Heinfelser „Könige“ singen in historischen Mauern. Video!

Nach alter Tradition besuchten die Sternsinger heuer erstmals wieder die Burg.

Wir haben die diesjährige „Sternsingersaison“ mit einem jungen Chor aus dem Iseltal begonnen und beenden die – pandemiebedingt leider nur virtuelle – Wanderung der Weisen aus dem Morgenland auf Burg Heinfels im Pustertal.

Dort trafen sich in den historischen Mauern die Heinfelser Sternsinger Lukas Hofmann, Fabian Huber, Thomas Hofmann, Philipp Steidl, Thomas Leiter, Markus Pitterle, Christian Pitterle und Ludwig Wiedemayr zu einem beeindruckend musikalischen Ausklang der Weihnachtszeit. 

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Heraklit

Schon darüber nachgedacht, dass der schwarze König die Vielfalt der Völker unserer Erde symbolisieren könnte... Nicht immer kritisieren, lieber den schönen Gesang genießen.

dobui

Wunderschöne musikalische Darbietung. Aber muss man sich wirklich schwarz anmalen?

MagdaLe

Musikalisch super umgesetzt!

Aber ist es wirklich noch notwendig, sich schwarz anzumalen? Der "Mohr" wurde im Laufe der Jahrhunderte nur immer und immer mehr hinzugedichtet. In der Bibel ist nur von Sterndeutern aus dem Osten die Rede. Erst im 8. Jahrhundert hat Beda Venerabilis von den Königen als Vertreter der Lebensabschnitte Jüngling, Mann und Greis geschrieben. Venerabilis beschreibt übrigens die Kleidung "wie die von Syrern". Erst im 12. Jahrhundert tauchen in der Kunst Könige mit dunkler Hautfarbe auf. Es bleibt ein fader Beigeschmack. Bei uns kommen die Sternsinger seit einigen Jahren ohne Farbe im Gesicht und es hat bis jetzt niemanden gestört.

azzo

Die Freude über diese Burg kann ich nicht verstehen. Die Geschichte wiederholt sich und die Randgemeinden werden kulturell ausgeblutet.