Illustration: Anna Vogl

Illustration: Anna Vogl

Dialekträtsel: Was sind denn „Puschgelen“?

Kleiner Tipp: Sie sind richtig süß und dennoch keine Weihnachtsbäckerei.

In Bayern und Kärnten nennt man es Bibberl oder Bibberle, in Ost-Mitteldeutschland Kippchen oder Schüppchen. In anderen Teilen Österreichs kennt man dieses kleine Tier unter dem Namen Wuserl oder Singerl. In Assling ist es ein Pussile. Im Iseltal ein Puschgele. Na?

Wir meinen natürlich ein Küken, das Jungtier eines Vogels, eines Haushuhns oder etwa einer Ente. Es ist meist etwas plump und ungeschickt. Durch seinen überdimensional großen Kopf und Schnabel sowie die großen, schwarzen Knopfaugen erfüllt es genau das für uns Menschen ansprechende Kindchenschema und wir finden es süß. Das lässt sich doch auch nicht abstreiten, oder?

Und so spricht man das Puschgele aus:


Hier finden Sie alle bisher gezeichneten und vertonten Beispiele unserer Mund-Art! Alle Zeichnungen stammen von Anna Vogl. Die Osttirolerin studiert an der Grafischen in Wien.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
alpenelvis76

Kückchen.Hühnerbabys