Generalmajor Starlinger kündigt neue Teststrategie an

Durch Omikron stößt das PCR-Testsystem in manchen Regionen an seine Grenzen.

Da das PCR-Testsystem aufgrund von Omikron in manchen Regionen an seine Belastungsgrenze stößt, kündigte Generalmajor Thomas Starlinger, der Mitglied der gesamtstaatlichen Covid-Krisenkoordination (GECKO) ist, in der „ZIB Nacht“ eine Änderung der Teststrategie an. Nicht jeder wird sich überall wie bisher testen lassen können, man werde gezwungen sein, Schwerpunkte in gewissen Bereichen zu setzen und auch auf Antigen-Tests zurückgreifen müssen.

Bevor man gar nicht testet, muss man wieder Antigen-Tests einsetzen, meint der Krisenkoordinator Thomas Starlinger. Foto: APA

Außerhalb von Wien, wo man für die entsprechenden Kapazitäten gesorgt hatte, stoße man in manchen Regionen bei den PCR-Tests an die Belastungsgrenzen, sagte Starlinger. Dort wird man gezwungen sein, Schwerpunkte zu setzen – und zwar im Pflegebereich, den Schulen und der kritischen Versorgung. Und bevor man gar nicht testet, müsse man auch Antigen-Tests einsetzen, die dann maximal zwölf Stunden gültig sind, so Starlinger.

Dies sei die Reaktion auf die Dynamik eines Virus, die nicht berechenbar war. Man müsse aus der derzeitigen Situation die Lektionen lernen und – das sei u.a. seine Aufgabe innerhalb von GECKO – die entsprechenden Testsysteme aufbauen, damit man nicht mehr in eine Situation komme, wie wir sie jetzt sehen. Der Aufbau neuer Testkapazitäten würde, „wenn sie es sehr sportlich betreiben“, acht bis zwölf Wochen in Anspruch nehmen, meinte der Experte. Was PCR- und Antigen-Tests betrifft, stimme man sich in GECKO sehr genau ab. Und man werde die entsprechenden Empfehlungen an die Bundesregierung weitergeben.


Hinweis in eigener Sache: Wir haben die Kommentarfunktion bei Covid-Artikeln deaktiviert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?