Ihr Dolo Plus Vorteil:
Diesen Artikel jetzt anhören

Schwerer Unfall nach Kindesentführung im Pustertal

In Bruneck besuchte ein Vater sein zweijähriges Kind und packte es in ein Auto. Auf der Flucht kam es zur Kollision.

Wie Südtiroler Medien übereinstimmend berichten, ist es im Pustertal am Faschingsdienstag, 14. Feber, zu einer Entführung gekommen. Demnach übergab eine 29-jährige Mutter am Kapuzinerplatz in Bruneck ihren zweijährigen Sohn bei einem Besuchstermin dem 33-jährigen Vater. Beide Eltern stammen aus Marokko und leben getrennt – die Mutter mit dem Kind in Bruneck, der Vater in Deutschland.

Sehen darf er den Sohn nur zu festgelegten Terminen und unter Aufsicht einer Sozialassistentin. Diese war am Dienstagmorgen dabei. Bei einem Spaziergang habe der Mann die Sozialassistentin zur Seite geschubst, das Kind geschnappt und sei mit ihm ins Auto gestiegen, wo ein Freund (27) des Vaters auf die beiden gewartet habe.

Dann seien die Männer mit dem Kind in Richtung Osttirol geflüchtet. Die Mutter und die Sozialassistentin alarmierten sofort die Carabinieri. Noch bevor diese eine Straßensperre errichten konnten, erreichte die Nachricht von einem schweren Unfall die Notrufzentrale. Zwischen Bruneck und Percha war der Wagen auf die linke Fahrspur geraten und mit einem entgegenkommenden Wohnmobil kollidiert.

In einer scharfen Rechtskurve kollidierte das Auto mit einem Wohnmobil. Foto: Facebook/Landesfeuerwehrverband Südtirol

Der Vater hatte den Zweijährigen am Beifahrersitz auf dem Schoß, der Mann und das Kind dürften laut ersten Erhebungen nicht angeschnallt gewesen sein. Sie wurden bei dem Unfall durch die Windschutzscheibe auf die Straße geschleudert. Medienberichten zufolge liegt der Bub mit Knochenbrüchen und inneren Verletzungen auf der Intensivstation des Bozner Spitals.

Der Vater wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen und ins Bozner Gefängnis überstellt. Der 27-jährige Fahrer liegt weiterhin im Brunecker Spital in vorbeugender Verwahrungshaft. Es stehen die Verdachtsmomente auf Entführung von Minderjährigen und Widerstand im Raum. Voraussichtlich am Freitag soll der Haftprüfungstermin stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Serbe brauste mit 97 km/h durch St. Johann

Auf dem Beifahrersitz musste ein 46-jähriger serbischer Staatsbürger am 15. Februar die Fahrt durch Osttirol fortsetzen, nachdem er mit 97 km/h  im Ortsgebiet von St. Johann im Walde geblitzt wurde. Ihm wurde der Führerschein abgenommen. Die Beifahrerin setzte sich ans Lenkrad.

5

Ein Posting

Haberg21
vor 2 Monaten

Armes Kind!

 
1
8
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren