Nachträgliche Ehrung für verunglückten Alpinpolizist

Franz Franzeskon wurde posthum mit dem „Goldenen Verdienstzeichen“ geehrt.

Helmut Tomac (l.) mit den Angehörigen des im Dienst verstorbenen Abteilungsinspektors Franz Franzeskon und Olga Reisner sowie Silvester Wolsegger.

In der Ehrenhalle der Landespolizeidirektion Tirol wurde vor kurzem Alpinpolizist Franz Franzeskon posthum das „Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich“ verliehen. In Empfang nahmen es seine Kinder Nathalie und Lukas mit ihrer Mutter Erika, sowie seine Lebensgefährtin Marlies Steiner.

Im Beisein von Bezirkshauptfrau Olga Reisner und Bezirkskommandant Silvester Wolsegger überreichte Landespolizeidirektor Helmut Tomac den Hinterbliebenen die Urkunde.

Franzeskon war 2012 bei einem Einsatz im Gebiet des Großvenedigers ums Leben gekommen, als er, gemeinsam mit zwei Bergrettungskollegen aus Prägraten, am Tau hängend, vom Hubschrauberpiloten ausgeklinkt worden war.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren