Theurl: Alles auf Punkt und Beistrich korrekt

TVB-Obmann will letzte Abstimmung nicht wiederholen.

Für Franz Theurl war auch die letzte Abstimmung des langen TVBO-Abends „auf Punkt und Beistrich korrekt.“ Foto: Expa/Groder

„Das lasse ich so nicht gelten!“ Franz Theurl, alter und neuer Obmann des TVB-Osttirol sieht keinen Grund, die Abstimmung über die Erhöhung der Aufenthaltsabgabe in der Region Lienzer Dolomiten zu wiederholen. Dieser Tagesordnungspunkt stand am Ende des mehrstündigen Sitzungsmarathons der Vollversammlung am 18. Dezember in der Lienzer Dolomitenhalle auf dem Programm. Es war weit nach Mitternacht und die überwiegende Zahl der ursprünglich 1200 Besucher hatte längst den Saal verlassen.

An der Frage, ob unter diesen Umständen noch eine korrekte Abstimmung möglich war, scheiden sich derzeit die Geister. Gerhard Föger, Leiter der Tourismusabteilung des Landes Tirol, stellte gestern gegenüber dolomitenstadt.at eine Wiederholung in den Raum. Er selbst sei nicht im Saal gewesen, als per Handzeichen abgestimmt wurde. Es habe Berichte bzw. Beschwerden über ein „unübersichtliches Stimmverhalten“ gegeben, weshalb die Abstimmung bei einer der nächsten Vollversammlungen zu wiederholen sei. Einen bösen Willen oder echtes Fehlverhalten erkenne er aber nicht, stellte Föger klar.

Für Obmann Franz Theurl war die Abstimmung „auf Punkt und Beistrich korrekt“, eine Wiederholung komme für ihn nicht in Frage. Außerdem sei Föger sehr wohl anwesend und sogar auf der Bühne gewesen. „Es ist egal wie viele Mitglieder insgesamt noch anwesend waren. Der Punkt stand auf der Tagesordnung, selbst drei Leute könnten darüber abstimmen“, erläutert Theurl und lässt auch das Argument unscharfer Zählung nicht gelten: „Auch die Vorstände und Aufsichtsräte, die dafür sind, waren ja noch da, darunter etliche aus der Stimmgruppe 1“. Damit seien auch eine Handvoll Gegenstimmen im Saal irrelevant, das „Stimmgewicht“ der Befürworter sei in jedem Fall weitaus größer gewesen.

In der Sache herrscht übrigens Einigkeit bei allen Beteiligten. So ist etwa auch Thomas Zimmermann, Inhaber der La Ola-Shops in Lienz, ein Hauptkritiker der Abstimmung und hob selbst bei Nein die Hand: „Ich bin aber auch für den Speicherteich. Mich hat nur die Art gestört, wie abgestimmt wurde.“ Und für Franz Theurl steht sogar der Fortbestand des Wintertourismus in Lienz auf dem Spiel: „Dieser Speicherteich ist schlichtweg eine Überlebensfrage.“

Eine Wiederholung der Abstimmung zu einem späteren Zeitpunkt gefährde daher auch bei positivem Ausgang massiv die Investitionsplanung für das Projekt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
bergfex vor 5 Jahren

Auf dem Bild sieht man wie Theuerl reagiert, wenn ihm etwas gegen den Strich geht, nicht das ewige Dauergrinsen.

Frohe Festtage.

Verderbt mir mit gewissen Bildern nicht die Weihnachtsfreude.

sonnenstadtler vor 5 Jahren

...auf punkt und beistrich, wie das demokratieverständnis von FT... also abtimmung war das ganz sicher keine, ...total entbehrlich diese schlussminuten, aber wenn das reicht, dann kann man sich vorstellen, wie im gremium bisher gearbeitet wurde und wieviel energie das team osttirol brauchen wird... diese köll-kultur scheint überall seine nachahmer zu finden... macht schon nachdenklich und jede(r) kann sich überlegen, ob er so eine vorgehensweise noch länger haben bzw. unterstützen will? ...einzig der applaus bei der vorlesung der wahlergebnisse war ermutigend und untrügerisch, wie ich meine ;-)

30055 vor 5 Jahren

wenn man alles korrekt gemacht hat, brauch man ja eh nix befürchten.... oder doch?

seppl17 vor 5 Jahren

Hat Osttirol jetzt auch einen "Puti" ?

Pflanzerl vor 5 Jahren

Geh - glaubt denn wirklich noch jemand an diese "Scheingefechte" zwischen Föger und Theurl? Die beiden verstehen sich prächtig und sprechen sich bestens ab.

bergfex vor 5 Jahren

Für Obmann Franz Theurl war die Abstimmung “auf Punkt und Beistrich korrekt”, eine Wiederholung komme für ihn nicht in Frage.

Der liebe Gott hat gesprochen. Was Theuerl sagt ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit...auch wenn es nicht stimmt. Ein TVO-Theuerl macht nichts falsch, er ist nur für die Machterhaltung........oder hat er Angst es könnte so gehen wie in Salzburg und anderswo.

fb vor 5 Jahren

Herr Theurl, Sie zeigen nun eine Seite, die mich zum Nachdenken bringt. Kurz nach Bestätigung, durch die erhandelten Stimmen der Gruppe 1 , wähnen Sie sich sicher und selbstherrlich im Sattel. Bis dato habe ich auch geglaubt, dass FT ein Opfer seiner Mitstreiter sei. Nun gibt es eigentlich nur 2 Antworten - entweder die Mitstreiter färben ab, oder Sie sind selber ein Teil des Übels.

Sie wurden als Vertreter von Mitgliedern gewählt, als Obmann sollen Sie Konsens schaffen. Wir brauchen keinen Kaiser Theurl, der meint, nur seine Meinung zählt und ist durchzusetzen.!

Zimml vor 5 Jahren

Anscheinend stößt dieser Teil der dieswöchigen TVBO-Sitzung nicht nur mir etwas sauer auf. Ich möchte nur noch zwei Punkte dazuergänzen, warum ich zum Zeitpunkt der Abstimmung dagegegen war (ich war nie und bin auch nicht gegen den Ausbau des Skigebietes Zettersfeld gewesen): 1. hat niemand überprüft ob die anwesenden Personen überhaupt wahlberechtigt waren (theoretisch könnten "Lienz nicht gut gesinnte" Personen dagegen stimmen um der Region Schaden zuzufügen, oder sie haben nur aus Jux dagegen gestimmt.....) Überprüfung durch hochheben einer gültigen Stimmkarte möglich!!!! 2. ein Handzeichen alleine genügt meiner Meinung nicht, es muss nach Stimmgruppe abgestimmt werden, da die Stimmgewichtigkeit unterschiedlich ist. Herr Dr. Föger wird sich jetzt damit sicher befassen und die richtige Entscheidung treffen. Wenn es zu einer Wiederholung kommen sollte, dann bitte bei der JHV der Region Lienzer Dolomiten, denn diese muss die Abgabenerhöung umsetzen! Dort wird diese Abstimmung sicherlich positv ausfallen, davon bin ich überzeugt :-) Auf diesem Wege an alle Frohe Weihnachten und bleibt beim Posten fair und ehrlich :-) Zimml PS: Würde mich freuen, wenn mehr mit ihrem richtigen Namen posten würden