Matrei investiert 2022 massiv in Sportanlagen

Ähnlich wie Lienz profitiert auch Matrei vom Rekord-Beschäftigungsniveau in Osttirol. Speziell die Personalaufstockung des Wärmepumpen-Herstellers iDM beschert der Tauerngemeinde einen Kommunalsteuerregen, der gemeinsam mit millionenschweren Bundes- und Landesförderungen laut Budgetvoranschlag ein Investitionsvolumen von 10,5 Mio Euro für das Jahr 2022 realistisch erscheinen lässt. Dabei fallen die größten Vorhaben der Gemeinde in den Bereich Sport: 926.000 Euro sind für das Tauernstadion geplant, 3,4 Mio Euro für ein neues Schwimmbad und 3,8 Mio Euro für Radwege. 1,3 Mio Euro fließen in Straßen- und Brückensanierung, 800.000 Euro sind für die Feuerwehren budgetiert. 

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

10 Postings bisher
senf

ich finde es gut, dass matrei seine moneten in sportanlagen investiert, denn mit stabhochsprung, schwimmtauglichkeit und laufsportkondition der leute spart man sich die brücke über die isel nach Bichl. damit werden die bichler vom schwerverkehr und wölfen verschont. ein schlauer fuchs, der anda!

einen guten rutsch!

Gamsbock

Ich frage mich, warum denn überhaupt eine neue Brücke gebaut werden muss, nur weil die alte beschädigt wurde. Hätte es nicht eine Reparatur bzw. größere Absicherung des betroffenen Pfeilers auch getan? Fragen über Fragen.

Kurgan

Herrlich! Versprechungen in Vorwahlzeiten an die mitglieder/wählerstarke Union, die mitglieder/wählerstarke Feuerwehr, die vielen Eltern mit Kindern und a bissl was für die Straßen, weils da gar so rumpelt. Wenn sie deshalb Anda wählen, sollte es reichen. Was dann gemacht wird? Mit Glück die Bichler Brücke, die seit Jahren immer noch nicht steht und für deren Neuerrichtung nach dem Katastrophenfall möglicherweise Förderungen geflossen sein könnten. Wenn ja: woran scheitert es? Wenn nein: Warum wurden keine Gelder eingeholt?

Jedenfalls ist das Beispiel Bichler Brücke ein Trauerspiel für so eine große Gemeinde.

interessant

Dass wieder Hunderttausende ins Stadion fließen ist eh klar, beim Schwimmbad wird's deshalb wohl eher wieder nix und wann Geld in die Bichler Brücke investiert wird steht sicher auch noch in den Sternen...

Kilian1990

Das ist doch ein Scherz oder? In Matrei steht derzeit alles, weil die Gemeinde keine Rechnungen mehr bezahlen kann. Bichler Brücke, Schwimmbad, um nur 2 Beispiele zu nennen. Auch die notwendigen Erschließungen im Gewerbegebiet Seblas kann sich die Gemeinde nicht mehr leisten.

sonnenstadtlienz

Zum kaputtlachen 😂😂😂😂😂 oder stehen vielleicht Wahlen vor der Tür 🤔

    so ist es vielleicht

    Es stehen tatsächlich Wahlen vor der Tür!!! Damit alle wieder "unseren" bevölkerungsnahen Anda wählen! Verrückt, diese Einstellung zum Geld....und der Bgm. wird wieder gewählt werden, da sich kein anderer diesen Schuldenberg antun will.

    Wundert mich a bisserl, dass das Land diese Projekte ebenfalls bewilligt. Sollte man nicht endlich mal Schulden zahlen und grüne Zahlen schreiben?????

    Diese schwarze Politik ist verheerend......

bluemchen

1.April schon heute 🤣🤣🤣

Stefi

Bravo weiter so. Und jetzt noch den Firmensitz der Felbertauern AG von Lienz nach Matrei (Schloss Weißenstein) verlegen, dann gibt es noch mehr Kommunalsteuereinnahmen.