Englisches Theater hat Tradition am Gym in Lienz. Im Bild die Professoren Franz Redl und Arno Oberegger, die gemeinsam mit Kollege Heinrich Fleißner die jungen Ensembles betreuten.

Englisches Theater hat Tradition am Gym in Lienz. Im Bild die Professoren Franz Redl und Arno Oberegger, die gemeinsam mit Kollege Heinrich Fleißner die jungen Ensembles betreuten.

Am BG/BRG Lienz wird geflirtet, intrigiert und gemordet!

Verantwortlich dafür sind William Shakespeare und Geoffrey Chaucer.

Es wurde wieder geflirtet, intrigiert und gemordet am BG/BRG Lienz – Gott sei Dank natürlich nur auf der Bühne. Die Schülerinnen und Schüler der 5a- und der 5c-Klasse wagten sich an ein Theaterprojekt der besonderen Art und boten eine skurril witzige Version von Macbeth, eine herzzerreißende Umsetzung von Pyramus und Thisbe (beides von William Shakespeare) sowie eine spannend romantische Darbietung der Erzählung „The Wife of Bath’s Tale“ aus den Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer.

Eltern, Freunde, Bekannte und viele Theaterfreunde kamen in den Festsaal des Gymnasiums Lienz und lernten ihre Kinder, Geschwister, Enkelkinder und Freunde von einer völlig anderen Seite kennen – kämpfend, weinend, liebend, aber auch sterbend zeigten sie ihre beachtlichen schauspielerischen Talente und ernteten den tosenden Applaus des Theaterpublikums.

Die Proben mit Regisseur und Dramaturg David Taylor vom „Vienna English Theatre“ verliehen dem Projekt eine sichtbar professionelle Note, auch wenn die Darsteller „nur“ Schüler waren. Die aufgeführten Stücke sind allesamt aus seiner Feder. Es war für die Schüler ungemein lehrreich, praktisch zu erfahren, wie scheinbar banale Szenen Dramatik annehmen, wenn sie nur glaubwürdig und mit ausreichender emotionaler Hingabe gespielt werden.

Alles in allem ein bemerkenswerter Theaterabend, der für Darsteller wie Zuschauer bereichernd nachwirkt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren