Danny

Irgendwie komisch! Der Weihnachtsmarkt blieb geschlossen,aber der Dreikönigsmarkt kann öffnen.Versteht das noch jemand???

    r.ingruber

    FT vs EB

    keinexperte

    Vermutlich deshalb, weil wer beweisen will, dass er alles kann. Es stellt sich halt die Frage, ob das sinnvoll ist, wenn die Gastronomie und Eventveranstalter noch härtere Auflagen bekommen und der TVBO ihnen die Kunden abspenstig macht.

    chiller336

    ich denke, der unterschied liegt ganz einfach darin, dass die "standler" wegen max 300 besuchern auf einmal beim adventmarkt von sich aus nicht wollten, während beim dreikönigsmarkt nur 5 hütten stehen. bei mir drängt sich der verdacht auf, dass die standler am adventmarkt zuwenig geschäft gsehn haben und dadurch auch zuwenig verdienst und wohl deshalb alles abgeblasen haben

    senf

    ... möglich ist das, weil der TVB viel Geld aus den Zwangsabgaben der Gastwirte und anderen Betrieben dafür bereitstellt.