Der Geldhahn in der Friedensiedlung bleibt offen

Nach der Sparkassen-Schließung hat die SPAR-Gruppe einen Bankomaten bestellt.

Seit Anfang Jänner ist die einzige Bankfiliale in der Lienzer Friedensiedlung Geschichte. Recht kurzfristig informierte die Lienzer Sparkasse im Dezember die 1.500 Kund:innen der Filiale über die bevorstehende Schließung. Wie berichtet, regte sich kurz darauf breiter Widerstand, auch Bürgermeisterin Elisabeth Blanik schaltete sich ein. An der Schließung gab es schlussendlich nichts zu rütteln, die Mitarbeiter und Kunden wurden nach Nußdorf-Debant übersiedelt.

Auch wenn sich die persönliche Betreuung damit erledigt hat, wird den Bewohner:innen eines der größten Stadtteile der Geldhahn aber nicht zugedreht. Nachdem sich die Sparkasse weigerte, zumindest einen Geldautomat am Brixener Platz stehen zu lassen, springt nun die SPAR-Gruppe ein und stellt einen Bankomaten in ihre Filiale in der Friedensiedlung. „Ich bin froh, dass das gelungen ist. Der Bankomat wurde schon bestellt“, berichtet Bürgermeisterin Blanik. Sie will mit der Sparkasse Gespräche über die künftige Nutzung der ehemaligen Bankfiliale führen, die Blanik als „interessante Fläche“ sieht.

Die Bankfiliale am Brixener Platz ist Geschichte. Die Stadt will mit der Sparkasse über die künftige Nutzung sprechen. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Auch andere Sparkassen-Bankomaten haben ausgedient. Wie „der Standard“ berichtet, endet der Kooperationsvertrag für Erste-„Bankstellen“ an OMV-Tankstellen 2022 und wird nicht verlängert. Die Erste Bank verliert dadurch 192 Bankstellen und begründet das mit der schwachen Frequenz. „Bares tanken“ wird dann auch an den zwei OMV-Tankstellen in Lienz nicht mehr möglich sein.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
amadeus

So haben die Herren in der Hauptburg nicht 1500, sondern 2400 Kunden vor den Kopf gestoßen - bitte bei den Tatsachen bleiben !!!